Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Internet im Physikunterricht recherchieren. VolkswagenStiftung fördert Untersuchung

07.02.2001


Die Vernetzung der Schullandschaft in Deutschland ist soweit voran geschritten, dass in diesem Jahr alle Schulen Zugang zum Internet haben sollen. Mit dieser Bereitstellung von Hard- und Software verbindet sich zugleich die Erwartung an die Lehrer, das Internet sinnvoll einzusetzen. Wie das geschehen kann, ist vielen Lehrern zurzeit noch sehr unklar.
Mit einer Untersuchung am Institut für Physik der Humboldt-Universität wird in zweierlei Hinsicht Hilfestellungen geleistet. Zum Einen sollen erfolgreiche Recherche-Strategien für das Internet erkannt und entwickelt werden, um daraus Handlungsanweisungen für Schüler und Lehrer zu folgern. Zum Anderen formulieren die Didaktiker Anforderungen an Webseiten für Schüler, die ihnen helfen, das Internet für den schulischen Einsatz optimal zu nutzen. Am Beispiel Physikunterricht soll so der Diskussion um neue Medien im Schulunterricht eine weitere wissenschaftliche Grundlage gegeben werden, die die Chancen und Risiken des Mediums "WWW" erkennt und beurteilt.

... mehr zu:
»Physik »Physikunterricht »Webseite

Die VolkswagenStiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit mehr als DM 200.000,-.


In einer Online-Umfrage unter Schülern, die im Rahmen einer Voruntersuchung durchgeführt wurde, geben Schüler den Wunsch an, im Unterricht das Internet nutzen zu wollen. Zurzeit machen schulische Arbeiten noch einen geringen Teil der Internetnutzung von Jugendlichen aus. In naher Zukunft wird die Anwendung dieses Mediums ähnlich selbstverständlich werden wie der Einsatz des Taschenrechners. Die technische Ausstattung der Schulen mit Internet-Arbeitsplätzen muss, so die Wissenschaftler, deshalb durch die Entwicklung von didaktischen Konzepten begleitet werden. Diese müssen dafür sorgen, dass das Internet pädagogisch sinnvoll als Bildungsmedium in der Schule genutzt wird. Die Vielfalt des "Netzes" bringt neben zahlreichen Vorteilen auch Schwierigkeiten der Schüler im Umgang mit der Datenflut. So stellte sich in der Umfrage unter Internet nutzenden Jugendlichen heraus, dass Schüler sehr unkritisch dem Inhalt von Webseiten gegenüber stehen, diesen z.T. sogar den Stellenwert von (Schul-)Büchern einräumen. Darüber hinaus fehlen oft auch Kenntnisse, wie man die gewünschten Informationen im Internet findet. Deshalb möchten sie herausfinden, mit welcher Strategie und Herangehensweise ein Schüler am erfolgreichsten durch das Internet "surft".
40 Schüler der Sekundarstufe II werden vor die Aufgabe gestellt, mit Hilfe des Internet eine Aufgabenstellung aus dem Bereich der Physik zu bearbeiten. Ein Eingangstest ermittelt die Vorkenntnisse sowohl im Umgang mit dem Internet als auch im Schulfach Physik und zu dem spezifischen Thema. Ein elektronisches Programm protokolliert das Nutzungsverhalten der Schüler während der Internetnutzung, indem jede angeklickte Webseite und alle Tastatureingaben aufgezeichnet werden. Anhand dieser Daten werden Strategiemuster identifiziert und in einen Zusammenhang mit dem Lernerfolg gestellt. Damit wird die Nutzung "neuer Medien" in einem direkten Zusammenhang mit den erworbenen Fachkenntnissen betrachtet.


In einem zweiten Teil der Untersuchung, einer Feldphase, werden die gewonnenen Erkenntnisse in der Praxis im Schulalltag überprüft. Dazu durchlaufen Schüler das gleiche Testverfahren - diesmal jedoch mit dem Ziel, ein Referat zu dem bearbeiteten Thema vor den Mitschülern zu halten. Diese Referate werden per Video aufgezeichnet und anschließend einer Bewertung unterzogen. Mit diesen Fallstudien werden die gewonnenen Ergebnisse praxisnah untermauert.
Am Ende der Untersuchung werden genaue Kenntnisse des Navigationsverhaltens von Schülern, die als Grundlage von Hilfestellungen für den erfolgreichen Interneteinsatz im Unterricht dienen, erwartet. Dies soll in Handreichungen für Schüler und Lehrer und durch geeignete Fortbildungsmaßnahmen vermittelt werden.

Ansprechpartner: Institut für Physik, Didaktik der Physik, Prof. Dr. Lutz-Helmut Schön, Ass. d. Lehramts Burkhard Priemer, Tel. +49 30 2093 7945, Fax. +49 30 2093 7795

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Heike Zappe | idw

Weitere Berichte zu: Physik Physikunterricht Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtual Reality soll wissenschaftliche Zusammenarbeit unterstützen
05.12.2018 | Hochschule Albstadt-Sigmaringen

nachricht CATS: LOEWE-Forschungsprojekt zu Chatbot-Systemen im Personalrecruiting startet
29.11.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst

12.12.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Tanz mit dem Feind

12.12.2018 | Physik Astronomie

Künstliches Perlmutt nach Mass

12.12.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics