Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesumweltminister Jürgen Trittin sucht die besten Werbespots für die Natur

27.04.2001


Unter dem Motto "spots for nature" hat das Bundesamt für Naturschutz (BfN) gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium heute in Berlin den bundesweiten Werbefilm-Wettbewerb "Naturschutz 21"
vorgestellt. Der von Bundesumweltminister Jürgen Trittin berufenen Jury gehören namhafte Medien-, PR- und Umweltfachleute an, darunter der Fernsehmoderator Fritz Egner und die Schauspielerin Barbara Auer sowie der Chef der Berlinale Dieter Kosslick.

"spots for nature" prämiert TV- oder Kino-Spots, die bei jungen Menschen für Natur werben sollen. "Der Wettbewerb richtet sich in erster Linie an junge Leute, weil sie erfahrungsgemäss einen großen Teil ihrer Freizeit bei Sport und Spiel in freier Natur verbringen. Intakte Natur und eine Vielfalt an Arten machen das Freizeitvergnügen zu einem richtigen Naturerlebnis. Dafür sollen auch die sorgen, die sie nutzen. Diese Botschaft wollen wir vermitteln und verstärkt Verbündete für den Naturschutz gewinnen", sagte Bundesumweltminister Jürgen Trittin anlässlich des Wettbewerb-Starts. Die prämierten Spots sollen im kommenden Jahr, dem "Jahr Zehn" nach der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro, gezielt eingesetzt werden, um mehr Akzeptanz für die dort aufgestellten Ziele und Forderungen zu erreichen.

"Wir wollen das zeitgemäße Medium Film-Spot zur Werbung für das zeitlose Produkt Natur einsetzen", erläuterte Prof. Dr. Hartmut Vogtmann, Präsident des BfN. "Damit sollen gezielt Jugendliche erreicht werden. Natur erleben macht Spaß", so Vogtmann. Das solle der Wettbewerb vermitteln. Er erhoffe sich viele kreative und unterhaltsame Beiträge, die die Freude an einer intakten Natur als modernes Lebensgefühl darstellen.

Den Vorsitz der Jury hat Fritz Egner, der sich als Moderator der Fernsehsendung "Die witzigsten Werbespots der Welt" seit sechs Jahren intensiv mit dem Thema Werbung beschäftigt. Er wies darauf hin, dass Trendsportarten wie Kickboarden, Skaten, Snowboarden oder Mountainbiking bei Jugendlichen hoch im Kurs stehen. "Alles spielt sich draußen ab, oft in Parks oder im Wald", sagte Egner "Da liegt es doch nahe, dass auch die Umgebung, die Natur eben, Teil dieses Erlebnisses ist. Für diesen Wettbewerb engagiere ich mich sehr gerne. Nach meiner Erfahrung stehen Jugendliche auf unterhaltsame Werbung und ich hoffe sehr, dass durch den Wettbewerb "spots for nature" und die entsprechenden Beiträge das Interesse der Jugendlichen für die Umwelt und den Naturschutz weiter gefördert wird."

Auch der Geschäftsführer des Oekomedia-Instituts, Günther Kinstler, hält aufgrund seiner langen Erfahrung in der Arbeit mit Umweltfilmen die Idee der Spots für ein gutes Medium, um Jugendliche zu erreichen. "Das Oekomedia-Filmfestival hat ja selbst eine lange Tradition in der Präsentation von Filmen für diese Zielgruppe und freut sich schon auf die Reaktionen, wenn die Spots im Rahmen des Festivalprogramms im nächsten Jahr den Jugendlichen in Freiburg präsentiert werden", so Kinstler.

Prof. Hans Joachim Berndt vom Bundesverband der Kommunikationswirtschaft, ebenfalls Kooperationspartner des Wettbewerbs, verwies auf aktuelle Erkenntnisse aus der Trendforschung: "Studien zeigen, dass für Jugendliche die größte Motivationskraft und Lebensphilosophie darin liegt, Spaß zu haben." Dabei seien Marken das wichtigste Kommunikationsmittel. "Marken sind quasi Codes zur eigenen Identität, sie demonstrieren Zugehörigkeit oder helfen, sich abzugrenzen", erklärte Berndt. Von der Werbung für diese Marken erwarteten Jugendliche Umfragen zu Folge, dass sie authentisch, witzig und cool ist. "Dabei zählt mehr, wie etwas rübergebracht wird, als die Botschaft selbst", sagte Prof. Berndt. Er sei sehr gespannt, wie die Wettbewerbsteilnehmer diese Bedürfnisse der Jugendlichen bei der Werbung für Natur umsetzen.

"spots for nature soll dazu beitragen, Natur bei Jugendlichen als "In"-Marke, als coolen Trend und Identifikationsobjekt einzuführen", erklärte BfN-Präsident Vogtmann. Bei 80 Prozent der Jugendlichen seien TV- und Kinospots die beliebteste Werbeform, daher habe man sich beim diesjährigen Naturschutz-21-Wettbewerb fuer dieses Medium entschieden.

Mitmachen kann jeder bei "spots for nature": professionelle Filmemacher und Produktionsfirmen ebenso wie Film-Amateure und Video-AGs von Schulen. Bis zum 15. September 2001 sollen die Teilnehmer einen oder mehrere Beiträge einreichen, die von einer Jury aus Medien-, PR- und Umweltfachleuten begutachtet werden. Unter der Leitung von Fritz Egner gehören die Schauspielerin Barbara Auer, der Chef der Berlinale, Dieter Kosslick, und neben weiteren Fachleuten aus der Medien- und Werbebranche auch der Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR), Hubert Weinzierl, der Jury an, die heute beim Start des Wettbewerbs von Bundesumweltminister Trittin berufen wurde.

Die zwoelf Sieger-Spots werden am 20. Oktober 2001 auf der Oekomedia, dem jährlichen Umwelt-Filmfestival und ebenfalls Träger von "spots for nature", ausgewählt. Sie sollen, kommentiert von Umweltminister Trittin, im kommenden Jahr in "Die witzigsten Werbespots der Welt" und anderen Fernsehsendungen, im Kino und im Internet gezeigt werden.


Hinweis: Mehr Informationen zu "spots for nature", die Sieger-Preise, Teilnahmebedingungen und Anmeldeformulare gibt es im Internet unter www.naturschutz21.de oder per Post beim Bundesamt fuer Naturschutz. Die Internetseiten des Wettbewerbs werden von www.werbung.de und www.regie.de gespiegelt und erreichen damit ein breites Publikum.



----------------------------------------------------------------------------------------              
Hrsg: BMU-Pressereferat, Alexanderplatz 6, 10178 Berlin
Redaktion: Michael Schroeren (verantwortlich)
Jürgen Maaß, Frauke Stamer, Martin Waldhausen
Tel.: 01888/305-2010. Fax: 01888/305-2016
E-Mail: presse@bmu.de

ots |

Weitere Berichte zu: Bundesumweltminister Medium Naturschutz SPOT Werbespot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics