Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Desktop-Virtualisierung leicht gemacht

07.10.2010
Matrix42 wird Mitglied der „Citrix Desktop Transformation Model“ Partner Community und liefert Lösungen zur Beschleunigung des Einsatzes virtueller Desktops in Unternehmen
Auf der Citrix Synergy™ in Berlin zeigt der Software-Hersteller Matrix42, wie die Desktop-Virtualisierung Realität wird und Computer schnell und einfach in einen flexiblen On-Demand-Service verwandelt werden können.

Das Citrix Desktop Transformation Model wurde entwickelt, um Unternehmen dabei zu unterstützen, die Vorteile virtueller Desktops schneller zu realisieren. Ziel ist es, dass die Nutzer flexibel ihren virtuellen Arbeitsweisen nachgehen können und der IT gleichzeitig ein einfacheres, sichereres Desktop-Computing zur Verfügung steht.

Matrix42, Partner für das Citrix Desktop Transformation Model, treibt den schnelleren Einsatz virtueller Desktops nachhaltig voran. Mit seiner Workplace Management Lösung hilft Matrix42 vor allem bei der Automatisierung, Verwaltung und Bereitstellung von virtuellen Desktops und trägt so seinen Teil zur Umsetzung des Desktop Transformation Models bei.

„Die Desktop-Virtualisierung wird immer mehr als der beste Weg anerkannt, virtuelle Arbeitsweisen zu ermöglichen. Wir haben deshalb das Desktop Transformation Model entwickelt, um unseren Kunden dabei zu helfen, virtuelle Desktops für alle User im Unternehmen schneller zu realisieren und somit auch die Vorteile der Desktop-Virtualisierung schneller zu nutzen. Als führender Anbieter von Workplace Management Lösungen hat Matrix42 die Herausforderungen der Migration und des Managements von virtuellen Desktops erkannt und innovative Lösungen für seine Kunden entwickelt. Wir begrüßen Matrix42 in unserer Partnergemeinschaft und wissen die nutzenbringenden Lösungen, die das Unternehmen unseren gemeinsamen Kunden bietet, sehr zu schätzen“, sagt Sumit Dhawan, Vice President Produktmarketing für die XenDesktop Produktgruppe bei Citrix.

„Der User von heute erwartet, dass er unabhängig von Gerät, Zeit und Ort auf seinen Arbeitsplatz zugreifen kann. Der Wunsch der Nutzer nach Self Service und der notwendige Wechsel hin zu virtuellen Desktops bedeutet für die IT neue Herausforderungen in Sachen Management. Die Desktop-Virtualisierung muss automatisiert werden, während das Lizenz- und Asset-Management virtueller Desktops transparent gestaltet sein muss. Die Kombination von Citrix XenDesktop mit Matrix42 Workplace Management macht dies möglich. Daher haben wir unsere Desktop-Virtualisierungsstrategie auf Citrix ausgerichtet und freuen uns sehr, als kompetenter Lösungsanbieter Teil des Partnergemeinschaft rum um das Desktop Transformation Model zu sein“, erklärt Jochen Jaser, Chief Technology Officer bei Matrix42.

In wenigen Schritten überführt Matrix42 einen zentral gesteuerten, physikalischen Desktop in einen frei verfügbaren On-Demand-Arbeitsplatz:
  • Analyse von Applikationen und Nutzereinstellungen, um festzustellen, welche Applikationen virtualisiert werden können und welche Bereitstellungsmethode für den User am besten ist
  • Automatisierung und Konfiguration der gesamten Citrix XenDesktop® Infrastruktur
  • Migration der Profile und individuellen Einstellungen
  • Überführung des gesamten Desktops in einen umfassenden On-Demand-Arbeitsplatz durch die Integration des Desktops in die existierenden Businessprozesse wie beispielsweise Self Service, License und Asset Management oder Service Desk

Die Matrix42 Desktop Transformation ist die ideale Ergänzung zu Citrix XenDesktop®. Dank der Möglichkeit, auch weitere Aspekte des Limitless Workplace Managements einzubinden, wird die Partnerschaft dieser beiden Unternehmen jetzt und in Zukunft eine führende Rolle spielen.

Pressekontakt

Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstrasse 8
D-85521 Ottobrunn b. München
Tel: 0049/ 89 / 60 66 92 22
Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de


Matrix42

Matrix42 ist deutscher Marktführer für Workplace Management Lösungen. Mit dem Lösungsportfolio von Matrix42 können IT-Leiter und Administratoren ihr IT-Management optimal und kosteneffizient durchführen. Die stark integrativen Produkte setzen sowohl das Service Management, d.h. die betriebswirtschaftliche Abbildung von IT Serviceaufträgen, als auch die technische Durchführung von Client Lifecycle Management Aufgaben um. Bei mehr als 1500 Kunden weltweit sind über 3 Millionen Clients im Einsatz. Namhafte Unternehmen wie T-Systems, Deutsche Post, Lufthansa Systems oder ZDF vertrauen auf die Lösungen von Matrix42. Seit 2008 ist Matrix42 ein Unternehmen der Asseco-Gruppe, die mit über 8500 Mitarbeitern und einer Marktkapitalisierung von rund 1,2 Mrd. Euro zu den größten europäischen Software-Konzernen zählt.

Alexandra Schmidt | Schmidt Kommunikation
Weitere Informationen:
http://www.matrix42.de/citrix
http://www.matrix42.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer
19.02.2020 | Universität Stuttgart

nachricht Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter
19.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics