Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffentlichkeit interessiert sich immer stärker für Personalthemen

08.03.2010
Die Zusammenarbeit von Personal- und Kommunikationsabteilung wird für Unternehmen künftig noch wichtiger - auch durch Web 2.0

In den Unternehmen wird sich die Kommunikation von Personalthemen zunehmend zu einer eigenen Kommunikationssparte entwickeln. Deren Verantwortliche werden dann direkt an den Personalvorstand berichten.

Eine Entwicklung, die bei der Hälfte der Kommunikations-Chefs großer Unternehmen auf grundsätzliche Akzeptanz stößt, weil über Personalthemen wie Entlassungen, Wechsel von Führungskräften oder Folgen von Fusionen immer häufiger in der Medienöffentlichkeit diskutiert wird. Das ist das Ergebnis einer Exklusivbefragung von Prof. Dr. Lothar Rolke (FH Mainz - University of Applied Sciences) und der Schuhmann Personalberatung in Köln bei über 100 Kommunikations-Chefs in Deutschland. Neben dem verstärkten Interesse an Personalthemen werden auch die Social Media wie Blogs und Twitter Personal- und Kommunikationsabteilungen zwingen, enger zusammen zu arbeiten. Davon ist über die Hälfte der befragten Kommunikations-Chefs überzeugt.

Die derzeitige Zusammenarbeit mit den Personalabteilungen wird von den Unternehmenssprechern als gut bezeichnet. Allerdings zeigen sich im Einzelfall erhebliche Unterschiede: Während sich etwa beim Thema "Entlassungen/ Freisetzungen" knapp 60 Prozent der Befragten zufrieden äußern, sind über 40 Prozent mit der Leistung der Personaler nur halb zufrieden oder sogar unzufrieden. Dabei gilt: Je größer das Unternehmen, desto zufriedenstellender ist meist die Zusammenarbeit von Kommunikations- und Personal-Chefs, wobei in Ausnahmefällen auch eine sehr starke Unzufriedenheit geäußert wurde.

Nach Einschätzung von Rolke und Schuhmann kann der Austausch zwischen beiden Abteilungen insgesamt als sehr solide und tragfähig bezeichnet werden: Immerhin treffen sich 80 Prozent der Kommunikations-Chefs mindestens einmal die Woche mit ihren Kollegen aus der Personalabteilung. Allerdings konzentriert sich die Zusammenarbeit sehr häufig auf rein operative Themen wie die Planung der Inhalte bei der Mitarbeiter-Zeitung, die Führungskräfte-Information oder die Nutzung des Intranets. Nur in der Hälfte der Fälle beraten die Kommunikations-Abteilungen ihr Kollegen regelmäßig in Fragen der Veröffentlichungspolitik und der Planung von Kommunikationskampagnen. "Da Unternehmen als Arbeitgeber immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit geraten, sind sie heute viel stärker gefordert, personalpolitische Neuigkeiten professionell zu kommunizieren", erklärt der Mainzer Professor. Denn die Öffentlichkeit wolle gerade in turbulenten Zeiten wissen, wie die Unternehmen mit ihren Mitarbeitern umgingen.

Nahezu zwei Drittel der Kommunikations-Chefs sehen bei entscheidenden Themen wie beispielsweise Führungskräftekommunikation oder dem Arbeitgeber-Image ihre Kollegen von der Personalabteilung als Thementreiber. Doch gerade hier sei die Unternehmenskommunikation gefordert, weil es um den Auftritt und die Marke des Unternehmens gehe, so Ulrich Schuhmann, der auf PR und HR spezialisierte Personalberater, der aus vielen Gesprächen um den Wettbewerb beider Abteilungen in der Praxis weiß. Dabei legt er den Personalern nahe, ihren medialen Auftritt zu verbessern. Denn sie müssten ihre Themen immer häufiger auch öffentlich vertreten können.

Kontakt:
Prof. Dr. Lothar Rolke
FH Mainz - University of Applied Sciences
FB Wirtschaft
Lucy-Hillebrand-Str. 2
55128 Mainz
Tel.: 06131/628-3250
Tel.: 069/52 60 66
Mail: lothar.rolke@wiwi.fh-mainz.de
Mail: info@rolke.biz
Ulrich Schuhmann
Schuhmann Personalberatung GmbH
Industriestr. 131c
50996 Köln
Telefon +49 (0) 221 - 169 0109
Fax +49 (0) 221 - 169 0108
Mobil +49 (0) 173 - 960 5204
Mail us@schuhmann-pb.de

Therese Bartusch-Ruhl | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum Alexa, Siri & Co. uns nicht immer verstehen
09.05.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics