Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analysetools des Fraunhofer IDMT erleichtern Umgang mit audiovisuellen Inhalten

03.09.2012
A/V-Produktion, Videosuche und Archivorganisation
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT aus Ilmenau stellt mit seiner »A/V Analyzing Toolbox« verschiedene Komponenten zur automatisierten Analyse von digitalem Audio- und Videomaterial bereit. Auf diese Weise werden Arbeitsprozesse im Rundfunk, Suchmöglichkeiten in digitalen Archiven oder das Management audiovisueller Inhalte deutlich erleichtert. Präsentiert wird die A/V Analyzing Toolbox vom 7. bis 11. September 2012 auf der IBC in Amsterdam.

Ist es möglich, in riesigen Rundfunkarchiven sicherzustellen, dass nur technisch einwandfreie Bild- und Tonaufnahmen gespeichert werden? Wie lassen sich umfangreiche Datenbanken bequem verwalten oder unkompliziert nach Filmausschnitten und Videoszenen mit bestimmten Inhalten durchsuchen? Die Analysemodule der A/V Analyzing Toolbox des Fraunhofer IDMT ermöglichen detaillierte Untersuchungen von digitalem Bild- und Tonmaterial und bieten neuartige Möglichkeiten bei der Produktion, Organisation und Überwachung von audiovisuellen Inhalten.

Mit Hilfe der Komponenten zur automatisierten Fehlererkennung werden Audio- und Videoinhalte analysiert und auf Störungen oder Qualitätsmängel überprüft. Dadurch können schon während des Produktionsprozesses Fehler in A/V-Material, wie beispielsweise Bildruckler, Schwarzbilder oder Blocking-Artefakte, erkannt und lokalisiert werden.
Filmproduzenten und Rundfunkschaffende profitieren von den Fraunhofer-Analyseverfahren durch die Optimierung ihrer Arbeitsabläufe: »Oftmals werden Fehler oder Qualitätsmängel in Ton- oder Bildaufnahmen nur durch manuelles, mühevolles Sichten viel zu spät im Produktionsprozess erkannt. Das kostet nicht nur Zeit, sondern lässt auch die Produktionskosten ansteigen. Unsere Module zur Fehlererkennung ermöglichen eine automatisierte und kontinuierliche Analyse des kompletten A/V-Materials während des gesamten Produktionsprozesses. So wird sichergestellt, dass nur fehlerfreies Audio- und Videomaterial in die weitere Produktion einfließt, veröffentlicht oder in Archiven gespeichert wird«, erklärt Dr. Uwe Kühhirt, Leiter der Gruppe Audiovisuelle Systeme am Fraunhofer IDMT. Die Softwarekomponenten zur Erkennung von Fehlern und Qualitätsproblemen sind nun als Bibliotheken zur Integration in Softwarelösungen verfügbar.

Auf der diesjährigen IBC präsentiert das Fraunhofer IDMT erstmalig den »Audio-visual File Checker«, ein eigenständiges Analysewerkzeug auf Basis der A/V Analyzing Toolbox, mit dem audiovisuelle Inhalte auf Qualitätsmängel hin überprüft werden können. Das Tool erlaubt Rundfunkanbietern oder A/V-Dienstleistern, die Datenüberprüfung an ihre Bedürfnisse anzupassen und detaillierte Einstellungen hinsichtlich des Analyseprozesses vorzunehmen. So können zu überprüfende Dateien oder Verzeichnisse sowie zu untersuchende Fehlerklassen ausgewählt oder ein Fehlerbericht angefordert werden. Der Audio-visual File Checker ist ab dem Frühjahr 2013 verfügbar.

Neben der Fehlererkennung stellt die A/V Analyzing Toolbox auch Module zur semantischen Videoanalyse zur Verfügung. Basierend auf inhaltlichen und strukturellen Eigenschaften des Videomaterials werden Shots und Szenen sowie charakteristische Keyframes erkannt. Es können Kamerabewegungen, wie Kamerafahrten, Schwenks oder Zooms sowie Bewegungen in Videos detektiert und ausgewertet werden. Mit der semantischen Videoanalyse ist es erstmals möglich, Videos automatisiert visuellen Konzepten, wie z. B. Landschaften oder Tageszeiten, zuzuordnen.
»Mit unseren Analysemodulen werden das Management von umfangreichen Video- oder Rundfunkarchiven vereinfacht sowie neue Such- und Recherchemöglichkeiten in großen Datenbanken möglich. Filmschaffende können so z. B. in großen Datenbeständen anhand semantischer Suchanfragen nach Filmausschnitten mit bestimmten Inhalten suchen oder sich ähnliche Videosequenzen anzeigen lassen«, so Kühhirt weiter.

Besuchen Sie uns vom 7. bis 11. September auf der IBC am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand B 80 in Halle 8 und lernen Sie die Analysemodule der A/V Analyzing Toolbox des Fraunhofer IDMT kennen.
Über das Fraunhofer IDMT:
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik.
Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Stefanie Theiß
Telefon +49 3677 467-311
www.idmt.fraunhofer.de
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2012/IBC.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum Alexa, Siri & Co. uns nicht immer verstehen
09.05.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Kommunikationstechnologien auf dem Prüfstand
05.03.2019 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics