Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IIS: Ein entscheidender Schritt für das Radio der Zukunft

10.09.2002


Die erste Demonstration eines digitalen hybriden Rundfunksystems in Paris präsentiert von Alcatel Space, WorldSpace und towerCast zusammen mit französischen Medieneinrichtungen Europe 1, NRJ, Radio France (France Info), Radio France Internationale und RTL

WorldSpace, der erste weltweite Satellitenrundfunkbetreiber, towerCast, ein französischer Betreiber von terrestrischen Rundfunknetzen, Alcatel Space, ein Pionier in der Entwicklung von Satellitenradiosystemen und ihre Partner, das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, ein führendes Forschungsinstitut im Bereich digitaler Rundfunksysteme und Siemens VDO Automotive, ein führender Elektronikzulieferer für die Autoindustrie, zusammen mit mehreren öffentlichen und privaten französischen Radioprogrammen, nämlich Radio France (France Info), Europe 1, RTL, Radio France International and NRJ, demonstrieren vom 6. September bis zum 31. Oktober 2002 den mobilen Empfang von digitalen Radioprogrammen und Telematikdiensten.

Es wird ein hybrides digitales Rundfunknetzwerk im L Band demonstriert, das den westlichen Strahlkegel des geostationären WorldSpace-Satelliten AfriStar und towerCasts terrestrisches Sendernetzwerk in der Region um Paris miteinander kombiniert. Die französische Regulierungsbehörde CSA (Conseil Supérieur de l’Audiovisuel) hat dafür einen Frequenzblock in dem für terrestrischen digitalen Rundfunk (T-DAB) genutzten Band zugewiesen. Das kombinierte AfriStar Satellitensignal und das terrestrische Sendersignal werden in einem Citroën C8 Fahrzeug empfangen, das speziell mit einem vom Fraunhofer IIS und von Siemens VDO Automotive gebauten kombinierten Empfänger ausgestattet ist. In der Demonstration wird Technologie eingesetzt, die vom Fraunhofer IIS für WorldSpace entwickelt wurde. Sie nutzt Satelliten-Zeitdiversity und komplementäre terrestrische Ausstrahlung mit einer Modulation, die für Mobilempfang optimiert ist.


Zum jetzigen Zeitpunkt, da die Zukunft des digitalen Radios hochaktuell hinsichtlich Inhalten, Diensten, Verteilung und technologischer Möglichkeiten ist, beweisen Alcatel Space, WorldSpace, towerCast und ihre Partner die praktische Einsetzbarkeit und demonstrieren das Potential von hybriden Rundfunknetzen, d.h. kombinierten Satellitennetzen mit terrestrischen Sendern für digitale Radioprogramme und damit verbundenen Telematikdiensten.


Die Präsentation steht im Zusammenhang mit den Empfehlungen des ’Rapport Coutard’, einem im September 2001 vom französischen Kulturministerium herausgegebenen Bericht über digitalen Rundfunk. Der Bericht benennt den momentanen Stillstand und die technischen Beschränkungen bestehender Lösungen und schlägt insbesondere vor, effizientere Audiokompressionsstandards einzusetzen und zusätzlich Satelliten- und terrestrische digitale Rundfunksysteme zu nutzen.

Das Experiment soll zeigen, dass:

  • mit der hybriden Architektur der nahtlose Übergang zwischen Satelliten- und terrestrischem Repeatersignal und damit der Empfang in sowohl städtischen wie auch ländlichen Gebieten wirksam ermöglicht wird.
  • ein digitales Rundfunksignal auch im Auto mit hoher Qualität und Zuverlässigkeit empfangen werden kann.
  • mit neuen Audioquellcodierverfahren die wertvollen Frequenzband-Ressourcen effizient genutzt werden.
  • die Audioprogramme durch Telematikdienste wirkungsvoll ergänzt werden.

Diese Vorführung ist Teil einer Initiative von WorldSpace Europe und Alcatel Space, die zusammen mit europäischen Medien- und Industriepartnern für 2006 ein paneuropäisches digitales Rundfunksystem mit einer hybriden Architektur planen. Zwei im Jahr 2002 durchgeführte Marktstudien bestätigen, dass sowohl von Hörern als auch von Autoherstellern und deren Zulieferern starkes Interesse an einem solchen Diensteangebot besteht.

Ein entscheidender Schritt für das Radio der Zukunft ....


Diese Live-Demonstration gibt einen Einblick in das Radio der Zukunft und vor allem in die Breite der Dienste, die dem Nutzer geboten werden: Empfang einer breiten Palette von Radiosendern in digitaler Qualität mit einfacher Bedienung - zu Hause, im Büro oder im Auto; neue Musik- oder Themensender; aktuelle Nachrichtenprogramme in verschiedenen Sprachen, die europaweit ausgestrahlt werden; Auswahl von Radioprogrammen nach Bedarf (on demand); zusätzlicher Nutzen durch den Empfang von Telematikdiensten auf der Fahrt durch Europa.

Elvira Gerhäuser | idw

Weitere Berichte zu: Empfang Rundfunksystem Telematikdienst WorldSpace

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics