Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAAD: 935.000 Euro für zwei weitere internationale Promotionsprogramme

20.03.2002


Insgesamt fast 1,4 Millionen Euro für hochqualifizierte Doktoranden aus dem In- und Ausland

Mit rund 935.000 Euro fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) zwei neue Promotionsprogramme der Universität Göttingen: 480.000 Euro erhält die Mathematische Fakultät für ihre International Graduate School of Mathematics and Computer Science, etwas mehr als 455.000 Euro gehen an das an der Agrarwissenschaftlichen Fakultät angesiedelte International PhD-Program for Agriculatural Science in Göttingen (IPAG). Ziel der Förderung im Rahmen des Programms "Promotion an Hochschulen in Deutschland" ist es, an "Zentren ausgewiesener wissenschaftlicher Qualität" attraktive Angebote für Doktoranden aus dem Inland und hochqualifizierte Bewerberinnen und Bewerber aus dem Ausland zu schaffen. Die Universität Göttingen ist bereits in der ersten Auswahlrunde im Sommer vergangenen Jahres mit den beiden PhD-Studiengängen Wood Modification Technologies (in den Forstwissenschaften) sowie Molekulare Biologie / Neurowissenschaften erfolgreich gewesen. Sie ist damit bundesweit die einzige Hochschule, an der vier internationale Promotionsprogramme - zunächst über einen Zeitraum von drei Jahren - finanziert werden; das Fördervolumen liegt bei insgesamt knapp 1,4 Millionen Euro. Universitäts-Präsident Prof. Dr. Horst Kern wertete dies als Beleg für das hohe Niveau der forschungsorientierten Exzellenzförderung an der Georg-August-Universität.

Die International Graduate School of Mathematics and Computer Science vereint die Bereiche Mathematik, Informatik und Statistik. Sie wird zum Sommersemester 2002 ihre Arbeit aufnehmen und ist auf bis zu 60 Plätze für Doktoranden ausgerichtet, davon die Hälfte für Hochschulabsolventinnen und -absolventen aus dem Ausland. An dem größtenteils englischsprachigen Promotionsprogramm der Mathematischen Fakultät werden ausländische Gastdozenten mitwirken; die deutschen Doktoranden sollen außerdem ein oder zwei Semester im Ausland verbringen. Das International PhD-Programm for Agricultural Science in Göttingen, das im Wintersemester 2002/2003 startet, ist ebenfalls zum größten Teil englischsprachig aufgebaut. Pro Jahr sollen 20 bis 30 Promovenden aufgenommen werden. Langfristig soll der Promotionsstudiengang in enger Kooperation mit Partneruniversitäten im Ausland durchgeführt werden. Die DAAD-Fördermittel sind jeweils für die Bereiche Lehre, Betreuung, Organisation und Marketing vorgesehen.

Das Förderprogramm "Promotion an Hochschulen in Deutschland" mit einem Volumen von rund 12,3 Millionen Euro für die Jahre 2001 bis 2003 wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert und gemeinsam vom Deutschen Akademischen Austauschdienst und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) durchgeführt. Bewilligungen für die Förderung von Promotionsprogrammen werden zunächst für drei Jahre ausgesprochen und können nach einer positiven Begutachtung um zwei Jahre verlängert werden.

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~fakagrar/
http://www.math.uni-goettingen.de/

Weitere Berichte zu: DAAD Doktorand Promotionsprogramm Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zikavirus-Vektorimpfstoff schützt im Mausmodell Mutter und Nachkommen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Durchsichtige Fliegen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Plastikmüll aus der Ferne identifizieren

19.11.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics