Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Software, die Gesichter in digitalen Bildern erkennt

27.09.2007
Informatiker des IDIAP in Martigny bieten dem Riesen Google die Stirn

Wer auf dem Internet mit einer Suchmaschine wie Google das Porträt einer Person ausfindig machen will, erhält als Ergebnis nicht selten eine Liste mit Dutzenden von Bildern, die gar nicht zum Suchauftrag passen.

Forschende des Nationalen Forschungsschwerpunkts "Interaktives Multimodales Informationsmanagement" (IM2) am IDIAP in Martigny haben dieses Problem nun gelöst: Sie haben eine Software entwickelt, die erkennen kann, ob in einem digitalen Bild Gesichter enthalten sind. Anwendungen sind in den Bereichen Biometrie, Videokonferenzen oder Überwachungssysteme vorstellbar.

Wenn man nur mit dem Namen das Porträt einer Person im Internet sucht, liefert die Suchmaschine alle Bilder, bei denen im umgebenden Text die gewählten Schlüsselbegriffe vorkommen. Das gelieferte Bild enthält also nicht zwingend ein Gesicht. "Wir haben einen Filter mit dem Namen "Google Portrait" entwickelt, mit dem nur jene Dateien vorgeschlagen werden, die das Gesicht eines Menschen enthalten", sagt Sébastien Marcel, Forschungsbeauftragter am IDIAP in Martigny. Das allgemein zugängliche* Programm erkennt allerdings die Identität der dargestellten Person noch nicht.

... mehr zu:
»Algorithmus »Gesicht »Google »IDIAP »Portrait

Wie funktioniert die Software? "Sie startet zuerst eine herkömmliche Suche auf 'Google Bilder', der Bilder-Suchmaschine des Internetgiganten. Alle gefundenen Bilder werden dann von unserem Programm durchkämmt: Ein virtueller Bilderrahmen von 19 auf 19 Bildpunkten gleitet über das ganze Bild auf der Suche nach einem Gesicht dieser Grösse. Wenn die Suche erfolglos bleibt, wird der Rahmen vergrössert und erneut gesucht." Schliesslich wird eine detaillierte Analyse der Datei durchgeführt.

Für jede Position des Rahmens muss das Programm entscheiden, ob der enthaltene Bereich einem Gesicht entspricht. Was ein Gesicht aus digitaler Perspektive ist, weiss das Programm aber nicht einfach so. "Um das Programm dazu zu bringen, diese Entscheidung zielsicher zu treffen, stützen wir uns auf statistische Methoden des maschinellen Lernens", erklärt Sébastien Marcel.

Zuerst muss eine Datenbank angelegt werden, die einerseits einige Zehntausend Bilder mit Gesichtern enthält, andererseits aber auch mehrere Millionen Bilder ohne Gesichter (Natur, verschwommener Hintergrund usw.). "Nun lassen wir vom Programm jeweils zwei dieser Bilder anhand elementarer visueller Kriterien vergleichen, die zu Beginn der Analyse im verwendeten Algorithmus festgelegt wurden. Dabei handelt es sich zum Beispiel um charakteristische Unterschiede in der Intensität zwischen einem Bildpunkt und den benachbarten Punkten." Die Software wiederholt diese Vergleiche immer wieder, bis sie irgendwann mit Unterstützung der Informatiker "gelernt" hat, Bilder mit Gesichtern zu erkennen.

In bestimmten Fällen kann sie sich noch täuschen. Eine höhere Genauigkeit des Algorithmus geht jedoch auf Kosten der Geschwindigkeit. Ausserdem werden von "Google Portrait" gegenwärtig ausschliesslich Dateien untersucht, die in der Trefferliste von Google weit oben aufgeführt sind. "Diese Einschränkung haben wir aber nur für die Demonstrationsversion getroffen", sagt Sébastien Marcel. "Derzeit arbeitet die Software mit einer Erfolgsrate von 90 bis 95 Prozent bei ungefähr einem Fehler pro 100 Millionen Tests."

Die IDIAP-Software ist nicht konkurrenzlos geblieben. Das Unternehmen Google testet zurzeit diskret seine eigene Software im Internet. "Wir haben unsere Version aber bereits im Februar 2007 herausgegeben, während die Google-Version erst im Mai im Netz bemerkt wurd." Dies zeigt, dass von öffentlichen Geldern geförderte Forschende qualitativ hervorragende Arbeit leisten und selbst einem Goliath der Informatikindustrie die Stirn bieten können. Sébastien Marcel weist auf die Qualitäten des Programms hin, das er in Zusammenarbeit mit seinem früheren Doktoranden Yann Rodriguez entwickelt hat: "Der Algorithmus ist dank der Programmarchitektur schnell und robust gegenüber einer häufig auftretenden Schwierigkeit: der schlechten Beleuchtung der abgebildeten Person. Ausserdem müssen die Gesichter nicht unbedingt von vorne abgebildet sein, damit sie von unserer Software als solche erkannt werden."

Die Vision des Entwicklers geht noch weiter: "Jeder Benutzer kann Fehler von 'Google Portrait' korrigieren und dem dargestellten Gesicht den richtigen Namen zuweisen. Damit können wir eine riesige Datenbank mit Bildern und den zugeordneten richtigen Namen anlegen. Wenn die Software dann die Ergebnisse ihrer Suche mit den elektronischen Daten dieses Katalogs vergleicht, dürfte es gelingen, den gefundenen Gesichtern die richtige Identität zuzuordnen."

Der Forscher kann sich eine ganze Reihe möglicher Anwendungen vorstellen. Natürlich beispielsweise im Bereich der Biometrie: "Bevor die Identität einer Person in einem elektronischen Bild geprüft werden kann, muss festgestellt werden, ob es sich überhaupt um ein Gesicht handelt." Aber auch bei Videokonferenzen. "Bei diesen Fernbesprechungen könnten die eingesetzten Kameras automatisch auf festgestellte Gesichter zoomen und diesen folgen, während heute der Teilnehmer ruhig im Gesichtsfeld der Kamera bleiben muss." Die Software liesse sich auch zum Zählen von Personen in einer grossen Menschenmenge einsetzen. Im Marketing könnten mit Hilfe einer im Schaufenster platzierten Kamera die Passanten gezählt werden, die davor stehen bleiben. Schliesslich wäre auch die Einordnung digitaler Fotografien eine mögliche Anwendung.

"Unser Ziel ist es nun, Unternehmen für unsere Ideen zu gewinnen", schliesst Sébastien Marcel. Dazu will er "Google Portrait" für eine Evaluation frei zur Verfügung stellen. "Wenn eine Firma interessiert ist, kann sie eine Lizenz für die Verwendung des Produkts erwerben." Oder es sogar weiterentwickeln: "Die Anwendung ist optimierbar."

*"Google Portrait" ist im Internet verfügbar unter: www.idiap.ch/googleportrait

Kontakt:
Sébastien Marcel
Forschungsbeauftragter
Forschungsinstitut IDIAP
Rue du Simplon, 4
CH-1920 Martigny, Switzerland
Tel.: +41 (0)27 721 77 27
Fax: +41 (0)27 721 77 12
E-Mail: marcel@idiap.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.im2.ch
http://www.snf.ch

Weitere Berichte zu: Algorithmus Gesicht Google IDIAP Portrait

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Robotik für den Menschen
25.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz
20.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics