Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wellenleiter mit hohem Wirkungsgrad sichern zuverlässige optische Kommunikation

06.05.2003


Auf der Basis modernster Prozesse und Formulierungen der Sol-Gel-Technologie hat ein von der EU finanziertes Projekt jetzt zur Entwicklung von hochgradig wettbewerbsfähigen optischen Wellenleitern für optoelektronische Systeme geführt.



Bei der Anwendung der Technologie qualitativ hochwertiger Sol-Gels wurden Steg- und Planarwellenleiter entwickelt, für die es zahlreiche Anwendungen in der Telekommunikation und der Informationsverarbeitung geben könnte. Dabei zeigten sich auch die enormen Möglichkeiten des Sol-Gel-Verfahrens zur Herstellung von hybriden (d.h. anorganischen und organischen) Materialsystemen als Werkstoffe für Wellenleiter.



Ebenfalls in diesem Projekt entwickelt wurde ein hochspezialisiertes Optoelektronikmodul mit verbesserten Möglichkeiten zum Anschluss an parallele optische Faserband-Verbindungen. Dieses Modul eignet sich zur effizienten Integration von dicken Sol-Gel-Multimode-Wellenleitern. Mit Hilfe dieses Moduls lassen sich entweder mit einem VCSEL oder einem Fotodiodenarray sehr effektiv passende optische Verbindungen zwischen dem Optoelektronik-Chip und dem Faserband implementieren. Ohne den Kommunikationsstandard für die globale optische Kommunikation berücksichtigen zu müssen, kann damit einfach das elektrische Signal in ein optisches Signal umgesetzt werden.

Zur Charakterisierung der so produzierten optischen optischen Wellenleiter wurde außerdem ein fortschrittlicher optomechanischer Prüfstand entwickelt. Dieses flexible Tool beinhaltet einen Scankopf sowie ein 3D-Intensitätsverteilungs- und Leistungsmesssystem zur Quantifizierung von Injektions- und Ausbreitungsverlusten. Mit seiner ultrapräzisen 3-Achsen-Mechanik ermöglicht es zuverlässige und präzise Messungen der numerischen Apertur und gewährleistet eine niedrige Toleranz für die Injektions- und die Faseroptik-Wellenleiter-Kopplung. Steuerung und Überwachung der Datenerfassungs- und Bewegungsstufen werden mit Computern bewerkstelligt. Durch die Option zum Mehrfachwellenlängenbetrieb eignet sich das Modul ausgezeichnet zur Charakterisierung anderer mikrooptischer Bauelemente, so z.B. von optischen Diffraktionselementen, wie sie in parallelen optischen Verbindungen häufig zu finden sind.

Kontakt
KELLY, Patrick

National University of Ireland
National Microelectronics Research Centre
Prospect Row
30
Cork
IRELAND
Tel: +353-21-903000
Fax: +353-21-270271

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.ucc.ie/
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1028&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Charakterisierung Modul Wellenleiter Wirkungsgrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

In Form bleiben

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weizen hat ein fünfmal umfangreicheres Erbgut als der Mensch

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wenn Schwefel spurlos verschwindet

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics