Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SmartKom präsentiert Weltneuheiten in Saarbrücken

26.10.2001


Multimodaler Dialog im BMBF-Leitprojekt SmartKom


Internationale Statustagung "Mensch-Technik-Interaktion",
Saarbrücken, 26.-27.10.01

In Zukunft werden wir beim Dialog mit Maschinen unsere Kommunikationsmöglichkeiten weit besser nutzen können. Dafür sorgt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt SmartKom, bei dem unter der Führung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) zwölf Forschergruppen aus Industrie, Hochschule und Forschungseinrichtungen, mit Hochdruck an der integrierten Verarbeitung von Sprach-, Gestik- und Mimikinformationen arbeiten. Angestrebt wird dabei neben einer Verbesserung der Mensch-Technik-Interaktion eine höhere Akzeptanz bei Computerlaien. Vier Weltneuheiten präsentiert SmartKom bei der Internationalen Statustagung zu Mensch-Technik-Interaktion in Saarbrücken, die heute eröffnet wird. Diese Tagung (http://www.dlr.de/it/iv/mti) versteht sich als Austauschforum zum aktuellen Stand der Forschung. Projekte, die ihre Exponate zeigen, sind:

Bill Gates betonte in seinem vielbeachteten Eröffnungsvortrag auf der Weltkonferenz für Künstliche Intelligenz, IJCAI-01 im August die strategische Bedeutung intelligenter Benutzerschnittstellen für die nächste Generation von Anwendungssoftware für den Massenmarkt. Gates sieht die Zukunft in personalisierten, multimodalen und adaptiven Benutzerschnittstellen wie sie im Leitprojekt SmartKom entwickelt werden. Gates machte in seiner Zukunftsstrategie klar, dass für die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Informationstechnik Durchbrüche bei der Mensch-Technik-Interaktion zum entscheidenden Erfolgsfaktor werden.

Prof. Wolfgang Wahlster, der Vorsitzende der Geschäftsführung des DFKI und Gesamt-projektleiter von SmartKom, der soeben für den Deutschen Zukunftspreis 2001 - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation nominiert wurde, erklärte: "Das Motto unserer Forschung im Projekt SmartKom ist: Den Computer näher an den Menschen heran zu bringen und nicht umgekehrt den Menschen an den Computer anzupassen. Man sollte den Computer so intuitiv bedienen können, dass man keine Zeit damit verschwenden muss, spezielle Bedientechniken zu erlernen und umfangreiche Benutzerhandbücher zu studieren."

Spracherkennung, Sprachverstehen, Sprachsteuerung, Sprachdialoge und Sprachsynthese werden in Zukunft überall Eingang finden, ob im Haushalt, im Büro, in Mobilgeräten, im Fahrzeug oder im Operationssaal. Es wird kostengünstige Kleingeräte mit Sprachfähigkeiten geben, aber auch Serverlösungen, bei denen das Sprachverstehen über Telefon oder einen Persönlichen Digitalen Assistenten (PDA) aktiviert werden kann. In SmartKom wird die Architektur und die Sprachverarbeitungsmethoden des sehr erfolgreichreichen Verbmobil-Projektes konsequent weiterentwickelt zu einem multimodalen Dialogsystem.

SmartKom arbeitet an der intelligenten Integration multipler Biometrien, die für Sicherheitslösungen gegen Hacker und Cyberterrorismus immer wichtiger werden. Dabei können nicht nur der Fingerabdruck des Benutzers, sondern auch seine Handkontur, seine Stimme und sein Unterschriftszug automatisch analysiert werden, um eine zweifelsfreie Zugangsberechtigung durch digitale biometrische Verfahren festzustellen.

Die neue Version von SmartKom bietet vier Weltneuheiten aus der aktuellen Forschung:


  • Ein multimodales Dialogsystem, das die Fahrzeugnavigation mit der Fußgängernavigation verbindet
  • Die inhaltliche Auswahl von Fernsehsendungen und deren Aufzeichnung per Videore-korder durch eine Kombination von Sprache und Zeigegestik mittels eines tragbaren Webpads
  • Die Bedienung und Erklärung eines virtuellen Telefons durch Sprache und Gestik
  • Eine Emotionserkennung im Sprachdialog durch Auswertung des Gesichtsausdrucks des Sprechers.

SmartKom wurde heute erstmals als Multiplattformsystem vorgestellt, d.h. es gibt Versionen auf Kleinstcomputern (iPAQ), tragbaren Webpads (Fujitsu Stilistic) und als Infokiosk auf normalem PCs mit virtuellem Touchscreen. SmartKom wurde als multilinguales System mit Deutsch und Englisch als Dialogsprachen realisiert.

Ergebnisse von SmartKom sind bereits in konkrete Produkte (z.B. den sprachgesteuerten Roboterhund AIBO von Sony) eingeflossen und führten zu neuen Firmengründungen (u.a. Sonicson, Eyeled).

Die nächste Generation von Mobilfunkgeräten mit ihren großen Übertragungsbandbreiten, erfordert ganz neue Anwendungen und Bedienkonzepte. Prof. Wahlster dazu: "Die multimodale Kommunikation von SmartKom ist für zukünftige UMTS-Anwendungen eine Schlüsseltechnologie."

Das SmartKom-Konsortium besteht aus:

DFKI, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (Konsortialleiter)
DaimlerChrysler AG
EML, European Media Laboratory GmbH
FAU, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ICSI, International Computer Science Institute
IMS, Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung, Universität Stuttgart
LMU, Ludwig-Maximilians-Universität München
MediaInterface Dresden GmbH
Philips GmbH
Siemens AG
Sony International (Europe) GmbH
Sympalog AG

Ansprechpartner:
Dr. Anselm Blocher, DFKI GmbH,
Tel.: (0681) 302-5262
e-mail: anselm.blocher@dfki.de
Homepage: www.smartkom.org

Pressekontakt:
Reinhard Karger, M.A., Leiter Unternehmenskommunikation
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. 43.8
D- 66123 Saarbrücken
Tel.: 0681 302 5253, Fax: 0681 302 5341
E-Mail: karger@dfki.de

M.A. Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.dlr.de/it/iv/mti
http://smartkom.dfki.de/
http://www.smartkom.org

Weitere Berichte zu: DFKI Künstlich Mensch-Technik-Interaktion SmartKom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst
12.12.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Krankheitserreger im Visier
09.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics