Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So bleiben Kinderfüße gesund

20.07.2007
Forscherteam der TU Chemnitz entwickelte ein Messgerät zur exakten Bestimmung der Schuhgrößen bei Kindern

Die meisten Kinder kommen mit gesunden Füßen zur Welt. Doch durch falsches Schuhwerk können Kinderfüße Schaden nehmen. "Am gefährlichsten sind dabei Schuhe, die zu klein sind", gibt Stephan Odenwald, Inhaber der Juniorprofessur Sportgerätetechnik, zu bedenken. Aus diesem Grund entwickelte die Arbeitsgruppe Sportgerätetechnik und Bewegungswissenschaft im Rahmen eines Drittmittelförderprojektes im Auftrag des Unternehmens RENO ein Messgerät, das unabhängig vom subjektiven Eindruck des Kindes die richtige Schuhgröße ermittelt. "Wir Sportgerätetechniker profitieren dabei von der Nähe zum Institut für Sportwissenschaft der TU Chemnitz, denn die in Deutschland einzigartige enge Zusammenarbeit zwischen Bewegungswissenschaftlern und Maschinenbau-Ingenieuren eröffnet für Forschung und Entwicklung zahlreiche neue Möglichkeiten im Bereich "Sport und Technik" - insbesondere in der Schuhforschung", sagt Odenwald.

"Das ganze Projekt basiert auf einer Studie der Universitätsklinik Tübingen aus dem Jahre 2005. Im Auftrag von RENO wurden deutschlandweit über 3.000 Kinderfüße vermessen. Die Tübinger Kollegen stellten unterschiedliche Passformtypen fest. So gibt es Kinder mit einem breiten, einen normalen oder einem schmalen Fuß. Zudem wurden auch Maße am Fuß gefunden, die für die verschiedenen Passformtypen charakteristisch sind", führt Odenwald aus. Neben der Vermessung wurden aber auch die Schuhe der zwei bis 14-jährigen Probanden untersucht. Das erschreckende Ergebnis, dass die Kinder im Mittel ein bis zwei Nummern zu kleine Schuhe tragen, klingt nicht nur unglaublich, sondern ist auch gefährlich. "Kinder sind auf Grund ihrer noch nicht voll entwickelten Wahrnehmungsfähigkeit nicht in der Lage, uns zu sagen, ob ein Schuh richtig passt", so der Sportgerätetechniker, "und da die Füße der Kleinen größtenteils noch aus knorpeligen Strukturen bestehen, sind sie weich und verformbar - sie passen sich also auch an falsch sitzende Schuhe an". Vor allem die Innenlänge des Schuhs stimmt selten mit der außen angegebenen Größe überein. Ist der Schuh eine Nummer zu klein, fehlen den Kinderfüßen in der Länge sechs Millimeter Platz. Es folgen nicht nur passive Fußstauchungen sondern auch Zehenverkrümmungen, so dass die Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird. "Der berühmte Daumendruck des Verkäufers, um die Größe zu prüfen, ist dabei genau falsch. Denn das Kind zieht die Zehen ein, und so liegt die Vermutung nahe, dass genug Platz im Schuh ist. Sobald der Daumen aber wieder weg ist, werden die Zehen ausgestreckt und der Schuh ist zu klein", gibt Odenwald zu bedenken.

So wurde die Professur Sportgerätetechnik im Juli 2005 beauftragt, ein Messinstrument zu entwickeln, das genau die Maße am Fuß misst, die gebraucht werden, um einen Schuh richtig anzupassen. "Schon nach acht Wochen hatten wir einen ersten Prototyp des Messgerätes. Dann testen und optimierten wir das Gerät und widmeten uns dem Design. Im Oktober 2006 lieferten wir die ersten 20 Vorserienmodelle an RENO", so Odenwald. Damit entwickelte die Juniorprofessur das Nachfolgemodell zu den schon existierenden Messgeräten in den deutschlandweiten RENO-Filialen. Das neue Messinstrument aus der Chemnitzer Universität arbeitet mit Hilfe von Kameras anstatt mit den bisherig eingesetzten Flachbettscannern. Dabei wird der Fuß nicht nur von unten fotografiert, sondern auch von der Seite. Somit ist auf einem Bild die planare Ansicht und die Seitenansicht der Füße zu sehen. Das System berechnet im Anschluss ein Referenzkoordinatensystem, aus dem dann letztendlich die richtige Schuhgröße bestimmt wird. Die Vorteile, die solch ein neues Messgerät bringt, nennt Odenwald: "Wir können damit die systembedingten Nachteile der bisherig eingesetzten Flachbettscanner ausschließen. Der Lichtstrahl muss nicht erst den ganzen Fuß abtasten, bis das Bild entsteht. Da unser System mit Kameras arbeitet, haben wir innerhalb eines Knopfdrucks das fertige Bild, wobei das Messinstrument unter allen Lichtverhältnissen einsetzbar ist. Zudem werden bei uns beide Füße nacheinander gemessen". Dieses Messsystem wurde von der Juniorprofessur auch als Gebrauchsmuster eingetragen.

Die Juniorprofessur will auch zukünftig Augenmerk auf die Passfähigkeit von Schuhen legen: "Wir lentwickelten mit dem Messgerät ein verlässliches und preiswertes System, mit denen wir zuverlässige Daten über Kinderfüße liefern können. Aber wir ruhen uns nicht auf dem bisherigen Stand aus. Wir werden weiter in dieser Richtung forschen und entwickeln", versichert der Inhaber der Juniorprofessur.

Weitere Informationen erteilt: Jun.-Prof. Stephan Odenwald, Juniorprofessur Sportgerätetechnik, Telefon (03 71) 5 31 - 32 172, E-Mail odenwald@hrz.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation
17.07.2018 | Eierund GmbH / HoseOnline.de

nachricht Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest
21.06.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics