Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasma-Transistoren für billigere Displays

05.02.2009
Deutlich dünnere Panels als mit heutiger Technologie möglich

Forscher an der University of Illinois at Urbana-Champaign (UIUC) haben einen Plasma-Transistor entwickelt, der leichtere und preisgünstigere Flachbildschirme in Aussicht stellt.

Der Plasma-Transistor verbindet einen Festkörper-Elektronenemitter mit einer winzigen Aushöhlung, in der sich elektrisch geladenes Gas (Plasma) befindet. Das verspricht eine einfache Kontrolle über die Helligkeit.

"Das neue Gerät kann mit einer Emitterspannung von fünf Volt oder weniger sowohl den Plasma-Leitungsstrom als auch die Lichtemission steuern", erklärt Gary Eden, Direktor des Laboratory for Optical Physics and Enginerring der UIUC. Langfristig sollen auch Plasma-Displays mit höherer Auflösungen möglich werden.

In der 500 Mikrometer großen Mikroaushöhlung des Plasma-Transistors befindet sich ein geladenes Gas, das bei Anregung durch Elektronen Licht abgibt. Die Farbe hängt dabei vom Gas ab, beispielsweise liefert Neon rotes und Argon blaues Licht. In einer äußeren Grenzschicht dieses Plasmas wird Strom nicht von Elektronen, sondern positiv geladenen Ionen geleitet, was eine hohe Spannung erfordert. Bis zu 200 Volt sind daher nötig, damit das Plasma Strom überhaupt leitet und Licht abstrahlt.

"Wenn wir Elektronen aus dem Emitter in die Grenzschicht injizieren, können wir den Elektronenfluss durch das Plasma deutlich steigern, was wiederum die Leitfähigkeit und Lichtemission erhöht", erklärt nun Eden. Dadurch kann relativ leicht kontrolliert werden, wie viel Strom fließt und wie viel Licht der Plasma-Transistor daher abstrahlt. Denn der Elektronenemitter, der das letztendlich steuert, kommt mit Spannungen von bis zu fünf Volt aus, so Eden.

Das Konzept unterscheidet sich deutlich von den Plasma-Displays, die derzeit im Handel erhältlich sind. Dort wird ein Edelgasgemisch genutzt, das bei Unterdruck in Kammern zwischen zwei relativ dicken Glasplatten eingeschlossen ist. Im Gegensatz dazu funktioniert der Plasma-Transistor der UIUC-Wissenschaftler bei normalem atmosphärischen Druck. In früheren Arbeiten hat Edens Team Plasma-Lampen aus zwei Aluminium-Folien mit dazwischen liegender dielektrischer Schicht aus Aluminiumoxid hergestellt.

Über 250.000 solcher Lampen können zu einem Panel verarbeitet werden, das weniger als einen Millimeter dick ist. "Die Möglichkeit, das Plasma in jeder Mikroaushöhlung unabhängig zu kontrollieren, könnte unsere Plasma-Panels in ein preisgünstigeres Plasma-Display mit höherer Auflösung verwandeln", meint Eden.

"Das ist ein interessanter Ansatz, doch die Forschung steht noch ziemlich am Anfang", kommentiert Rainer Kling von der Abteilung Licht- und Plasmaphysik am Lichttechnischen Institut der Universität Karlsruhe gegenüber pressetext. Für ihn sei zwar ersichtlich, wie die Entwicklung zu leichteren und billigeren Plasma-Displays führen könnte. "Die Plasmazelle muss aber sicher noch deutlich optimiert werden, damit das praxistauglich wird", meint der Wissenschaftler. Wesentliche Herausforderungen für das Team an der UIUC werden aus seiner Sicht das Erzielen einer wirklich guten Display-Auflösung und hoher Helligkeiten sein.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.illinois.edu
http://www.lti.uni-karlsruhe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics