Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller, sicherer, selbstständiger: Zukünftige Mobil-PC und Handys kennen kein Kontaktproblem

04.04.2002


Thema Nurmmer 1 bei der CeBIT 2002 war die UMTS-Technologie: Handys sollen zu Alleskönnern werden, mit denen man blitzschnell Bilder übertragen, im Internet surfen oder Videofilme anschauen kann. Eine ähnliche Entwicklung vollzieht sich bei mobilen Computern. Die Integration des Internets und lokaler Kommunikationsnetze mit drahtloser Datenübertragungstechnik sowie die Entwicklung immer leistungsfähigerer und kleinerer multimediafähiger Endgeräte (Laptop, E-Book oder PDA) schreitet fort. Dadurch wächst der Bedarf an orts- und leitungsunabhängigen Internetzugängen. Sie ermöglichen eine spontane Vernetzung mobiler Endgeräte etwa in Ausstellungshallen, Flughäfen, Bahnhöfen und Hotels.

Mobilität und spontane Vernetzung bergen u. a. auch ein erhebliches Potenzial für neue Dienste, etwa bei Notfallsystemen und im Gesundheitswesen. Bis die nächste Generation mobiler Netze jedoch ins Internet integriert ist, müssen noch viele Probleme gelöst werden. An einigen von ihnen arbeiten vier Professoren im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der FernUniversität.

Um Lösungen für "Selbstorganisierende Netze und Systeme" entwickeln zu können, haben sie im Rahmen des vom Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) mit rund 500.000 Euro geförderten Projekts "IQN - Internationale Qualitäts-Netze" acht ausländische Stipendiaten und Postdoktoranden eingestellt, die jetzt im Rahmen eines Workshops ihre bisherigen Arbeiten und ihre Projektpläne vorstellten.

Das Management verteilter Software ist Thema des Teams von Prof. Dr.-Ing. Bernd Krämer, Lehrgebiet Datenverarbeitungstechnik. Mit den Sicherheitsproblemen beim Datenverkehr befasst sich das Lehrgebiet Kommunikationssysteme von Prof. Dr.-Ing. Firoz Kaderali. Prof. Dr. Dr. Wolfgang Halang und seine Mitarbeiter im Lehrgebiet Informationstechnik sind für die Aspekte von Echtzeitanwendungen und von verteilten Anlagen- und Gerätesteuerungen zuständig. Das Lehrgebiet Bauelemente der Elektrotechnik von Prof. Dr. Wolfgang Fahrner erforscht neue Instrumente und Verfahren zur 1000- und mehrfachen Verkleinerung heutiger Mikrosysteme.

Die Fäden des Projekts in Hagen fließen bei Prof. Krämer zusammen. Er kritisiert, dass die heutigen Geräte noch viel zu unhandlich sind. Dies gilt sowohl für ihr Design wie für die Bedienung: "Wenn ich weit außerhalb meines Büros, etwa in den USA bin, und meine Daten in Hagen benötige, muss ich erst einen Internet- oder einen Ethernet-Anschluss finden, mir dann vom Systemadministrator eine IP-Nummer zuteilen lassen, die für das dortige Netz gültig ist. Den Rechner muss ich einstellen, das Netzwerk konfigurieren und meistens auch noch eine Home-Directory auf dem fremden Rechner zur Datenverwaltung einrichten. E-Mail-Programm konfigurieren, Zahlenkolonnen eingeben, Programme überspielen: Das ist schwierig und viel zu umständlich." Also muss bei der nächsten Generation von Geräten und Netzen alles automatisch ablaufen: Computer einschalten und in der heimischen Arbeitsumgebung sein - die Geräte werden selbst Kontakt miteinander aufnehmen und sich die benötigten Programme holen. Krämer: "Die kennen doch die Protokolle, nicht ich!"

Doch wie kann der Gerät-zu-Gerät-Kontakt über große Distanzen hergestellt werden? Basis für die Kommunikation ist die "spontane Vernetzung": Geräte suchen selbstständig den Kontakt zum Internet. Ggf. machen sie dies später einmal sogar über andere, ans Internet angeschlossene Geräte in der Nähe. D. h.: Der Kontakt soll dann vom tragbaren PC oder Handy über ein weiteres Handy erfolgen. Und wenn einmal die Gebäudesystemtechnik weiter fortgeschritten ist, kann die Kommunikation vom Mobilgerät durchaus auch über die Waschmaschine mit Internetanschluss zum Arbeitsplatz erfolgen.

Bis es so weit ist, wird es aber noch dauern. Heute sind die Bandbreiten oft noch zu gering (die GSM-Technologie überträgt gerade 9.000 Kilobit Daten pro Sekunde). Die Bildschirme von Mobilgeräten sind zu klein für ein am 17- oder 19-Zoll Monitor orientiertes Layout. Dafür müssen "Übersetzungen" entwickelt werden: verschiedene Präsentationsvarianten, die auf dem heimischen Server zur (automatischen) Auswahl abgelegt werden. Je größer die technische "Intelligenz" der Geräte wird, desto mehr Technik muss in sie hineingepresst werden. Dadurch ergeben sich z. b. Probleme bei den Tastaturen - ohne neue Lösungen werden es immer mehr und immer kleinere Tasten.

Bernd Krämer: "Es gibt viel zu tun, wir haben angefangen!" Fast ein Drittel der insgesamt rund dreijährigen Projektlaufzeit liegt hinter den Wissenschaftlern, die erste Ergebnisse und weitere Pläne in einem Workshop präsentierten, dem weitere folgen werden. Am Ende der Forschungen sollen die Ergebnisse in einer Monographie mit den Gesamtergebnissen dokumentiert werden.

Gerd Dapprich | idw

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Handy Lehrgebiet Mobilgerät Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics