Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimaler Klang für Telefon und Co.

26.05.2011
Telefonate und Videokonferenzen in einer Klangqualität, die der direkten Kommunikation sehr nahe kommt, das gelingt mit einem neuen Audiocodierverfahren – fast so also säßen sich die Gesprächspartner direkt gegenüber.

mp3 fürs Telefon: Wer an die Sprachqualität vieler Telefongespräche denkt, hält das für eine gute Idee. Insbesondere Videotelefonate sind so manches Mal unfreiwillig komisch, da durch den Zeitverzug in der Übertragung die Gesprächspartner gleichzeitig anfangen zu sprechen.


Den Diplom-Ingenieuren Marc Gayer, Manfred Lutzky und Markus Schnell (v.l.n.r.) gelang es mit Audiocodierverfahren, die Telefonie entscheidend zu verbessern. (© Dirk Mahler)

Grund dafür sind hohe Verzögerungszeiten und die schlechte Qualität, mit der solche Gespräche bislang übertragen werden. Also ging es darum, die Qualität zu verbessern und gleichzeitig die Verzögerungszeit zu minimieren. Die Technologie, die das möglich macht, heißt Low Delay Advanced Audio Coding, kurz AAC-LD. Entwickelt wurde sie von einem Team um Marc Gayer, Manfred Lutzky und Markus Schnell vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen.

Das IIS ist bekannt für mp3, das Audiocodierverfahren, mit dem es gelang, die Größe von Musik- oder anderen Audiodateien stark zu reduzieren, ohne den Klang zu verschlechtern. Etwas ähnliches für Telefon und Co. umzusetzen, war leichter gesagt als getan. »Der Algorithmus benötigt eine gewisse Zeit, um die Daten zu komprimieren und am anderen Ende der Leitung wieder zu dekomprimieren. Dafür braucht das Verfahren Daten, die in der Zukunft liegen. Das kann dazu führen, dass interaktive Kommunikation nur schwer möglich ist«, erklärt Markus Schnell. Mehrere Jahre hat das Team am IIS den Algorithmus immer weiter verbessert, um die Verzögerung, englisch delay, zu verkürzen und gleichzeitig die Qualität nicht zu verschlechtern. Der Trick: »Wir haben versucht, diesen Bereich, der in die Zukunft schaut, immer weiter zu minimieren und nur noch die Daten der Gegenwart zu verarbeiten. Das haben wir so lange gemacht, bis ein Optimum aus Qualität und Delay gefunden wurde«, so Schnell.

Eine Technologie – viele Anwendungen
Das Ergebnis kann sich hören lassen: Nur noch etwa 15 Millisekunden beträgt die Verzögerung beim Enhanced Low Delay AAC, einer weiter perfektionierten Variante des Advanced Audio Codings. In dieser extrem kurzen Zeit schafft es der Algorithmus, Audiodaten auf weniger als ein Dreißigstel ihres ursprünglichen Umfangs zu reduzieren, ohne gravierende Abstriche in der Klangqualität. Aufgrund seiner enormen Leistungsfähigkeit hat sich das Kodierungsverfahren bereits in vielen Bereichen durchgesetzt, erläutert Marc Gayer: »AAC Low Delay ist heutzutage eigentlich der Standard für viele Videokonferenz-Anlagen. Aber auch im Rundfunk, etwa bei Liveübertragungen im Sport, kommt das Verfahren verstärkt zum Einsatz.«

Der Vorteil der verbesserten Sprachübertragung kommt beispielsweise auch in Smartphones zum Klingen, etwa dem iPhone4 und im iPad2. Dort wird insbesondere die Telefonie per Bild unterstützt. Eine ganz besondere Anwendung haben die Entwickler für das EU-Projekt TA2 »Together Anywhere, Together Anytime« – geschaffen. Hier ging es darum, die Kommunikation zwischen sozial nahestehenden Gruppen zu fördern. Entstanden ist ein System, das zum Beispiel gemeinsames Spielen über Städte- oder Ländergrenzen hinweg ermöglicht. »Dank der optimierten Bild- und Tonqualität entsteht der Eindruck, die weit voneinander entfernten Spielpartner säßen sich nicht per Bildschirm, sondern direkt gegenüber«, sagt Manfred Lutzky.

Derzeit arbeiten am IIS über 120 Wissenschaftler und Ingenieure an Audio- und Multimediatechnologien. Stellvertretend für das gesamte Team erhalten Marc Gayer, Manfred Lutzky und Markus Schnell den Joseph-von-Fraunhofer-Preis 2011.

Joseph-von-Fraunhofer-Preis – Forschen für die Praxis:
Seit 1978 verleiht die Fraunhofer-Gesellschaft alljährlich Preise für herausragende wissenschaftliche Leistungen ihrer Mitarbeiter, die anwendungsnahe Probleme lösen. Mehr als 200 Forscherinnen und Forscher haben diesen Preis inzwischen gewonnen. In diesem Jahr werden drei Preise mit jeweils 20 000 Euro vergeben.

Manfred Lutzky | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010-2011/17/optimaler-klang.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics