Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entlassungen in der IT versus Green Card? Informatiker/innen nach wie vor gesucht!

22.11.2001


Entlassungen in der IT auf der einen Seite, weitere Green Cards auf der anderen Seit - ein Widerspruch? Nein, meint Heinrich C. Mayr, Präsident der Gesellschaft für Informatik.

Bonn, 22. November 2001 "Auch wenn die Arbeitsmarktsituation heute in einigen Bereichen der IT-Branche deutlich schwieriger als vor einem Jahr ist, besteht an gut ausgebildeten Informatikerinnen und Informatikern nach wie vor hoher Bedarf", sagte der Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), Heinrich C. Mayr. "Die Entlassungen in den Bereichen der Telekommunikation, des Webdesigns oder der Netzwerkadministration stellen neben der Reaktion auf den allgemeinen Wirtschaftsabschwung hauptsächlich eine Bereinigung von Überkapazitäten dar, die im Zusammenhang mit der völlig überzogenen dot.com-Euphorie aufgebaut worden waren", hob Mayr hervor.

Äußerst problematisch sei aber, dass in der öffentlichen Darstellung dieser Lage `IT´ meist mit `Informatik´ gleichgesetzt würde. Der Begriff `IT-Fachkraft´ beinhalte die ganze Breite vom Call Center-Mitarbeiter über die Webseitenentwicklerin bis zum Netzwerkadministrator. "Die Informatikerin oder der Informatiker mit einer fundierten Hochschulausbildung ist damit nicht gemeint. Hinterfragt man die Arbeitslosenstatistik, stellt man schnell fest, dass letztere nach wie vor Mangelware und heiß begehrt sind. Diejenigen, die jetzt entlassen werden, haben großenteils nicht die erforderlichen Qualifikationen", erklärte Mayr.

Es sei fatal, wenn der Anfang der 90er Jahre gemachte Fehler wiederholt würde und durch eine pauschale Negativeinschätzung der gesamten Branche junge Leute erneut vor einem Informatikstudium abgeschreckt würden. An den Folgen dieses Fehlers leide die Informatik bis heute. "Deshalb entbehrt auch die Diskussion um die Eindämmung der Green Card jeder Grundlage", hob Mayr hervor. "Es darf nicht vergessen werden, dass Green Card-Inhaber einen Hochschulabschluss haben müssen, also genau die Leute sind, die in Deutschland gesucht werden". Nach wie vor könnten die Hochschulen pro Jahr nur rund 5800 Informatik-Absolventinnen und Absolventen in die Arbeitswelt entlassen. Auf absehbare Zeit könne Deutschland deshalb seinen Bedarf an gut ausgebildeten Fachleuten nicht aus eigener Kraft decken und im Zeichen der Internationalisierung der Wirtschaft sei eine derartige Abschottung auch nicht sinnvoll.

Aus der Beruhigung des Arbeitsmarktes ergebe sich möglicherweise sogar eine positive Entwicklung im Ausbildungsbereich, wenn sich die Studierenden nicht mehr so leicht von Angeboten aus der Wirtschaft zu einem Studienabbruch verlocken ließen. "Sie sehen jetzt, dass eine solide Ausbildung mit Abschluss vor dem Verlust des Arbeitsplatzes schützt", erläuterte Mayr. Deshalb könne man davon ausgehen, dass dem Markt künftig mehr Absolventinnen und Absolventen der Informatik zur Verfügung stünden. "Und dies kann für die Qualität der geleisteten Arbeit nur von Vorteil sein", sagte Mayr.

Cornelia Winter | idw
Weitere Informationen:
http://www.gi-ev.de/

Weitere Berichte zu: Card Green Informatiker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPT und Partner setzen Standards für Augmented-Reality-Anwendungen in der Produktion
04.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Projekt Applikationszentrum V/AR stellt vergleichende Messung von VR-Trackingsystemen vor
04.08.2020 | Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics