Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zum "nebenwirkungsfreien" Hörgerät

11.09.2002


Aktives Störschall-Management eliminiert unerwünschte Töne

Hörgeräte haben nicht nur erwünschte hörverbessernde Wirkungen, sondern sie zeitigen recht häufig auch unerwünschte Nebenwirkungen. Mit diesem Phänomen schlagen sich heute die meisten Träger technischer Hörhilfen herum. So sehr sie einerseits die positiven Eigenschaften ihrer Geräte zu schätzen wissen, so häufig werden sie anderseits mit der Schattenseite dieser Technik konfrontiert. Nämlich mit der Tatsache, dass Hörgeräte nicht nur erwünschte Töne verstärken, sondern auch solche, die als störend empfunden werden.

Während das gesunde Ohr dank seiner Dynamik und des Zusammenspiels zwischen Hören und Wahrnehmung solch störende Geräusche wegfiltern kann, ist ein geschädigtes Gehör dazu nur noch sehr beschränkt in der Lage. Deshalb sind Hörgeräteträger in geräuschvoller Umgebung - handle es sich dabei nun um technischen Lärm oder um das Stimmengewirr mehrerer Personen - stark benachteiligt und stellen ihre Systeme oftmals entnervt ab.

Damit vermögen Hörgeräte häufig gerade jene Funktion nicht oder nur ungenügend wahrzunehmen, die mit Abstand ihre wichtigste ist: Die Unterstützung und Sicherstellung des zwischenmenschlichen Kontakts. "Hören im Störlärm" zählte deshalb seit Beginn der Entwicklung und Anpassung technischer Hörhilfen zu den grossen ungelösten Problemen dieses bedeutenden Zweigs der Medizinaltechnik. Ähnlich wie bei der Entwicklung von Heilmitteln setzen deshalb auch die Forscher im audiologischen Bereich auf die Entwicklung von Systemen, die bei einem Optimum an Effizienz mit einem Minimum an unerwünschten Nebenwirkungen belastet sind.

Dieses ehrgeizige Ziel konnte im Rahmen der Entwicklung des jüngsten Hör-Computers aus dem Hause Siemens, Triano TriMic, nahezu vollumfänglich erreicht werden. Denn das System verfügt über drei entscheidende Errungenschaften, welche die Qualität der Sprachverständlichkeit nachhaltig fördern und optimieren:

3-Mikrofon-Technik: Neben einem omnidirektionalen Kugelmikrofon und einem direktionalen Richtmikrofon verfügt das System noch über ein drittes, extrem feines Klangwahrnehmungsinstrument, welches die einzelnen Schallquellen im Raum zu lokalisieren und zu identifizieren vermag. Dadurch ist es möglich, Störschallquellen gezielt zu verfolgen und abzudämpfen oder zu unterdrücken.

ConTrast-System: Dieses bewirkt, dass die vom Richtmikrofon eingefangene Sprache der Gesprächspartner in Kontur und Artikulation künstlich verbessert wird - unter anderem dadurch, dass laute Vokale gegenüber leisen Konsonanten abgedämpft und nachhallende Laute, die die folgenden Klänge zu überdecken drohen, zeitlich verkürzt werden.

Gezielte Ausschaltung von Störmustern: Technische Störgeräusche weisen zumeist bestimmte Charakteristiken auf. Dies ermöglicht es, entsprechende "Störmuster" in einer Bibliothek abzulegen und diese permanent mit dem Schalleingang zu vergleichen. Wenn also während eines Gesprächs plötzlich ein Staubsauger oder ein anderes Gerät zu lärmen beginnt, so wird dieses Geräusch unverzüglich als störend identifiziert und stark abgedämpft.

Diese drei wichtigen Leistungskomponenten - wie auch die verfügbaren 16 Kanäle - bewirken, dass diese Hörgeräte der jüngsten Generation die individuellen Hörverluste immer besser zu kompensieren vermögen. Und dies ausserdem in einem Frequenzbereich, der für das soziale Wohlbefinden des Menschen von entscheidender Bedeutung ist: jenem der menschlichen Sprache.

Beat Rieder | pte.online

Weitere Berichte zu: Geräusch Hörgerät Hörhilfe Nebenwirkung Richtmikrofon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren
16.08.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Verformung mit Fingerspitzengefühl
13.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics