Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Musiktausch oder Zukunftsmusik? Bei Peer-to-Peer denken alle nur an das eine

20.06.2005


Dass hinter P2P weit mehr steckt als Musik- und Filmtausch im Netz wissen nur wenige: "Ich scheue mich nicht, zu behaupten, dass P2P die Kommunikation im Internet revolutionieren kann!", erklärt Prof. Dr. Ralf Steinmetz vom Fachgebiet Multimedia Kommunikation der TU Darmstadt.



Wenn von Peer-to-Peer (P2P) die Rede ist, schrillen besonders bei Musik- und Filmverlagen die Alarmglocken: Diese neue Internettechnologie sorgt bislang nur in meist dubiosen Anwendungsfeldern wie illegalen Musiktauschbörsen für Furore. Der Industrie entstehen durch schwarz getauschte Filme und Songs, für die beim Händler teures Geld bezahlt werden müsste, Milliardenverluste. Das hinter P2P weit mehr steckt als Musik- und Filmtausch im Netz wissen aber nur die wenigstens: P2P steht ganz allgemein für eine selbstorganisierte Vernetzung von Computern -- den "Peers" -- und ihren Inhalten. Diese Art der Vernetzung ist derzeit der heißeste Tipp zur Lösung der gestiegenen Herausforderungen des ständig wachsenden und mobiler werdenden Internets. Führende Multimediaexperten wie Ralf Steinmetz vom TU-Fachgebiet für Multimedia Kommunikation (KOM) halten P2P für den kommenden Trend des Internets von morgen: "Ich scheue mich nicht, zu behaupten, dass P2P die Kommunikation im Internet revolutionieren kann! Schon heute ist das Potential dieser Technologie bei alltäglichen Anwendungen erkennbar, etwa beim Telefonieren via Internet - man denke an Skype - der Wartung technischer Systeme, oder dem Datenaustausch zur Verbesserung medizinischer Diagnostik. Nicht zufällig hat der renommierte Feldafinger-Kreis P2P als eines der acht Trends des Internets der nächsten Generation identifiziert." erklärt Ralf Steinmetz.



Dies auch nach außen an ein Laienpublikum zu kommunizieren, ist für die Darmstädter Multimediaforscher nicht immer leicht: "Peer-to-Peer hat zur Zeit noch ein Image- und Wahrnehmungsproblem. Bei dem Wort denken alle immer nur an KaZaA, Napster & Co. Wenn über P2P geredet und gestritten wird, dann geht es immer nur um die schwarzen Tauschbörsen. Für uns Multimedia-Forscher ist P2P aber etwas ganz anderes: Eine neue Technologie, die bislang noch kaum erforscht ist, aber jede Menge bietet. Das ist etwa so, wie wenn Sie einen Ferrari in der Garage haben, aber sich nur zum Musikhören reinsetzen", betont Oliver Heckmann, P2P-Experte am Fachgebiet Multimedia Kommunikation. Schon heute lassen sich zahlreiche Anwendungen mit den traditionellen Client-Server-Ansätzen nur noch mit erheblichem Aufwand realisieren: "Wo ein zentraler Server ist, auf dem alle Daten und Informationen hinterlegt sind, entstehen immer Kosten und Risiken", erklärt Oliver Heckmann. Demgegenüber können P2P-Systeme praktisch umsonst betrieben werden, da kein zentraler Server angeschafft, administriert und gegebenenfalls erweitert werden muss. Die dezentrale Organisation gewährleistet einen hohen Grad an System-Stabilität: "Da kein zentraler Server vorhanden ist, kann er auch nicht ausfallen, angegriffen oder abgeschaltet werden. Solche Ereignisse sorgen in klassischen Netzen immer für einen Totalausfall des gesamten Systems." Außerdem lassen sich P2P-Netze einfach erweitern. Neue Nutzer schließen sich einfach dem bestehenden Netz an.

All dies macht Peer-to-Peer zu einem spannenden Forschungsbereich mit großem, wirtschaftlichen Potential. Vor allem die Industrie beginnt mittlerweile hellhörig zu werden und die Chancen dieser maßlos verkannten Technologie zu erkennen. Viele Unternehmen zeigen hohes Interesse. Sie suchen nach kreativen Lösungsansätzen aus der Wissenschaft, die P2P für sie anwendbar machen. In diesem noch jungen Fachgebiet besteht großer Forschungsbedarf. In Deutschland arbeiten deshalb nicht nur in Darmstadt namhafte Wissenschaftler an diesem Thema. Wie breit das Spektrum der Möglichkeiten ist, das Peer-to-Peer bietet, zeigt ein Blick ins Internetlabor des Fachgebiets Multimedia Komunikation. Hier arbeiten Wissenschaftler und Studierende an den verschiedensten Projekten rund um das Thema P2P-Netze: Ein Anwendungsfeld, das vor allem Globetrotter interessieren dürfte sind P2P-basierte Webkameras, die Live-Bilder von jedem Ort der Welt auf den heimischen Monitor bringen: "Die Zahl der Live-Webcams steigt ständig, die technische Installation mit Hilfe des klassischen Client-Server-Modells ist umständlich. Laien sind hier schnell überfordert. Durch die dezentrale P2P-Vernetzung ist das alles kein Problem mehr. Man schließt sich einfach einem bereits bestehenden Netzwerk an und ist mit seiner Kamera sofort online. Durch P2P kann sich auch jeder unerfahrene Nutzer kinderleicht eine Webcam im Garten installieren", ist Oliver Heckmann begeistert. Ein weiteres Projekt für das bereits ein Prototyp entwickelt wurde, sind P2P-Spiele. Insbesondere Besitzer von Pocket PCs können sich durch diese Entwicklung unkompliziert weltweit mit anderen Spielefans vernetzen. Vor allem hier sehen die Darmstädter Multimediaforscher im kommenden Jahrzehnt viel wirtschaftliches Potential.

Musiktausch ist also nur ein winziger Bruchteil dessen, was P2P wirklich leisten kann: Überall da, wo große Datenmengen zwischen zwei und mehr Stellen schnell, zuverlässig und transparent ausgetauscht werden müssen, kann P2P in Zukunft als kostengünstige Alternative zum Einsatz kommen.

Bei all dem ist natürlich auch die Stabilität und Güte der Netzverbindung ein großes Thema. Es ist heute oft noch nicht vorhersagbar, wann man in den dezentralen, chaotischen P2P-Netzen beispielsweise eine spezielle Datei bekommt, und woher diese kommt. Auch hiermit setzen sich die Darmstädter P2P-Forscher: Sie konnten durch ihre Arbeiten aufzeigen, dass sich die wesentlichen Qualitätsanforderungen an Netze - Verfügbarkeit, Konsistenz, Skalierbarkeit, Performance, Verlässlichkeit und Sicherheit - auch in Peer-to-Peer-Systemen realisieren lassen. Und zwar ohne traditionelle Hierarchien. In einigen Punkten konnten sogar schon erste praktikable Lösungen präsentiert werden: "Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Peer-to-Peer-Systeme die Qualität und Dienstgüte besitzen, die sie benötigen, um auch in kritischen Umgebungen eingesetzt werden zu können. Spätestens dann werden sie in allen Anwendungsfeldern in ernsthafte Konkurrenz zu etablierten Client-Server-Sytemen treten, und dort ihre deutliche Überlegenheit zeigen.", ist KOM-Chef Ralf Steimmetz überzeugt. Für das KOM-Team rund um ihren Fachgebietsleiter steht deshalb fest, dass P2P weit mehr ist als Musik- und Videotausch: Eine neue, noch wenig erforschte Internettechnologie mit viel Zukunftsmusik.

Lars Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.multimedia-communications.net
http://www.kom.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Multimedia Musik P2P P2P-Netz Peer-to-Peer Server Zukunftsmusik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Browser-Plugin für mehr Internet-Sicherheit

21.08.2018 | Informationstechnologie

Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis

21.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics