Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernsehgeräte werden flach, groß - und noch sicherer

23.10.2003

Die Fernsehgeräte der Zukunft sind digital, vor allem aber flach und groß. Dies war die klare Botschaft auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2003 in Berlin. Flachbildschirme erobern die Wohnzimmer und verwandeln sie, nicht zuletzt dank immer größerer Bildschirme, in Heimkinos, zumal sich die Geräte auch bequem an der Wand montieren lassen. Dem Zuschauer der Zukunft eröffnen sich damit ganz neue Möglichkeiten: Neben Fernsehsendungen und DVD-Filmen in bester Bild- und Tonqualität wird er mit "Flat TV" auch im Internet surfen können. Aus der alten Flimmerkiste wird damit eine Multimedia-Drehscheibe für ganz verschiedene Infotainment-Angebote.

Bei der Herstellung und Ausführung der Geräte spielen erhöhte Anforderungen an die Sicherheit eine zunehmend wichtige Rolle. Dazu zählt die Minimierung des Brandrisikos ebenso wie die Verringerung möglicher Brandfolgeschäden. Die Philips Electronics, ein führender Hersteller von Fernsehgeräten, hatte den Wunsch, für Gehäuse mit 37 Zoll Bildschirmdiagonale einen im Sinn der Umweltzeichen halogenfreien Kunststoff zu verwenden, der die in den USA und Japan bestehenden hohen Brandschutzanforderungen gemäß UL 94 V-0 (UL = Underwriters Laboratories, Inc.) erfüllt. Das halogenfrei flammgeschützte, unverstärkte Bayblend® FR 2010 (PC+ABS Blend) von Bayer Polymers, einem Unternehmensbereich der Bayer AG, bietet sich für diese Anwendung geradezu an. Das hochwertige Material entspricht der Brandschutzklassifikation UL 94 V-0 bis herab zu einer Wanddicke von 1,5 Millimetern. Mit der antimon-, chlor- und bromfreien Flammschutzausrüstung erfüllt der Gehäusewerkstoff alle aktuellen Anforderungen der Umweltzeichen "Blauer Engel" und TCO ´99.

Insbesondere die Gehäuse von Plasma-Bildschirmen sind im Dauerbetrieb höheren Temperaturen ausgesetzt. Um die maximal zulässige Temperatur von Kunststoffen im Dauergebrauch festzulegen, wurde der sogenannte relative thermische Index RTI nach UL 746 B definiert. Der RTI-Wert für Bayblend® FR 2010 liegt bei 85 °C bei 1,5 Millimetern (mechanische Beanspruchung mit und ohne Stoßbelastung). Bei dieser Dauergebrauchstemperatur ist eine gute Maß- und Dimensionsstabilität auch bei maximalen Betriebstemperaturen von Flachbildschirmen sicher gewährleistet.

Resultierend aus den guten Fließeigenschaften ist ein breites Fenster für die Verarbeitung im Spritzguss gegeben, das Reserven für den Produktionsprozess schafft. Hervorzuheben ist die hervorragende Lackierbarkeit und Lackhaftung, die eine sehr gute Oberflächenqualität erlaubt. Daneben bieten die mannigfaltigen Möglichkeiten der Nachbearbeitung des Bayblend® FR große Vorteile für eine rationelle Fertigung und freie Designgestaltung.

Für die Produktion von TV-Gehäusen empfiehlt sich außerdem das halogenfrei flammgeschützte Produkt Bayblend® FR 3005. Es weist eine für Röhren-TV-Gehäuse genügende Wärmeformbeständigkeit auf, die Schmelze zeigt gegenüber Bayblend® FR 2010 eine bedeutend bessere Fließfähigkeit. Außerdem ist es hervorragend zur Selbsteinfärbung mit Masterbatch auf der Spritzgießmaschine geeignet. Beide Kunststoffe sind in gedeckter Einfärbung in einer Vielzahl von Farbtönen ebenfalls erhältlich.

Der gemäß OEM-Anforderungen weltweit anerkannte Belichtungsstandard für Innenanwendungen nach ASTM D 4459 - dem sogenannten IBM-Test - mit einem zulässigen Farbänderungsbereich für Delta E von 1,5 wird sicher erfüllt.

Sortenrein und schadstofffrei erfasste Formteile aus beiden Produkten mit der Formteil-Kennzeichnung PC+ABS-FR (40) lassen sich problemlos werkstofflich wiederverwerten.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Innovative Produkte:

nachricht Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation
17.07.2018 | Eierund GmbH / HoseOnline.de

nachricht Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest
21.06.2018 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Innovative Produkte >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics