Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast halb so schwer - ein 25 Kilo leichtes Carbon-Faltboot

18.06.2012
TV-Tipp: Die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der TU Chemnitz entwickelte ein 25 Kilo leichtes Carbon-Faltboot

In den Sommerferien treibt es alljährlich viele Reisende ans Wasser, wo am Stand entspannt werden kann und das kühle Nass die heißen Sommertage erträglich macht. Das Wasser wird jedoch nicht nur zum Abkühlen genutzt - besonders Sportler können sich hier austoben und tauchen, schwimmen, paddeln sowie surfen.

Während die meisten Wassersportarten eine leichte Ausrüstung bieten, stellt das schwere und sperrige Boot ein Problem dar. Die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung der Technischen Universität Chemnitz unter Leitung von Prof. Dr. Lothar Kroll entwickelte ein Carbon-Faltboot, das gut transportfähig und zudem leicht ist.

Vor circa zwei Jahren wand sich die Firma "Poucher Boote GmbH" an die TU Chemnitz mit dem Wunsch, ein neuartiges leichteres Faltbootkonzept zu entwickeln. Während sich die sachsen-anhaltinische Bootsfirma um die Konstruktion und die Haut des Wassergefährts kümmern wollte, sollte sich die Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung mit der Entwicklung des Leichtbaugerüstes und der Materialprüfung befassen.

Die Leitung des Projektes übernahmen die Wissenschaftlichen Mitarbeiter Holger Seidlitz und Lars Ulke-Winter, die mit den beiden Sports-Engineering-Studierenden Colin Gerstenberger und Meike Röhrkohl zusammenarbeiteten.

Das Projektteam entschloss sich, statt des üblichen Holzes für die Bootskonstruktion Carbon zu verwenden. Carbon besteht aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff und wird häufig in der Luft- und Raumfahrttechnik eingesetzt. Gegenüber der Holzkonstruktion hat das Carbongerüst den Vorteil, dass es trotz seiner 5,50 Meter Länge mit einem Gesamtgewicht von nur 25 Kilo rund 40 Prozent leichter ist als sein Vorgänger.

Ein weiterer Vorteil ist, dass das Boot zerlegbar ist und sich damit auch zur Mitnahme in den Urlaub eignet. Das gesamte Gerüst besteht aus 26 Einzelteilen, die neu entwickelt wurden und aus einer Materialkombination bestehen, die bisher noch nicht bei Faltbooten eingesetzt wurde. "Das Faltboot ist aufgrund des Carbons, der einzelnen Gerüstkomponenten sowie Verschluss- und Befestigungstechniken einmalig", erklärt Seidlitz, der bereits im vergangenen Jahr mit seinem Team die erste Probefahrt absolvierte.

"Das Boot wurde zum ersten Mal auf dem Schlossteich in Chemnitz
getestet und dort auch getauft", berichtet Ulke-Winter. Die ersten Tests hat das Wassergefährt erfolgreich bestand, bis es aber in den Handel kommt, müssen weitere Testdurchläufe absolviert werden.

Wer mehr über das Gefährt erfahren möchte, kann am Dienstag, den 19. Juni, das MDR-Fernsehen einschalten. Ab 19.50 Uhr stellt das MDR in "Einfach genial - Unterwegs auf dem Wasser" das neuartige Faltboot vor.

Weitere Informationen zur Sendung unter: http://www.mdr.de/einfach-genial

Technische Universität Chemnitz
Pressestelle
Katharina Thehos, Wissenschaftsredakteurin
Straße der Nationen 62, Raum 109
D-09107 Chemnitz
Phone ++49/371/531-32146
Fax ++49/371/531-10049
katharina.thehos@verwaltung.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics