Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung eines E-Steel-Dartboards

05.04.2002


Klassische Dartboards aus Sisal, die mit Pfeilen aus Stahl (Steel-Dart) beworfen werden, haben sich auf dem Markt schon seit Jahren etabliert. Ein bedeutender Nachteil dieser Boards ist jedoch die fehlende elektronische Auswertbarkeit der Treffer. Daher sind in den letzten Jahren verstärkt Kunststoff-Dartboards auf den Markt gekommen, die zwar eine automatische Treffererkennung ermöglichen, dem Dartspieler jedoch nicht das gewohnte Spielgefühl vermitteln können. Dieser Zielkonflikt und die hiermit verbundene Erkennung einer Marktlücke war Ausgangspunkt für die Entwicklung eines "E-Steel-Dartboards".

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT präsentiert auf der HMI 2002 ein elektronisches Steel-Dartboard, an welchem beispielhaft ein technologischer Produktentwicklungsprozess demonstriert wird. Ausgehend von der Analyse bestehender Produkte wurden Defizite und Entwicklungsbedarf identifiziert, aus denen Anforderungen an das zu entwickelnde Produkt abgeleitet wurden. Ziel dieses Projektes war die Integration einer elektronischen Auswerteeinheit in ein konventionelles Sisal-Dartboard, welches mit Stahl-Dartpfeilen beworfen werden kann.

Basierend auf diesen Informationen erfolgte die Technologieplanung und -bewertung sowohl für die Gestaltung des Produktes als auch für die Planung der Fertigungsprozesse. Durch die Anwendung von Methoden zur Produktprinzipfindung wie der TRIZ-Methodik oder dem Technologiekalender konnten insbesondere innovative Verfahren identifiziert und auf den konkreten Anwendungsfall transferiert werden. So erfolgt die Treffererkennung über ein induktives Sensorfeld, welches in das Gitter (Spinne) zur Segmentierung der Trefferfelder integriert werden konnte. Dabei wird eine im Oszillatorkreis elektrisch schwingende Luftspule, die ein getroffenes Dartsegment umgibt, in der Schwingkreisfrequenz verstimmt. Diese Änderung der Schwingkreisfrequenz lässt sich indirekt erfassen und elektronisch auswerten.

Im nächsten Schritt wurden die Technologiedaten für die Gestaltung und die Generierung von Rapid Prototyping (RP)-Modellen der Spinne genutzt. Diese Modelle dienten zur Beurteilung des Layouts und der Auswahl geeigneter Materialien, um die Spulen mechanisch vor Pfeiltreffern zu schützen. Ausgehend von diesen Prototypen erfolgte die Produktionsplanung für die Fertigung einer Vorserie. Das Ergebnis ist ein Sisal-Dartboard, welches mit Stahlpfeilen beworfen werden kann, und eine elektronische, 100 % sichere Trefferauswertung in 100 ms ermöglicht.

Das "E-Steel-Dartboard" wird auf der HMI 2002 in Halle 17, Stand F 14 präsentiert. Ferner stellt das Fraunhofer IPT dort und in Halle 6, Stand D 34 seine Kompetenzen in den Bereichen Rapid Prototyping, Präzisionsbearbeitung, Laserbearbeitung, Bearbeitung innovativer Werkstoffe und Produktentwicklung aus.

Ihr Ansprechpartner
Herr Dipl.-Ing. Reiner Borsdorf
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon: 02 41/89 04-1 32
Fax: 02 41/89 04-61 32
E-Mail: r.borsdorf@ipt.fraunhofer.de

Dipl.-Journ. Andrea Dillitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: HMI Prototyping Sisal-Dartboard Treffererkennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

All-in-one: New microbe degrades oil to gas

20.08.2019 | Life Sciences

Spinning lightwaves on a one-way street

20.08.2019 | Physics and Astronomy

Materials that can revolutionize how light is harnessed for solar energy

20.08.2019 | Power and Electrical Engineering

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics