Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatikerinnen dringend gesucht! Infotag zum Informatikstudium für Frauen in Leipzig

22.04.2002


Noch immer sucht die Informatik-Branche Fachkräfte. Hierbei sind Frauen besonders begehrt. Die Gesellschaft für Informatik und die Universität Leipzig veranstalten deshalb einen Informationstag rund um die Informatik für Schülerinnen.

Universität Leipzig und die Gesellschaft für Informatik veranstalten Infotag zum Informatikstudium für Frauen

"Girls go Informatik - der Link in Deine Zukunft" Unter diesem Motto wenden sich die Universität Leipzig und die Gesellschaft für Informatik am 4. Mai 2002 an junge Frauen, um sie über ihre Berufsmöglichkeiten und Chancen in der Informatik zu informieren.

"Frauen sind für viele Bereiche der Informatik und ihrer Anwendungen besonders prädestiniert. Sie werden daher dringend gebraucht" erläuterte Heinrich Mayr, Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI). Im Durchschnitt seien derzeit gerade 14 % der Studierenden in der Informatik Frauen, und das sei viel zu wenig. Deshalb habe die GI im vergangenen Jahr die Initiative "Girls go Informatik - der Link in Deine Zukunft" ins Leben gerufen.

Um das Interesse von Schülerinnen für ein Informatikstudium zu fördern, unterstützt die Universität Leipzig gemeinsam mit dem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst die Initiative der Gesellschaft für Informatik. "Gerade unsere Universität bietet jungen Frauen interessante Studienschwerpunkte an. So können sie bei uns neben der klassischen Informatik innovative Richtungen wie z.B. Bioinformatik, Medizininformatik oder Linguistische Informatik studieren" betonte Siegmar Gerber, Direktor des Instituts für Informatik.

Dass auch die Politik ein starkes Interesse an der Gewinnung von jungen Frauen hat, zeige sich auch daran, so Gerber, dass der sächsische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Hans Joachim Meyer, nicht nur die Schirmherrschaft übernommen habe, sondern das Projekt auch finanziell unterstütze.

"Neben den Ausbildungswegen zur Informatikerin werden insbesondere Berufsmöglichkeiten und Arbeitsfelder aufgezeigt und dies aus erster Hand. 25 erfahrene Informatikerinnen aus Praxis und Wissenschaft werden dazu bereitstehen.", so Mayr. Schülerinnen, aber auch Lehrerinnen und Lehrer seien eingeladen, sich mit ihnen über die Chancen in der Informatik auszutauschen. Vertreten sei die ganze Breite der Informatik, unter anderem Medien-, Bio- und Wirtschaftsinformatik bis hin zu Webdesign und Systembetreuung.

Die Veranstaltung findet statt am 4. Mai 2002 von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr im Hörsaalgebäude der Universität Leipzig am Augustusplatz.

Cornelia Winter | idw
Weitere Informationen:
http://www.girls-go-informatik.de/
http://www.gi-ev.de/

Weitere Berichte zu: Berufsmöglichkeit Informatikerin Informatikstudium Infotag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit
15.11.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn
15.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics