Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

e-Learning - Die Großen gehen mit großen Schritten voran

10.01.2002


Knapp ein Drittel der deutschen Unternehmen lässt die Mitarbeiter per Mausklick lernen. Doch während die Großen hier schon sehr aktiv sind, zeigen die "Kleinen" noch deutliche Berührungsängste. Das ist das Ergebnis einer Studie am Institut für Innovationsforschung und Technologiemanagement der Fakultät für Betriebswirtschaft (BWL) der Universität München.

In dieser Studie wurden erstmals große wie kleine Unternehmen repräsentativ in Deutschland nach ihren Zielen, Aktivitäten und Erfahrungen mit e-Learning befragt. Das Institut hat dazu bei den Unternehmen des Composite Dax (C-Dax) eine großzahlige Untersuchung zum Thema "e-Learning in der Weiterbildung - Ein Benchmarking deutscher Unternehmen" durchgeführt. Bei einer Rücklaufquote von 41 Prozent hat die Studie eine hohe Aussagekraft.

Demnach setzen insbesondere große Unternehmen e-Learning zur Mitarbeiterfortbildung ein, wobei immer noch das Computer Based Training (CBT) im Vordergrund steht. Gleichzeitig interessieren sich zunehmendauch mittelgroße Betriebe für den Einsatz von e-Learning. Passiv gegenüber e-Learning haben sich bislang hingegen die Kleinunternehmen verhalten.

Personalabteilung in der Schlüsselrolle

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der LMU-Studie: Wer e-Learning-Maßnahmen anbietet, sollte der Personalabteilung besondere Beachtung schenken. Sie ist nicht nur der wichtigste Impulsgeber zum Einsatz von e-Learning, sondern in knapp drei Viertel der Fälle auch Entscheidungsträger für den Einsatz. Dabei sind die Unternehmen insbesondere bei den neueren e-Learning-Maßnahmen wie Web Based Training (WBT) oder Virtual Classroom an der Entwicklung selbst maßgeblich beteiligt.

Vor allem Angestellte und Mittleres Management lernen bereits per Mausklick. Trotz der Anpreisungen von Anbietern, mit e-Learning umfassend aus- und weiterbilden zu können, konzentrieren sich die Unternehmen immer noch weitgehend auf fachspezifische Themen und EDV bei e-Learning-Schulungen.

Erwartungen noch nicht optimal erfüllt

E-Learning hat für die Unternehmen viele Vorteile: Diese Art des Lernes ist leicht verfügbar, sie spart Zeit und Kosten und eröffnet Möglichkeiten für das Selbstlernen. Ernüchternd ist, dass alle Erwartungen an das e-Learning bislang nur mittelmäßig erfüllt wurden. Dabei zeigt sich erstaunlicherweise, dass neben den Kosten und der mangelnden Mitarbeiterakzeptanz das ungenügende externe Angebot eines der wichtigsten Probleme bei der Einführung von e-Learning ist.

Gemischte Gefühle beim Erfolg

Nur knapp ein Drittel der Befragten schätzt den Gesamterfolg von e-Learning besser ein als die klassische Präsenzveranstaltung. Und auch bei den Mitarbeitern hat sich nach Einschätzung der Unternehmen e-Learning noch nicht zum Selbstläufer entwickelt. So schätzt nur ein Drittel der Befragten die Mitarbeiter als zufrieden bzw. sehr zufrieden mit e-Learning ein. Eine große Gruppe ist hingegen mit dieser Innovation weder mehr noch weniger zufrieden als mit der klassischen Präsenzveranstaltung.

e-Learning wird zunehmen

Nahezu drei Viertel der befragten Unternehmen planen eine Ausweitung ihres bestehenden e-Learning-Angebots. Auch die "Traditionellen Weiterbilder" betreten fremdes Terrain: So plant bzw. diskutiert fast die Hälfte der (noch) nicht e-Learning nutzenden Unternehmen die Einführung. Damit wird "e-Learning" das klassische Präsenzseminar nicht vollkommen verdrängen, jedoch zukünftig einen wichtigen Platz in der beruflichen Weiterbildung einnehmen.


Ansprechpartnerinnen:
Institut für Innovationsforschung und Technologiemanagement
Dipl. Kffr. Claudia Küpper
Verena Markart
Tel: +89-2180 2878
Fax: +89-2180 6284

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw
Weitere Informationen:
http://www.inno-tec.bwl.uni-muenchen.de/forschung/Kurzfassung.pdf
http://www.verwaltung.uni-muenchen.de/presse/galerie/elearning.htm

Weitere Berichte zu: Based Innovationsforschung Mausklick Präsenzveranstaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam
10.12.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Testen sicherheitsrelevanter Hardware: Ingenieure zeigen, nicht alle Fehler beeinflussen Software
10.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics