Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Fledermäuse" überwachen die chemische Produktion

04.04.2002


Bei der Firma TRICAT im Bitterfelder Chemiepark horchen seit kurzem künstliche "Fledermäuse" in große Kessel hinein und überwachen den Produktionsablauf bei der Synthese von Zeolith-Kristallen.

Mit Hilfe eines für die Weltraumfahrt entwickelten Verfahrens gelang es einem von der Raumfahrtfirma Astrium geführten Team der Firma TRICAT sowie der Universitäten Erlangen und Leipzig zum ersten mal direkt in den Herstellungsprozess für Zeolithe hineinzuhorchen. Die Forscher setzten hierbei eine Technik ein, die Fledermäuse zur Ortung und Verständigung benutzen: den Gebrauch von Ultraschallwellen.

Zeolithe sind chemische Verbindungen, die vielfältige Anwendungen erlauben. Als Hauptbestandteile von Waschmitteln fungieren Zeolithe zum Beispiel als Fänger von kleinsten Schmutzpartikeln, und in der Ölindustrie helfen diese Kristalle mit der Größe von Sandkörnern schweres Rohöl in brennbares Benzin zu verwandeln.

Die Herstellung von Zeolithen erfolgt in der Regel aus wässrigen Lösungen, in die zu Beginn alle festen Ausgangsstoffe eingerührt werden. Die anfangs dickflüssige Lösung wird einer thermischen Behandlung unterzogen. Während des Erhitzens der Ausgangslösung entsteht aus einem joghurtartigen Brei eine dünne Flüssigkeit, in der die gewachsenen Kristalle am Boden liegen. So werden bei der Firma TRICAT jährlich mehrere hundert Tonnen Zeolithe in Reaktionskesseln von bis zu 30 000 l erzeugt.

Es ist bis heute weitgehend unbekannt, was sich genau während dieses Prozesses in der Lösung abspielt und zu welchem Zeitpunkt sich die Zeolith-Kristalle bilden und zu Boden sinken. Die Hersteller von Zeolithen sind daher an der Überwachung der chemischen Prozesse interessiert, um eingreifen zu können, wenn etwas nicht nach Plan läuft.

Ultraschallwellen eignen sich dazu besonders gut, denn beim Erhitzen der Lösung verändert sich mit der Zusammensetzung der Lösung auch die Geschwindigkeit, mit der sich der Schall durch die Lösung ausbreitet. Nach der Synthese der Zeolithen laufen die Schallwellen deutlich langsamer durch die verbleibende Lösung. Deshalb wurde vom Entwicklungsteam ein Ultraschallsystem - sozusagen künstliche "Fledermäuse" - entwickelt, welches in die Lösung hineinhorchen kann und erfolgreich bei der Firma TRICAT in der Produktion eingesetzt.

Eine Vorstellung der Ergebnisse dieser Entwicklung findet am Donnerstag, 25. April 2002, um 10:00 Uhr bei der Fa. TRICAT im Chemiepark Bitterfeld mit Vertretern der europäischen und deutschen Raumfahrtagentur statt.

Weitere Informationen: Dr. Reinhold Wannemacher, Tel.: 0341/97 32650

Volker Schulte | idw

Weitere Berichte zu: Chemiepark Synthese TRICAT Zeolithe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics