Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globale Standards für Dienstleistungen: Aus dem Schlafwagen in die Lokomotive

30.11.2000


... mehr zu:
»Dienstleistung »Economy
Mitteilung über die Ergebnisse der Auftaktveranstaltung zum BMBF-Projekt "Dienstleistungs-Standards für globale Märkte" am 28. November 2000 beim DIN in Berlin

Genau so wenig wie die "Old Economy" wird die "New Economy" auf weltweit gültige Normen und Standards verzichten können. Das gilt insbesondere für den zunehmend vom Internet geprägten Dienstleistungssektor. Auf diesen gemeinsamen Nenner brachte DIN-Direktor Dr. Torsten Bahke die Ergebnisse der vier Workshops, die zum Auftakt des vom BMBF geförderten Projektes "Dienstleistungs-Standards für globale Märkte" am 28. November 2000 beim DIN in Berlin veranstaltet wurden.

Zur Einführung in das Thema hörten am Vormittag die über 80 Teilnehmer drei Vorträge, die zwar unterschiedliche Schwerpunkte setzten, jedoch durch den roten Faden des Internet - und der damit gegebenen Möglichkeiten der Globalisierung und des Exports von Dienstleistungen - verbunden waren.

IBM-Chef Erwin Staudt, der am Vortag den Vorsitz im Projektbeirat übernommen hatte, betonte die Dynamik der Entwicklung sowie die Notwendigkeit der Vertrauensbildung im Internet. Wenn die rasant wachsende Online-Gemeinschaft - täglich kommen 170 000 neue Nutzer hinzu - als Kunden erreicht werden sollen, dann muss Vertrauen im Netz "eingewebt" sein.

Hierzu müssen einheitliche Standards und Normen über Qualität, Sicherheit, Leistungsumfang und Leistungserbringung geschaffen werden. Solche Regeln werden unweigerlich kommen. Die Frage ist nur, von wem und woher? Nach Staudt solle die Politik nur Rahmengeber sein, aus Wirtschaft und Wissenschaft, aus der Praxis sollen die Regelsetzer kommen. Dabei sollten deutsche Experten nicht fehlen. "Es ist Zeit, die bequeme Lage im Schlafwagen zu verlassen und in die Lokomotive umzusteigen. Statt zuzuschauen, wie die USA oder Asien die Weichen stellen, müssen auch wir in Deutschland die Richtung und Inhalte globaler Standards mitbestimmen", sagte Staudt.

Im Anschluss gab der BMBF-Projektträger Constantin Skarpelis einen Überblick über die Förderinitiativen im Dienstleistungsbereich die die Bundesregierung seit Mitte der 90er Jahren zur Stärkung der deutschen Wettbewerbsposition aufgelegt hat. Das Gesamtvolumen der Forschungsförderung beträgt über 100 Mio. DM.

Institutsdirektor des Projektpartners Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Prof. Dr. Klaus-Peter Fähnrich, wies auf die wirtschaftliche Bedeutung von Dienstleistungen - 68 % der Bruttowertschöpfung in Deutschland wird im Dienstleistungssektor erwirtschaftet - sowie auf die enorme Vielfalt der Dienstleistungsarten. Der von seinem Institut ermittelte Standardisierungsbedarf ist hoch - bisher wurden über 100 Bedarfsfälle gemeldet.

Jetzt gelte es, diese zu filtern und diejenigen auszuwählen, die sich für das gegenwärtige Projekt (mit 4-jähriger Laufzeit und einem Volumen von 4 Mio. DM) am besten eignen. Erste Ansätze wären die Definition von Schnittstellen und von einschlägigen Qualitäts-begriffen (zwecks Bewertung und Benchmarking), die Einbindung der Kunden in Dienstleistungssystemen sowie die Vergleichbarkeit von Dienstleistungsprodukten.

Für das E-Procurement im Business-to-Business-Bereich, d.h. den gewerblichen Einkauf über das Internet, haben sich die ersten drei Arbeitskreise schon gebildet. Themenschwerpunkte sind hier die Leistungsspezifikation, die Qualitätsbeurteilung sowie ein Standard-Einkaufsprozess für Dienstleistungen.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Peter Anthony | idw

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Economy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum Alexa, Siri & Co. uns nicht immer verstehen
09.05.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics