Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Beratungsansatz zur Betreuung von älteren Menschen

08.01.2002


Professor Michael Wissert von der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten stellt neues Buch vor

Von Sylvia Türk

Haben Sie schon einmal überlegt, wer Sie im Alter betreuen wird? Dr. Michael Wissert, Professor im Studiengang Sozialarbeit an der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten kann bei diesem Problem helfen. Sein neues Buch ist kürzlich erschienen. Das 313 Seiten umfassende Werk "Unterstützungsmanagement als Rehabilitations- und Integrationskonzept bei der ambulanten Versorgung älterer, behinderter Menschen" trägt wesentlich zu neuen Beratungsansätzen bei.

Professor Dr. Michael Wissert gehört im deutschsprachigen Raum zu den Top-Experten in Sachen Unterstützungsmanagement. Er nimmt jedoch eine Sonderstellung ein, da er nicht nur Wissenschaftler ist, sondern als einziger in verschiedenen Forschungsprojekten selbst als "Case Manager" gearbeitet hat. Spezialisiert hat er sich auf die beiden Fragestellungen: Wie kann man Menschen in gesundheitlichen Krisen daheim pflegen? Welche Vorteile bieten ambulante Pflege und Versorgung alter Menschen den Betroffenen? Seit mehr als zehn Jahren hat Wissert diesen Gedanken maßgeblich mitentwickelt und gestaltet.

"Sozialer und gesellschaftlicher Wandel in Deutschland haben in den letzten Jahrzehnten zu gravierenden Veränderungen der Lebensphase ’Alter’ geführt", meint Michael Wissert. Viele ältere Menschen stehen vor dem Problem, wer ihre Betreuung übernehmen soll. Diplom-Soziologe Wissert betreute unterschiedliche soziale Projekte zur Versorgung von Senioren. Unter anderem hatte er die Projektleitung im ersten Modellversuch "Ambulante soziale Rehabilitation für ältere Menschen", den das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1988 bis 1991 durchführte. Sechs Jahre schrieb er an seinem Buch, das gleichzeitig ein überarbeiteter Abdruck seiner Doktorarbeit ist. Das endgültige Ergebnis kann sich sehen lassen: ein neu entwickelter Entwurf zur ambulanten Rehabilitation von älteren Menschen.

Das problemorientierte Management versucht die Frage zu klären, ob der Pflegeempfänger weiterhin in seinen eigenen vier Wänden bleiben kann oder in ein Heim sollte. Dies geschieht zusammen mit alten Menschen und den pflegenden Angehörigen. Indem die Probleme und Fragen ernst genommen werden, "entsteht eine einfühlsame und effektive Zusammenarbeit," so Wissert. Die Sozialarbeiter sprechen mit den Angehörigen, planen zusammen mit der Familie das weitere Vorgehen und kümmern sich, falls es gewünscht wird, um die Vermittlung von Pflegediensten und anderen Dienstleistungen. Wer erledigt was, wann und wie? Diese Fragen werden immer wieder neu überlegt und beantwortet. "Mit dieser Hilfe", erklärt Wissert, "können viele alte Leute ihren Lebensabend zuhause verbringen."

Die Rückmeldungen über seine Untersuchungen sind positiv. Laut Professor Michael Wissert "können die Sozialarbeiter dem Kunden eine maßgeschneiderte Hilfe anbieten". Kürzlich fanden Gespräche mit einem Träger für soziale Einrichtungen statt. "Das Konzept ist zukunftsweisend und es ist zu hoffen", meint Wissert, "dass neben Berlin und dem Landkreis Ravensburg auch andere Städte und Landkreise diesen Beratungsansatz nutzen". Umsetzung findet Wisserts Ansatz auch an der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten. Im Rahmen von Hauptseminaren, aber auch durch Praktika in Beratungsstellen der Region lernen die Studierenden die neue Methode kennen.

Erschienen ist "Unterstützungsmanagement als Rehabilitations- und Integrationskonzept bei der ambulanten Versorgung älterer, behinderter Menschen" im Karin Fischer Verlag. Es kostet 70 Mark und ist im Buchhandel erhältlich. Weitere Infos per E-Mail: wissert@fbs.fh-weingarten.de

Sylvia Türk | idw

Weitere Berichte zu: Beratungsansatz Integrationskonzept Rehabilitation Senior

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics