Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nahtlose Interaktion auf Europas größtem Touchscreen an der RUB

29.05.2008
Moderation - The next Generation
RUB-Arbeitswissenschaft nimmt Moderationslabor in Betrieb

Wie in einem Science Fiction-Film fühlen sich am Institut für Arbeitswissenschaft (IAW) der RUB die Teilnehmer von Schulungen, Weiterbildungen und Besprechungen: Das IAW hat nach vierjähriger Entwicklungs- und Aufbauzeit vor kurzem ein hochmodernes Moderationslabor (ModLab) mit einer knapp fünf mal anderthalb Meter großen Rückprojektionsfläche in Betrieb genommen. Das ist ein riesiger Touchscreen, der eine nahtlose Interaktion verschiedener Teilnehmer auf derselben Fläche ermöglicht, zum Beispiel um gemeinsam neue Ideen, Dienstleistungen oder Produkte zu entwickeln. Die interaktive Projektionswand des ModLabs ist die größte in Europa und die drittgrößte weltweit.

Arbeiten mit digitaler Tinte

Schiefer und Kreide sind vergessen, digitale Tinte ist im Kommen. An der Ruhr-Universität ist dieser Wechsel mit dem ModLab bereits vollzogen. Das neue Labor, das Prof. Thomas Herrmann (Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement) mit seinem Team aufgebaut hat, geht sogar über moderne interaktive Tafeln, so genannte Whiteboards, hinaus. Ein Whiteboard ist eine Kombination aus Tafel und Overheadprojektor. Per Front- oder Rückprojektion wird der Desktopbildschirm abgebildet. Die berührungssensitive Oberfläche erlaubt es, den Finger als Maus und Stift zu benutzen, die Kontakte werden in Maus-Klicks und digitale Tinte umgewandelt.

... mehr zu:
»RUB »Whiteboard

Verbindung von drei Whiteboards

Im Moderationslabor besteht die interaktive Wand aus drei solcher Whiteboards, die nahtlos miteinander verbunden sind. Damit ist das ModLab die drittgrößte Installation dieser Art auf der Welt, nur in Toronto und Vancouver gibt es noch größere. Die Vorteile zu Tafel und Overheadprojektor verdeutlichen sich zum Beispiel in einer Mathevorlesung: Hier kann der Dozent direkt in die Präsentation eingreifen und in der Rechnung Änderungen oder Erläuterungen vornehmen. Das ganze funktioniert dank digitaler Tinte in verschiedenen Farben. Die Erläuterungen können in der jeweiligen Folie gespeichert werden und sind so für spätere Nachfragen verfügbar. Per Scrollbewegung geht die Präsentation dann zur nächsten Folie über. Steuerbar ist das Ganze per Hand, Tastatur oder Maus.

Vielfältige Einsatzbereiche

Forschung und Lehre, Besprechungsunterstützung und Design: Für diese vielfältigen Einsatzbereiche will das Institut für Arbeitswissenschaft das ModLab nutzen. In Weiterbildungen und Schulungen, bei Besprechungen und Workshops kann die interaktive Riesenleinwand zum Beispiel helfen, Projekte oder Prozesse zu planen, und gemeinsam neue Produkte oder Dienstleistungen zu entwerfen. Es gibt etwa die Möglichkeit, einzelne Ideen und Darstellungen vielfältig zu kombinieren und im Überblick oder mit allen Details darzustellen. Damit soll die Kreativität von Workshopteilnehmern erhöht werden. Ob das wirklich klappt, wird die Forschung im Labor zeigen. Das Geschehen im Raum kann aufgezeichnet und Schritt für Schritt ausgewertet werden. Auch der Umgang mit der interaktiven Wand wird durch Forschung und Entwicklung immer weiter verbessert. Das Ergebnis fließt wiederum in die Lehre ein, z. B. bei Veranstaltungen zur Software-Ergonomie oder Groupware und Wissensmanagement. "Das Labor steht Wissenschaftlern der Ruhr-Universität zur Verfügung, aber zum Beispiel auch Partnern aus der Industrie", sagt Entwickler Prof. Herrmann.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Thomas Herrmann, Institut für Arbeitswissenschaft der RUB, Lehrstuhl für Informations- und Technikmanagement, Tel. 0234/32-27721, E-Mail: thomas.herrmann@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: RUB Whiteboard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum Alexa, Siri & Co. uns nicht immer verstehen
09.05.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics