Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes Management audiovisueller Inhalte dank Fraunhofer-Analysetools

03.04.2013
Songs, Filme oder Videos – Rundfunkanbieter, Videoproduzenten oder digitale Archive arbeiten mit riesigen Mengen audiovisueller Daten.

Ohne verlässliche Tools ist die Nutzung, Suche und Verwaltung dieser Inhalte schwierig. Die Softwaremodule der »A/V Analyzing Toolbox« des Fraunhofer IDMT ermöglichen ein effizienteres Management umfangreicher A/V-Materialien und erleichtern so Arbeitsprozesse in TV-Sendern, die Recherche in digitalen Videoarchiven oder die Organisation medialer Inhalte deutlich.

Die am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau entwickelte A/V Analyzing Toolbox bündelt verschiedene Analysemodule und erlaubt so detaillierte Untersuchungen digitaler Bild- und Tonaufnahmen. Neben einer automatisierten Fehleranalyse von A/V-Material lassen sich mit den Technologiebausteinen auch umfangreiche Medienbibliotheken mühelos verwalten oder Archive nach Filmausschnitten durchsuchen. Zur weltweit größten Messe der digitalen Medienindustrie, der NAB in Las Vegas, präsentiert das Fraunhofer IDMT vom 8. bis 11. April 2013 am Stand der Fraunhofer Digital Cinema Alliance in der Center Hall, Stand C7843, die Softwaretools der A/V Analyzing Toolbox.

Qualitätskontrolle von Bild- und Tonmaterial
Dank der Softwarekomponenten zur automatisierten Fehlererkennung lassen sich Störungen oder Qualitätsmängel in digitalen Audio- und Videoinhalten, wie Bildruckler, Schwarzbilder oder Block-Artefakte, detektieren. »Unsere Tools ermöglichen eine kontinuierliche Qualitätskontrolle. Auf diese Weise können Filmproduzenten oder Rundfunkanbieter schon während des Produktionsprozesses für fehlerfreies Audio- und Videomaterial sorgen, welches anschließend weiter bearbeitet, gesendet oder archiviert wird. Damit sind unsere Softwarekomponenten eine echte Alternative zum manuellen und zeitaufwändigen Sichten des gesamten Materials. Arbeitsprozesse werden so beschleunigt und die Produktion sowie Verwaltung effektiv unterstützt«, so Dr. Uwe Kühhirt, Leiter der Gruppe Audiovisuelle Systeme am Fraunhofer IDMT. Mit dem neuen Modul »Quick Scan« können zudem große Datenbestände sehr schnell nach typischen Fehlern, wie Block-Artefakten, Unschärfe oder Ringing, untersucht werden.

In enger Zusammenarbeit mit der Berliner Digitalagentur exozet ist zudem ein eigenständiges Werkzeug zur automatischen Qualitätsprüfung für Videoproduzenten entstanden, das auf den Technologien der A/V Analyzing Toolbox basiert. Das Fraunhofer IDMT stellt eine erste Preview dieses Tools auf der NAB vor.

Sprache und Musik unterscheiden mit Audio-Analyse

Neben der Untersuchung audiovisueller Medieninhalte auf Fehler, lassen sich mit dem erstmals auf einer Messe vorgestellten Audio-Analysetool auch Sprache und Musik unterscheiden und so ermitteln, wann in einem Rundfunkbeitrag Musik, Sprache oder Hintergrundmusik zu hören sind. »Das Tool ist ein nützliches Instrument, um beispielsweise Rundfunkanbieter bei der Ermittlung von Lizenzgebühren bei der Verwendung urheberrechtlich geschützter Werke zu unterstützen«, so Kühhirt weiter.

Videoanalysetools ermöglichen effizientes Management audiovisueller Inhalte
Videoproduzenten werden dank des Moduls zur zeitlichen Videosegmentierung bei der dramaturgischen Produktion von Filmen unterstützt. Es ermittelt Shots, Szenen sowie repräsentative Keyframes in Videoclips und stellt diese übersichtlich zusammen. Daneben erkennt das Softwaretool zur Bewegungsanalyse nicht nur Kamerabewegungen, wie Kamerafahrten, Schwenks oder Zooms, sondern auch Bewegungen in Videos und wertet diese aus. Basierend darauf können die Wissenschaftler weitere Analyse-Ansätze, z. B. zum Einsatz rhythmischer Muster in Filmen, anwenden, die Rückschlüsse auf die Dramaturgie eines Films ermöglichen. Mit der semantischen Videoanalyse ist es den Forschern gelungen, ein Tool zu entwickeln, das Videos automatisiert visuellen Konzepten, wie Stimmungen, Landschaften oder Tageszeiten, zuordnen kann. Journalisten oder Archivare können mit Hilfe der Technologie in großen Datenbanken nach Filmausschnitten mit bestimmten Inhalten, Stimmungen oder nach ähnlichen Videosequenzen suchen.

Über das Fraunhofer IDMT

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT betreibt anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet audiovisueller Medien und ist kompetenter Partner der Wirtschaft bei der Entwicklung zukunftsweisender Technologien für die digitale Medienwelt. Gemeinsam mit seinen Auftraggebern erarbeitet das Fraunhofer IDMT individuelle Lösungen, die konsequent am Nutzen der Kunden ausgerichtet sind. Mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Hauptsitz in Ilmenau sowie an den Standorten in Erfurt und Oldenburg bearbeiten das Forschungsportfolio.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stefanie Miethbauer
Telefon +49 3677 467-331
stefanie.miethbauer@idmt.fraunhofer.de

Katrin Pursche | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/avtoolbox
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2013/nab.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation
21.11.2019 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien
21.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics