Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Farbe zeigt Belastung durch Leuchten an

22.06.2012
Hightech-Anstrich könnte Luftfahrt sicherer machen

Forscher der amerikanischen Rice University arbeiten an einer Farbe, die künftig das Überprüfen von Strukturen auf Belastungen vereinfachen soll. "strain paint" zeigt übermäßige Krafteinwirkung dadurch an, dass sie im Schein von Licht nahe des Infrarotspektrums leuchtet. Sie bietet zahlreiche Vorteile zu herkömmlichen Sensoren.


strain paint: Nano-Farbe leuchtet bei Belastung (Foto: Rice University)

Kaputte Nanoröhrchen leuchten

Die Farbe ist versetzt mit winzigen Nanoröhrchen, die beim Trocknen an Ort und Stelle fixiert werden. Wird der Untergrund - etwa die Wand eines Gebäudes oder der Flügel eines Flugzeugs - an dieser Stelle über Gebühr gestreckt oder gequetscht, so werden die winzigen Halbleiter-Rohre beschädigt. Bereits seit längerem ist bekannt, dass sie in diesem Zustand unter nah-infrarotem Licht glühen.

Die Beschichtung ist einfach und flexibel auftragbar und erkennt Belastungen unabhängig von der Richtung ihres Einwirkens. Übliche Sensoren arbeiten nur punktuell dort, wo sie eingesetzt werden und sind nicht in der Lage, multidirektionale Belastungen zu registrieren. Sie werden daher an Stellen angebracht, die sich aus vorhergehenden Berechnungen bereits als Orte der erwarteterweise höchsten Beanspruchung feststehen. Andere Stellen müssen langwierig und mühsam manuell inspiziert werden.

Raumschiffinspektion im Orbit

Mit dem Anstrich aus der Rice University kann man Flieger, Schiffe und zahlreiche andere Fortbewegungsmittel oder Gebäude umfassend und kostengünstig prüfen. Bruce Weisman, einer der beteiligten Wissenschaftler, hat nun Kontakt mit der US-Raumfahrtbehörde NASA aufgenommen, berichtet Popular Science. Er schlägt vor, künftig Raumfahrzeuge mit der Hightech-Farbe anzustreichen. So könnten die Astronauten ihr Gefährt noch im Orbit auf beschädigte Stellen untersuchen und gegebenenfalls lebenswichtige Reparaturen durchführen, bevor sie die Rückreise in die Atmosphäre antreten.

Marktreif ist die Erfindung jedoch noch nicht. Derzeit wird an der Optimierung ihrer Zusammensetzung gearbeitet. Es wird außerdem überlegt, verschiedene Varianten für spezifische Einsatzzwecke herzustellen, die dank Nanotechnologie mit weiteren Eigenschaften angereichert werden.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.rice.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nierenerkrankung: EDV-System und Biomarker helfen bei Früherkennung
30.04.2019 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Wie halten Verbindungen von Muskeln und Sehnen ein Leben lang? Studie in der Fruchtfliege Drosophila
04.04.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Messinstrument: Kohlenstoffdioxid als Geothermometer

21.05.2019 | Geowissenschaften

Forschungsprojekt zum Insektenschwund in Naturschutzgebieten startet

21.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Das programmierte Material

21.05.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics