Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Onlinewerbung auf der Überholspur

12.03.2008
Internet bald drittstärkster Werbeträger

Onlinewerbung wird den klassischen Werbemedien in diesem Jahr noch stärker zusetzen. Wie aus einem aktuellen Bericht der Österreichischen Webanalyse (ÖWA) hervorgeht, befindet sich der Internet-Sektor auf dem Weg zum drittstärksten Werbeträger.

2007 erzielte der Online-Bereich in Österreich einen Anteil von fünf Prozent am Gesamtwerbekuchen. Damit wurden die vorherigen Prognosen deutlich übertroffen. Für 2008 rechnen die Experten mit einem weiteren Wachstumsschub von 42 Prozent bzw. einem Gesamtvolumen in Höhe von 180 Mio. Euro. Sollten Plakat- und Außenwerbung weiter stagnieren, wird Online tatsächlich auf den dritten Platz nach Print und TV aufsteigen. Die höchsten Zuwächse werden mit 56 Prozent für den Bereich Suchwortvermarktung erwartet.

"Auch in Deutschland sehen wir, dass sich Onlinewerbung zum drittstärksten Werbeträger entwickelt", so Christoph Salzig, Pressesprecher des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), gegenüber pressetext. Zunehmende und immer aktivere und intensivere Internetnutzung sorgten für entsprechende Reichweiten mit positiven Auswirkungen für die werbetreibende Industrie. Internetwerbung ist im vergangenen Jahr auf ein Volumen von 2,9 Mrd. Euro angewachsen. Das entspricht einem Plus von 40 Prozent und übertraf ebenfalls die Erwartungen der Experten. Der stärkste Wachstumsmotor ist die klassische Onlinewerbung mit 1,5 Mrd. Euro, Suchwortmarketing kommt derzeit etwa auf 1,2 Mrd. Euro. In Deutschland liegt der Anteil der Onlinewerbung am Gesamtwerbemarkt mit zwölf Prozent bereits im zweistelligen Bereich. Für 2008 wird ein weiteres Wachstum von 29 Prozent prognostiziert. Am stärksten zulegen sollen in Deutschland die Video-Ads.

Eine Studie der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg zeigt nun auch, dass das Werben auf Social-Networking-Portalen tatsächlich seine Tücken hat (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=070712002 ). Denn eine Befragung unter Community-Betreibern und -Usern ergab, dass nur wenige Funktionen der Online-Portale auch regelmäßig genutzt werden. So interessieren sich durchschnittliche Nutzer weder für Blogs noch Games. Wichtiger erscheinen Gratiszugang und aktuelle Nachrichtenservices auf der Startseite. Am meisten Wert legen die Nutzer allerdings auf den Schutz ihrer Privatsphäre. So kommen Tracking-Werbemaßnahmen, wie vor einigen Monaten von Facebook angekündigt, äußerst schlecht in der Community an.

Wie groß das Wachstumspotenzial der Onlinewerbung auf längere Sicht ist und wie lange die Zuwächse noch andauern werden, ist laut Salzig schwer abschätzbar. "Es lässt sich aber sagen, dass der Bereich in den nächsten Jahren weiterhin mit zweistelligen Wachstumsraten rechnen darf." Das Tempo werde sich zwar verlangsamen, aber trotzdem weit über dem Gesamtwerbemarkt liegen. "Insbesondere der deutsche Markt hat noch Potenzial, da viele Werbetreibende und Mediaagenturen noch in klassischen Werbekategorien denken. Diese werden allerdings vom Internet und den mobilen Medien über den Haufen geworfen", so Salzig.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.oewa.at
http://www.bvdw.org

Weitere Berichte zu: Gesamtwerbemarkt Onlinewerbung Werbeträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics