Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuem Minensuchradar in Afrika

03.05.2002


Wissenschaftler der TU Ilmenau koordinieren zwei Minensuch-Projekte der Europäischen Union im südlichen Afrika. Eingesetzt wird eine in Ilmenau entwickelte Ultrabreitband-Radarelektronik für ein Georadar, das auch nichtmetallische Minen aufspüren soll.



Genaue Zahlen kennt niemand, aber weltweit wird die Zahl der ausgestreuten Anti-Personen-Minen (anti-personal land mines APL) auf 127 Millionen geschätzt. Die Suche nach diesen Minen ist aufwändig und gefährlich, weil sie wenig oder gar kein Metall enthalten und Metalldetektoren daher häufig oder vollständig versagen.



Bei Metalldetektoren geht man beispielsweise von einer mittleren Falschalarmrate von bis zu 1:1000 aus. Das bedeutet: Ein Minensucher muss ca. 1000 Metallsplitter, Nägel, eisenhaltige Steine, Coladosen usw. mit äußerster Sorgfalt ausgraben, bis er eine Mine findet. Es gibt Minensucher, die nie eine Mine gefunden haben. Die Europäischen Union unterstützt deshalb seit einigen Jahren Forschungsvorhaben zur Entwicklung neuer Verfahren zur Minensuche.

Das Georadar ist ein solches Verfahren, mit dem versucht wird, auch nichtmetallische Minen zu finden. Das Fachgebiet "Elektronische Messtechnik" der TU Ilmenau ist Koordinator von zwei EU-Projekten mit den Bezeichnungen DEMINE und DEMAND.
Im Rahmen dieser Projekte werden neuartige Georadargeräte entwickelt und mit Metalldetektoren und Biosensoren über eine Datenfusion kombiniert. Durch die gemeinsamen Forschungen entstanden enge Kooperationen zu Hightech-Unternehmen und Instituten aus Schweden, Großbritannien, Belgien, Österreich, Italien, Spanien und vor allem auch zu Thüringer Unternehmen. Ebenso sind praktisch tätige Minensucher an den Projekten beteiligt, so die in Mocambique, Namibia und Angola aktive deutsche Organisation MgM - Menschen gegen Minen. Dank MgM war es den Ilmenauer Wissenschaftlern möglich, sich bereits zu Projektbeginn mit den Bedingungen der Minensuche vor Ort vertraut zu machen und zu erkunden, unter welchen Bedingungen das zu entwickelnde Hightech-Gerät seinen Einsatz finden soll.

Die von der TU Ilmenau in den Projekten zu bearbeitende wissenschaftlich-technische Aufgabenstellung besteht in der Erforschung und Entwicklung einer neuen Ultrabreitband-Radarelektronik für Georadar. Diese Arbeiten erfolgten in enger Kooperation mit der Firma MEODAT GmbH Ilmenau. Das entwickelte Georadar ist ein hochauflösendes Nahbereichsradar, das elektromagnetische Wellen mit einigen GHz-Bandbreiten in den Boden sendet, die reflektiert werden, wenn dort Objekte vergraben sind. Auf diese Weise wird es möglich, das Erdreich nach Minen oder anderen Dingen zu durchforsten.

Die entwickelte Radarelektronik basiert auf einem neuen Prinzip, das erstmalig erlaubt, ganze Messsysteme mit extremen Bandbreiten von mehreren GHz in Halbleiterchips zu integrieren. Bisher gab es dafür nur technisch unzureichende Lösungen bzw. unhandliche und teure Laborgeräte. Das neue Verfahren bringt nicht nur Vorteile für ein Minensuchradar, sondern eröffnet die Möglichkeit einer wirtschaftlichen Nutzung vieler neue Sensorprinzipien. Beispiele dafür sind die Mikrowellenbilderfassung, die Impedanzspektroskopie für Medizin- und Biotechnik oder Materialuntersuchungen, die Anwendung in Überwachungs- und Positioniersystemen und vieles mehr. Aber auch die Kommunikationstechnik entdeckt die Vorteile der Ultrabreitbandtechnik, was in nationalen wie internationalen Forschungsaktivitäten zum Ausdruck kommt. Aufgrund der Erfahrungen mit dieser Technik besitzen die TU Ilmenau und die MEODAT GmbH hier eine exponierte Stellung.
Mit dem "DEMINE-Projekt" trat die TU Ilmenau erstmals als Koordinator eines EU-Projektes auf. Auch die Koordination des zweiten EU-Projektes "DEMAND" wurde der Ilmenauer Universität übertragen.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachgebiet Elektronische Messtechnik
Dr.-Ing. Jürgen Sachs
Tel. 03677-69 26 23
e-mail: juergen.sachs@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Georadar MINE Metalldetektor Minensucher Minensuchradar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Auf dem Weg zum optischen Cochlea-Implantat
23.07.2020 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

nachricht Smarte hauchdünne Nanoblätter fischen Proteine
20.07.2020 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics