Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weather Information on Demand (WIND)

28.02.2002


Wetter Informationen individuell, rechtzeitig und am richtigen Ort: Informationslogistische Anwendung des
Fraunhofer ISST wird von Kunden der Versicherungskammer Bayern (VKB) getestet

Das Wissenschaftsmagazin "Nature" resümiert in einer Studie im Januar 2002: "Seit dem 20. Jahrhundert hat die Häufigkeit großer Überschwemmungen und Unwetterkatastrophen weltweit erheblich zugenommen."
Einziger Trost mag es sein, dass technische Entwicklungen mittlerweile eine exaktere Wettervoraussage ermöglichen. Darüber hinaus machen sich Dienstleister Gedanken, wie sie ihren Kunden eine verbesserte Planung und Vorsorge für Unwettergefahren bieten können.

Am 1. Mai 2002 startet die Versicherungskammer Bayern (VKB) das Pilotprojekt WIND. WIND ist eine informationslogistische Anwendung, entwickelt von Wissenschaftlern des Fraunhofer ISST Berlin, die Unwetterwarnungen von Informationsdiensten direkt und rechtzeitig an die Betroffenen weiterleitet. Die VKB stellt diesen Service zunächst ihren Premium-Kunden zur Verfügung. Mit WIND erhalten sie feingranulare, nur sie betreffende Wetterinformationen auf das gewünschte Medium (Telefon, Fax, E-Mail, Mobiltelefon, Pager). Auch für wechselnde Aufenthaltsorte (z. B. bei Reisen oder Wanderungen) können Unwetterwarnungen abgerufen werden: Nutzer lassen sich per Mobiltelefon orten und bekommen dann, bei Bedarf, eine Warnung per SMS.

Die technische Realisierung
Zur Realisierung von WIND wurde das am Fraunhofer ISST entwickelte Modul "Information Logistic Engine" eingesetzt, das für eine individualisierte und bedarfsgerechte Informationsversorgung zuständig ist. In diesem Modul wird der Informationsbedarf eines Kunden in Aufträge transformiert, die strukturiert nach Inhalt, Ort und Zeitangaben von spezialisierten Komponenten bearbeitet werden. Dabei stellt die Komponente "Content Broker" den jeweils geforderten Inhalt, die Komponente "Locator" den Aufenthaltsort des Kunden bzw. des zu überwachenden Objekts und schließlich die Komponente "Timer" den Zustellzeitpunkt zur Verfügung. Über die Komponente "Presentation Producer" werden die Informationen für die entsprechenden Endgeräte passend aufbereitet und dem Kunden schließlich über Pull- und Push-Server zugestellt. Die Systemgrenzen sind offen und modular gestaltet. Die Adaptermodule der Komponenten ermöglichen es, z. B. verschiedenste Informationssysteme anzuschließen und damit wiederum weitere Informationsangebote zu erstellen. Auch die Anpassung an neue Client-Generationen, wie UMTS-fähige Geräte, ist in diesem System ohne größeren Aufwand realisierbar.

Kompetenzzentrum Informationslogistik
Informationslogistik ist ein neuer Zweig der Informatik und befasst sich mit der Verbesserung der individuellen Informationsversorgung. Diese soll durch eine zielgerechte Bereithaltung und bedarfsgerechte Zustellung von Informationen so optimiert werden, dass die wichtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt am benötigten Ort vorliegen. Theoretische Grundlagen und Konzepte informationslogistischer Anwendungen werden im Kompetenzzentrum Informationslogistik des Fraunhofer ISST in Dortmund und am Fraunhofer ISST Berlin entwickelt.

Besuchen Sie uns auf der CeBIT
Sie finden uns in
Halle 11, Stand A14

Ines Jansky | idw
Weitere Informationen:
http://www.isst.fhg.de/cebit/
http://www.informationslogistik.org/weather

Weitere Berichte zu: Aufenthaltsort Mobiltelefon VKB Wind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Wie überleben Nervenzellen? Forschungsteam versucht den Zelltod zu stoppen
04.10.2018 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics