Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lowtech-Toilette macht Urin zu Strom

28.06.2012
Hohes Potenzial der Flüssigtrennung in Entwicklungsländern

Eine Toilette, die feste und flüssige Abfallstoffe trennt, mit 200 Milliliter Wasser pro Spülung auskommt und zudem Dünger und Strom erzeugen kann, präsentieren Forscher aus Singapur auf der WasteMET Asia 2012.


Urintrennungs-Toiletten: Entwicklung schreitet voran (Foto: Flickr/Susana)

Zwei Jahre lang haben Wang Jing-Yuan und sein Team von der Nanyang Technological University (NTU) ihre NoMix-Vakuum-Toilette entwickelt, dessen sechsmonatige Testphase nun im Juli beginnt. Erste Probanden sind Studenten der örtlichen Universität.

Alle Rohstoffe zurückgewinnen

"Singapur hat keine eigenen Rohstoffe. Die Stadt braucht deshalb Systeme, die Ressourcen nach ihrer Verwendung möglichst vollständig rückgewinnen", sagt Jing-Yuan. Konkret gelingt das seinem Konzept bei Stickstoff, Phosphor und Kalium, die aus Fäkalien abgeschieden und anschließend als Dünger eingesetzt werden können. Möglich ist dies durch eine spezielle NoMix-Kloschüssel, die Fest- und Flüssigabfälle trennt. Im Bioreaktor kann auch Methan gewonnen werden, das zum Kochen oder zur Stromerzeugung nützlich ist.

Zu wenige Trenn-Klos

Völlig neu ist das Konzept nicht. Der kanadische Hersteller Sancor Industries hat etwa bereits ein System auf den Markt gebracht, das Fäkalien einlagert und per Kompostierung automatisch zu Dünger verarbeitet (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20120423017 ). Britische Forscher tüfteln an mikrobiellen Brennstoffzellen, durch die WC-Anlagen etwa bei Großveranstaltungen zum Kraftwerk werden, oder gewinnen durch die Fallgeschwindigkeit des Abwassers in Hochhäusern Strom (siehe: http://pressetext.com/news/20100729004 ).

Die Pioniere der Fest-Flüssig-Trennung sind in der Schweiz beim Wasserforschungs-Institut Eawag http://eawag.ch zuhause. "NoMix-Systeme mit Vakuum wurden auf einem Berliner Kläranlagen-Betriebsgelände bereits getestet. Prototypen sind längst in vielen Ländern installiert und die Nachfrage steigt, doch es fehlt derzeit einfach an verfügbaren Toiletten", erklärt Eawag-Verfahrenstechniker Kai Udert im pressetext-Interview. Trotz Gesprächen sei die Sanitärindustrie bisher abwartend, während bei wasserlosen Urinalen der Durchbruch in Autobahnraststätten, Stadien oder Skihütten schon gelang.

Verzicht auf Kanal

Das Potenzial von NoMix schätzt Udert dennoch weiterhin als "sehr groß". "Aus europäischer Sicht wird oft vergessen, dass Kanalisation und Wasserspülung weitweit die Ausnahmen sind", gibt der Experte für dezentrale Abwasserbehandlung zu bedenken. Wasser ist vielerorts Mangelware, Trockensysteme hingegen üblich. Auf Basis dieser Erkenntnis hat die Gates-Stiftung derzeit eine Initiative zur "Neuerfindung der Toilette" laufen, die neue Toiletten-Konzepte ohne Kanalanschluss zum Maximalpreis von fünf Cent pro Kopf und Tag hervorbringen soll (siehe: http://pressetext.com/news/20110720031 ).

Auch wenn in Europa der WC-Wasserverbrauch im Vergleich weniger relevant ist - sieht man von besonders hochfrequentierten Toiletten ab - könnte hierzulande die leichtere Entsorgung bei der Flüssig-Fest-Trennung zum entscheidenden Argument für die Technologie werden. "Entfernt man die Nährstoffe auf diese Weise aus dem Wasser, spart das viel Energie in Kläranlagen, schützt sie vor Überlastung und erhöht ihre Effektivität", so der Forscher. Der Aspekt der Stromerzeugung sei bei Kläranlagen relevant, bei dezentralen Anlagen jedoch bestenfalls für den Betrieb von Pumpen, Belüftung und Beleuchtung, sagt Udert.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://wastemetasia.sg

Weitere Berichte zu: Dünger Fäkalien Kläranlage Lowtech-Toilette Potenzial Rohstoff Stromerzeugung Urin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren mit Blockchain: Bayreuther Studierende siegen im internationalen MOBI-Wettbewerb

18.02.2019 | Förderungen Preise

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschreibung der Berry-Curvature und Chern-Zahlen durch Berechnung von Bloch-Zuständen

18.02.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics