Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller, sicherer, selbstständiger: Zukünftige Mobil-PC und Handys kennen kein Kontaktproblem

04.04.2002


Thema Nurmmer 1 bei der CeBIT 2002 war die UMTS-Technologie: Handys sollen zu Alleskönnern werden, mit denen man blitzschnell Bilder übertragen, im Internet surfen oder Videofilme anschauen kann. Eine ähnliche Entwicklung vollzieht sich bei mobilen Computern. Die Integration des Internets und lokaler Kommunikationsnetze mit drahtloser Datenübertragungstechnik sowie die Entwicklung immer leistungsfähigerer und kleinerer multimediafähiger Endgeräte (Laptop, E-Book oder PDA) schreitet fort. Dadurch wächst der Bedarf an orts- und leitungsunabhängigen Internetzugängen. Sie ermöglichen eine spontane Vernetzung mobiler Endgeräte etwa in Ausstellungshallen, Flughäfen, Bahnhöfen und Hotels.

Mobilität und spontane Vernetzung bergen u. a. auch ein erhebliches Potenzial für neue Dienste, etwa bei Notfallsystemen und im Gesundheitswesen. Bis die nächste Generation mobiler Netze jedoch ins Internet integriert ist, müssen noch viele Probleme gelöst werden. An einigen von ihnen arbeiten vier Professoren im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der FernUniversität.

Um Lösungen für "Selbstorganisierende Netze und Systeme" entwickeln zu können, haben sie im Rahmen des vom Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) mit rund 500.000 Euro geförderten Projekts "IQN - Internationale Qualitäts-Netze" acht ausländische Stipendiaten und Postdoktoranden eingestellt, die jetzt im Rahmen eines Workshops ihre bisherigen Arbeiten und ihre Projektpläne vorstellten.

Das Management verteilter Software ist Thema des Teams von Prof. Dr.-Ing. Bernd Krämer, Lehrgebiet Datenverarbeitungstechnik. Mit den Sicherheitsproblemen beim Datenverkehr befasst sich das Lehrgebiet Kommunikationssysteme von Prof. Dr.-Ing. Firoz Kaderali. Prof. Dr. Dr. Wolfgang Halang und seine Mitarbeiter im Lehrgebiet Informationstechnik sind für die Aspekte von Echtzeitanwendungen und von verteilten Anlagen- und Gerätesteuerungen zuständig. Das Lehrgebiet Bauelemente der Elektrotechnik von Prof. Dr. Wolfgang Fahrner erforscht neue Instrumente und Verfahren zur 1000- und mehrfachen Verkleinerung heutiger Mikrosysteme.

Die Fäden des Projekts in Hagen fließen bei Prof. Krämer zusammen. Er kritisiert, dass die heutigen Geräte noch viel zu unhandlich sind. Dies gilt sowohl für ihr Design wie für die Bedienung: "Wenn ich weit außerhalb meines Büros, etwa in den USA bin, und meine Daten in Hagen benötige, muss ich erst einen Internet- oder einen Ethernet-Anschluss finden, mir dann vom Systemadministrator eine IP-Nummer zuteilen lassen, die für das dortige Netz gültig ist. Den Rechner muss ich einstellen, das Netzwerk konfigurieren und meistens auch noch eine Home-Directory auf dem fremden Rechner zur Datenverwaltung einrichten. E-Mail-Programm konfigurieren, Zahlenkolonnen eingeben, Programme überspielen: Das ist schwierig und viel zu umständlich." Also muss bei der nächsten Generation von Geräten und Netzen alles automatisch ablaufen: Computer einschalten und in der heimischen Arbeitsumgebung sein - die Geräte werden selbst Kontakt miteinander aufnehmen und sich die benötigten Programme holen. Krämer: "Die kennen doch die Protokolle, nicht ich!"

Doch wie kann der Gerät-zu-Gerät-Kontakt über große Distanzen hergestellt werden? Basis für die Kommunikation ist die "spontane Vernetzung": Geräte suchen selbstständig den Kontakt zum Internet. Ggf. machen sie dies später einmal sogar über andere, ans Internet angeschlossene Geräte in der Nähe. D. h.: Der Kontakt soll dann vom tragbaren PC oder Handy über ein weiteres Handy erfolgen. Und wenn einmal die Gebäudesystemtechnik weiter fortgeschritten ist, kann die Kommunikation vom Mobilgerät durchaus auch über die Waschmaschine mit Internetanschluss zum Arbeitsplatz erfolgen.

Bis es so weit ist, wird es aber noch dauern. Heute sind die Bandbreiten oft noch zu gering (die GSM-Technologie überträgt gerade 9.000 Kilobit Daten pro Sekunde). Die Bildschirme von Mobilgeräten sind zu klein für ein am 17- oder 19-Zoll Monitor orientiertes Layout. Dafür müssen "Übersetzungen" entwickelt werden: verschiedene Präsentationsvarianten, die auf dem heimischen Server zur (automatischen) Auswahl abgelegt werden. Je größer die technische "Intelligenz" der Geräte wird, desto mehr Technik muss in sie hineingepresst werden. Dadurch ergeben sich z. b. Probleme bei den Tastaturen - ohne neue Lösungen werden es immer mehr und immer kleinere Tasten.

Bernd Krämer: "Es gibt viel zu tun, wir haben angefangen!" Fast ein Drittel der insgesamt rund dreijährigen Projektlaufzeit liegt hinter den Wissenschaftlern, die erste Ergebnisse und weitere Pläne in einem Workshop präsentierten, dem weitere folgen werden. Am Ende der Forschungen sollen die Ergebnisse in einer Monographie mit den Gesamtergebnissen dokumentiert werden.

Gerd Dapprich | idw

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Handy Lehrgebiet Mobilgerät Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase
11.12.2019 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensoraufkleber überwacht Lebensmittelproduktion
11.12.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics