Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Auslandsinvestitionen auch in schwierigen Zeiten möglich

05.12.2001


Der industrielle Mittelstand ist bei Auslandsinvestitionen umso erfolgreicher, je stärker er sich auf die lokalen Besonderheiten in den Gastländern einlässt. Dies ist das Ergebnis einer Studie der School of International Business in Reutlingen zu den "Erfolgsfaktoren bei Auslandsinvestitionen", die heute in Berlin im Haus der Deutschen Wirtschaft vorgestellt wurde. Mit erfolgreichen Auslandsinvestitionen erreichten die Unternehmen Umsatzsteigerungen von mehr als 45 Prozent innerhalb von drei Jahren, so ein weiteres Ergebnis der Studie. Auf der Fachtagung, die der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) zusammen mit der Gesellschaft zur Förderung von Auslandsinvestitionen und der IKB Deutsche Industriebank veranstaltet hat, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Ludolf v. Wartenberg: "Sicherheitsaspekte spielen heute eine größere Rolle als in der Vergangenheit. Aber über Investitionen muss auch weiterhin nach unternehmensstrategischen Gesichtspunkten entschieden werden". Außerdem gebe es nur ganz wenige Regionen, in denen die Sicherheitsrisiken gestiegen seien. Die Unternehmen sollten sich also nicht irre machen und von sinnvollen Investitionen im Ausland abschrecken lassen.


Die auf Befragungen von 82 Unternehmen basierende Studie der School of International Business in Reutlingen kommt zu dem Ergebnis, dass Auslandsinvestitionen immer dann besonders erfolgreich sind, wenn die Auslandstöchter sich wie "local player" im Gastland verhalten. Dazu gehöre nicht nur die Gründung eigenständiger Unternehmen mit Produktion und Vertrieb, sondern auch die Einbindung lokaler Banken und die Beteiligung Einheimischer an der Geschäftsführung.

ots Originaltext:

Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:
BDI
Presse und Information, Tel.: 030 / 2028 - 1566, Fax: 030 / 2028 - 2566, E-Mail: Presse@BDI-online.de

E-Mail: M.Tuzina@bdi-online.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de

Weitere Berichte zu: Auslandsinvestition Business Vision

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Nicht so stabil wie gedacht: UDE-Forscher testen gängiges Flammschutzmittel
10.01.2019 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Wie Hirnregionen einander zuhören
02.01.2019 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics