Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitales Aufzeichnungssystem mit EML-Sprachtechnologie

08.07.2010
EML und artec technologies AG entwickeln gemeinsam ein netzwerkbasiertes Interview-Rekorder-System – Einsatz in Interviews, Verhören, Konferenzen und Trainingssituationen – Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Das Heidelberger Technologieunternehmen European Media Laboratory GmbH (EML) und die artec technologies AG erhielten jetzt die Förderzusage zur Entwicklung eines netzwerkbasierten Interview-Rekorder-Systems über das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Die Projektsumme beträgt mehrere hunderttausend Euro.

Bislang werden die meisten Interviews, Trainingssituationen, Konferenzmitschnitte und Verhöre auf Speichermedien wie Kassetten, Festplatten oder DVDs aufgezeichnet. Diese Aufzeichnungssysteme sind nicht miteinander vernetzt. Wer das Material weiterverarbeiten will, muss die Gesprächsprotokolle von Hand transkribieren, also in Schriftform überführen – ein mitunter mühsamer und langwieriger Prozess.

Das geförderte Projekt hat zum Ziel, digitale Interview-Rekorder mit sprecherunabhängiger Spracherkennung zu entwickeln. Der Video-Audio-Rekorder erstellt unmittelbar nach der Aufzeichnung vollautomatisch ein Transkript, also eine Schriftfassung des Gesagten. Das Transkript steht dann zur weiteren Analyse und Bearbeitung via Netzwerk direkt zur Verfügung. Das EML setzt dazu seine "Speech Analytics Platform" ein, die die Transkripte nach bestimmten Stichwörtern durchsucht und die Aufzeichnung sekundengenau abspielt. Ein Suchassistent kann zusätzlich automatische Benachrichtigungen - bei Übereinstimmung vorher festgelegter Signalwörter oder Textpassagen - absetzen.

Die artec technologies AG bringt ihr Know-how in Systemlösungen für die digitale Erfassung von Audio- und Videodaten ein, das EML seine Erfahrung und Expertise in der Sprachtechnologie. „Wir freuen uns über die Kooperation mit einem der Technologieführer in der digitalen Aufzeichnung“, sagte EML-Direktor Andreas Reuter. „Sie bestätigt uns darin, dass gerade in der Sprachtechnologie wissenschaftliche Sorgfalt und Gründlichkeit gefragt ist.“

Das in erster Linie für Verhöre konzipierte System lässt sich auch für Beratungsgespräche einsetzen, beispielsweise in Banken. Gut geeignet ist es außerdem für Parlamentsdebatten, Konferenzen oder Kongresse.

Über das EML:
Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz „Think Beyond the Limits!“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“

http://www.eml-development.de

Über die artec technologies AG:
Das börsennotierte Unternehmen artec technologies AG (WKN: 520958) aus Diepholz bei Bremen ist in den Geschäftsfeldern Digital VideoSecurity und Streaming Media/IPTV tätig. Das Unternehmen gehört zu den Technologieführern im Bereich Systemlösungen für digitale Erfassung, Analyse, Aufzeichnung und Übertragung vonVideo, Audio und Daten von Drittsystemen über Netzwerke.

http://www.artec.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
69118 Heidelberg
Tel.: +49-(0)6221-533245
Fax: +49-(0)6221-533198
Saueressig@eml.org

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-development.de
http://www.artec.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer
14.08.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Sicherheitslücken im Internetprotokoll „IPsec“ identifiziert
14.08.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics