Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Beratungsansatz zur Betreuung von älteren Menschen

08.01.2002


Professor Michael Wissert von der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten stellt neues Buch vor

Von Sylvia Türk

Haben Sie schon einmal überlegt, wer Sie im Alter betreuen wird? Dr. Michael Wissert, Professor im Studiengang Sozialarbeit an der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten kann bei diesem Problem helfen. Sein neues Buch ist kürzlich erschienen. Das 313 Seiten umfassende Werk "Unterstützungsmanagement als Rehabilitations- und Integrationskonzept bei der ambulanten Versorgung älterer, behinderter Menschen" trägt wesentlich zu neuen Beratungsansätzen bei.

Professor Dr. Michael Wissert gehört im deutschsprachigen Raum zu den Top-Experten in Sachen Unterstützungsmanagement. Er nimmt jedoch eine Sonderstellung ein, da er nicht nur Wissenschaftler ist, sondern als einziger in verschiedenen Forschungsprojekten selbst als "Case Manager" gearbeitet hat. Spezialisiert hat er sich auf die beiden Fragestellungen: Wie kann man Menschen in gesundheitlichen Krisen daheim pflegen? Welche Vorteile bieten ambulante Pflege und Versorgung alter Menschen den Betroffenen? Seit mehr als zehn Jahren hat Wissert diesen Gedanken maßgeblich mitentwickelt und gestaltet.

"Sozialer und gesellschaftlicher Wandel in Deutschland haben in den letzten Jahrzehnten zu gravierenden Veränderungen der Lebensphase ’Alter’ geführt", meint Michael Wissert. Viele ältere Menschen stehen vor dem Problem, wer ihre Betreuung übernehmen soll. Diplom-Soziologe Wissert betreute unterschiedliche soziale Projekte zur Versorgung von Senioren. Unter anderem hatte er die Projektleitung im ersten Modellversuch "Ambulante soziale Rehabilitation für ältere Menschen", den das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1988 bis 1991 durchführte. Sechs Jahre schrieb er an seinem Buch, das gleichzeitig ein überarbeiteter Abdruck seiner Doktorarbeit ist. Das endgültige Ergebnis kann sich sehen lassen: ein neu entwickelter Entwurf zur ambulanten Rehabilitation von älteren Menschen.

Das problemorientierte Management versucht die Frage zu klären, ob der Pflegeempfänger weiterhin in seinen eigenen vier Wänden bleiben kann oder in ein Heim sollte. Dies geschieht zusammen mit alten Menschen und den pflegenden Angehörigen. Indem die Probleme und Fragen ernst genommen werden, "entsteht eine einfühlsame und effektive Zusammenarbeit," so Wissert. Die Sozialarbeiter sprechen mit den Angehörigen, planen zusammen mit der Familie das weitere Vorgehen und kümmern sich, falls es gewünscht wird, um die Vermittlung von Pflegediensten und anderen Dienstleistungen. Wer erledigt was, wann und wie? Diese Fragen werden immer wieder neu überlegt und beantwortet. "Mit dieser Hilfe", erklärt Wissert, "können viele alte Leute ihren Lebensabend zuhause verbringen."

Die Rückmeldungen über seine Untersuchungen sind positiv. Laut Professor Michael Wissert "können die Sozialarbeiter dem Kunden eine maßgeschneiderte Hilfe anbieten". Kürzlich fanden Gespräche mit einem Träger für soziale Einrichtungen statt. "Das Konzept ist zukunftsweisend und es ist zu hoffen", meint Wissert, "dass neben Berlin und dem Landkreis Ravensburg auch andere Städte und Landkreise diesen Beratungsansatz nutzen". Umsetzung findet Wisserts Ansatz auch an der Fachhochschule Ravensburg-Weingarten. Im Rahmen von Hauptseminaren, aber auch durch Praktika in Beratungsstellen der Region lernen die Studierenden die neue Methode kennen.

Erschienen ist "Unterstützungsmanagement als Rehabilitations- und Integrationskonzept bei der ambulanten Versorgung älterer, behinderter Menschen" im Karin Fischer Verlag. Es kostet 70 Mark und ist im Buchhandel erhältlich. Weitere Infos per E-Mail: wissert@fbs.fh-weingarten.de

Sylvia Türk | idw

Weitere Berichte zu: Beratungsansatz Integrationskonzept Rehabilitation Senior

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt
03.07.2019 | Technische Universität München

nachricht Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?
14.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics