Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtual-Reality für Theater- und Filmproduktionen

25.10.2019

Mit Hilfe von Virtual-Reality-Brillen und einer neu entwickelten Software können Film- und Theaterschaffende die Szenen einer Theater- oder Filmproduktion vorab realitätsnah planen. Auch für Animationsstudios ist die Technologie interessant, die unter Leitung der Universität Bremen im Projekt „first.stage“ entwickelt wurde. Die EU hat das Vorhaben innerhalb des Rahmenprogramms Horizont 2020 mit insgesamt rund drei Millionen Euro gefördert.

Die Planung eines Theaterstücks, einer Filmproduktion oder eines Animationsfilms ist aufwändig und kostspielig: Zahlreiche Ideen werden entwickelt, getestet und oftmals wieder verworfen. Wenn die eigentliche Produktion startet, müssen viele Details dennoch neu gestaltet werden, weil sie in der Realität anders wirken als in der vorgeschalteten Prävisualisierungsphase („Previs“) erhofft.


Mit first.stage können Regisseure Szenen vorab in der virtuellen Welt visualisieren und animieren. Die Sterne im Gebüsch zeigen das Einfügen eines Special Effects an – in diesem Fall Dunst.

first.stage


first.stage ermöglicht die Platzierung von Figuren und Objekten im virtuellen Raum. Bewegungen werden mit Hilfe der farbigen Markierungen geplant und umgesetzt.

first.stage

Im Rahmen des EU-Projekts „first.stage“ haben acht Partner nun eine Virtual-Reality-Anwendung entwickelt, die diese Previs-Phase spürbar erleichtert. „Eine umfassende Evaluation der Projektergebnisse hat gezeigt, dass Virtual Reality (VR) den Kreativschaffenden in allen untersuchten Bereichen helfen kann, Zeit und Kosten zu sparen“, erläutert Thomas Münder, der das Projekt am Technologie-Zentrums Informatik und Informationstechnik (TZI) betreut.

Die Software, die unter Leitung des TZI der Universität Bremen entwickelt wurde, wird nun vom britischen Projektpartner Moviestorm zur Marktreife geführt und soll 2020 in einer Testversion verfügbar sein. Parallel dazu haben die TZI-Wissenschaftler das Projekt genutzt, um die intuitive Interaktion von Anwendern mit VR-Technologien zu erforschen.

System ohne Vorkenntnisse nutzbar

Das Projektkonsortium hat zahlreiche Prototypen von Funktionen entwickelt und im first.stage-System zusammengeführt. Zu den zentralen Funktionalitäten zählt das Importieren von Objekten, Personen oder Fahrzeugen, die sich in der virtuellen Welt zu der gewünschten Szene zusammenstellen und animieren lassen.

Die Anwender können auch special effects (Trickeffekte) wie Explosionen, Feuer oder bewegte Gewässer mit geringem Aufwand einbauen. „Das System ist darauf ausgelegt, dass es auch von Personen ohne Programmierkenntnisse leicht genutzt werden kann“, erklärt Münder..

Am Landestheater Linz, das die VR-Lösung bei der Umsetzung von fünf Produktionen getestet hat, zählte beispielsweise ein Beleuchter zu den intensivsten Nutzern. first.stage ermöglicht ihm, das Bühnenbild in der virtuellen Welt zu erzeugen und dabei auch verschiedenste Lichtfarben und Beleuchtungswinkel auszuprobieren, um die gewünschte Stimmung zu erzeugen. Dies spart viel Zeit, in der die reale Bühne für andere Proben genutzt werden kann – ein erheblicher Gewinn für große Theater, an denen die Bühnen durchgehend ausgebucht sind.

Für Filmproduzenten wie den Projektpartner Vogel Audiovision liegt der Reiz von first.stage zum einen darin, dass die Beteiligten bereits vorab gemeinsam Szenen entwerfen können, auch wenn sie sich geografisch weit voneinander entfernt befinden. Zum anderen hilft die realistische Vorab-Visualisierung aber auch, die Abläufe beim tatsächlichen Drehtermin zu beschleunigen, weil weniger Überraschungen drohen.

Das System erlaubt es beispielsweise, unterschiedlichste Kameraperspektiven zu testen und in der virtuellen Realität reale Filmsequenzen aufzunehmen. Regisseurinnen und Regisseure können diese Sequenzen nutzen, um ihren Teams zu verdeutlichen, worauf es ihnen ankommt.

Auch das Animationsstudio arx anima berichtete in der Evaluation von sehr guten Erfahrungen. Besonderes Potenzial wird dort in der Möglichkeit gesehen, viele kreative Ideen in kurzer Zeit auszuprobieren und ihre Wirkung zu testen. Dieser Arbeitsschritt kann mit first.stage deutlich schneller bewältigt werden als bisher.

Wissenschaftler untersuchen intuitives Verhalten in der virtuellen Realität

Das TZI legte den wissenschaftlichen Schwerpunkt auf die Frage, wie VR-Technologien gestaltet werden können, damit auch ungeübte Nutzerinnen und Nutzer so gut wie möglich unterstützt werden. Ein erfolgreicher Ansatz:

„Die Testpersonen fanden sich besonders schnell zurecht, wenn sie die Szenen mit Hilfe realer Objekte bauen konnten – vergleichbar mit einem Puppenhaus. Eine reale Legofigur kann in der VR-Welt beispielsweise eine fiktive Person darstellen, die der first.stage-Nutzer mit der Hand greift und an die gewünschte Position stellt, wobei er die Szene mit der VR-Brille betrachtet“, so Münder.

Neben den genannten Projektpartnern waren auch die Firmen Next Limit Technologies, Rokoko und Info Consult an first.stage beteiligt. Aktuell ist eine Weiterentwicklung des Systems um Funktionalitäten aus den Bereichen Künstliche Intelligenz und Erweiterte Realität (Augmented Reality) im Gespräch.

Weitere Informationen:

http://first-stage.eu Forschung und Ergebnisse
https://first-stage.moviestorm.co.uk Produktentwicklung

Axel Kölling | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum Alexa, Siri & Co. uns nicht immer verstehen
09.05.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Im Focus: Weltweit erster Nachweis von strominduzierten Kräften zwischen zwei Molekülen

Einem Forscherteam um Professor Jörg Kröger, Leiter des Fachgebietes Experimentalphysik der TU Ilmenau, ist es in enger Zusammenarbeit mit theoretischen Physikern der Technischen Universität Dänemark gelungen, strominduzierte Kräfte in einem Kontakt aus genau zwei C60-Molekülen nachzuweisen. Die erzielten weltweit einzigartigen Ergebnisse sind bedeutsam für das grundlegende Verständnis kleinster elektrischer Kontakte und damit ihre Anwendung in miniaturisierten elektronischen Bauelementen. Sie wurden in der jüngsten Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Nano Letters“ veröffentlicht.

In ihrem Artikel „Nonequilibrium Bond Forces in Single-Molecule Junctions“ zeigen die Wissenschaftler auf, dass die strominduzierten Kräfte deutlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

Hochentropie-Legierungen für heiße Turbinen und unermüdliche Pressen

05.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser versus Unkraut: LZH zeigt Agrar 4.0 auf der Agritechnica

08.11.2019 | Messenachrichten

Forschung für den Mittelstand 4.0: Digitale Zustandsüberwachung durch Schallemmisionsverfahren

08.11.2019 | Informationstechnologie

Absinkende Luftpakete mitverantwortlich für Hitzewellen

08.11.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics