Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon Technologies AG erweitert sein Portfolio an Kommunikationsprodukten

15.06.2004


Infineon baut mit ADSL2/2+ CPE und 802.11a/b/g WLAN Lösungen für Heim- und Geschäfts-Netzwerke seine Führungsrolle im Telekommunikations-Zugangsmarkt aus



Infineon Technologies AG erweitert sein Portfolio an Kommunikationsprodukten mit Amazon ADSL2/2+ CPE und WildCard 802.11a/b/g WLAN Lösungen. Diese neuen Produkte ermöglichen es Systemherstellern preisgünstige Settop-Boxen, DSL-Modems und Router sowie Home-Gateways zu entwickeln, die den breitbandigen Transfer von Daten, Sprache und Video ermöglichen. Mit diesen innovativen Lösungen für den rasant wachsenden Markt für Heim- und Geschäftsnetzwerke stärkt Infineon seine Führungsposition im Telekommunikations-Zugangsmarkt.



„ Mit diesen beiden neuen Produkten und weiteren Mitgliedern aus der Home-Networking-Familie von Infineon, bieten wir nun eine große Palette von CPE-Produkten, die nahtlos miteinander verknüpft werden können. Mit ihnen können Breitband-Zugangssysteme entwickelt werden, die von einer einfachen Ethernet-Bridge bis zu hochentwickelten ADSL-Gateways reichen und WLAN und VoIP unterstützen“, sagte Tony Chang, Geschäftsführer von Infineon-Admtek Co. Ltd. „Wir bieten funktionsfähige Hardware und Software-Pakete an, die unseren Kunden dabei helfen, ihre Design-Zyklen und damit die Markteinführung deutlich zu verkürzen.“

„Infineon bietet damit den Vorteil eines General-Lieferanten für Hersteller von Breitband-CPEs mit Heim-Netzwerk-Funktionalität, einem Segment von dem allgemein erwartet wird, dass es in den nächsten 5 Jahren um jährlich 35 Prozent wachsen wird, und bis 2008 Lieferungen von 22,5 Millionen Stück pro Jahr erreichen wird“, sagte Steve Rago, Principal Analyst, Networking and Optical Communications beim Marktforschungsunternehmen iSuppli Corp. „Die neue und äußerst wettbewerbsfähige Serie von CPE-Produkten gibt den Kunden die Flexibilität, eine breite Palette von End-to-End-Systemlösungen mit sämtlichen Komponenten aus einer Hand anbieten zu können. Infineon hat die IP, Integrationskompetenz und Systemexpertise um die mit dem wachsenden Markt steigenden Anforderungen der Systemhersteller nach weiterer Kostenreduzierung bei gleichzeitig erweiterten Funktionalitäten zu erfüllen.“

Systemherstellern stellt Infineon eine vollständige Systemlösung zur Verfügung, die aus Halbleitern, Hardware und Software besteht, um die Entwicklungskosten sowie die Markteinführungszeiten drastisch zu reduzieren. Durch das Entwickeln einer Mainstream-Plattform und deren Ergänzung um gewünschte weitere Komponenten, genießen die Kunden die Kostenvorteile einer Großserienfertigung, während sie gemäß ihrem Bedarf weitere Funktionalitäten kosteneffektiv hinzufügen können.

Über Amazon

Mit einer ADSL2/2+-Engine, einem analogen Front End, einem Leitungstreiber, einem Hochleistungs-MIPS-Prozessor, 10/100-Ethernet-MAC und PHY, PCI oder anderen Schnittstellen für die System-Erweiterbarkeit unterstützt die neue Einchip-Lösung Amazon schnellen drahtgebundenen Datentransfer vom WAN ins LAN. Gekoppelt mit den hohen Datenraten, die durch den Standard ADSL2+ ermöglicht werden, eignet sich Amazon ideal für “Triple-Play“-Anwendungen, in denen Sprache, Video und Daten über ein einziges Home-Gateway übertragen werden. Amazon vervollständigt das End-to-end-ADSL2/2+-Produktportfolio von Infineon, welches die GEMINAX MAX-Famlie einschließt, die speziell für die Optimierung der Kommunikation mit hohen Datenraten auf Seite des Central Offices entwickelt wurde. ADSL2+ ist der neuste Standard, herausgegeben von der ITU und zielt auf eine signifikante Erhöhung der Übertragungsraten einer ADSL-Verbindung ab. ADSL ist die heute vorherrschende Breitband-Zugangs-Technologie.

Amazon wird zusammen mit vollständigen Referenz-Designs und Systemsoftware angeboten. Die Verfügbarkeit von Amazon ist für das 3. Quartal 2004 vorgesehen. Der Preis bei Abnahme großer Mengen soll unter 10 US-Dollar liegen.

Über WildCard

WildCard ist eine preisgünstige 802.11a/b/g-WLAN-Lösung, die einen WLAN-MAC und einen Basisbandprozessor auf einem einzigen Chip integriert. Mit einem integrierten PCI-Interface bietet WildCard 32-Bit-Leistung und PCI-Bus-Master-Fähigkeiten. Vollständig kompatibel zu 802.11a/b/g und dem Sicherheitsstandard WiFi WPA ermöglicht WildCard drahtloses Ethernet-Networking mit Übertragungsraten von bis zu 54 MBit/s. Den Kunden steht ein komplettes Design-Kit zur Verfügung, das geringe Entwicklungskosten und leistungsoptimierte Lösungen erlaubt. Der WildCard-Chipsatz ist ab sofort in einem 128-Pin-LQFP Gehäuse zu einem Preis von 3,50 US-Dollar bei Abnahme von Großmengen lieferbar.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 32.300 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Umsatz von 6,15 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Karin Braeckle | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: 11a/b/g Amazon Kommunikationsprodukt Portfolio WLAN WildCard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics