Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im boomenden RFID-Markt hat Deutschland exzellente Karten

09.03.2006


Die Radiofrequenz-Identifikation, kurz RFID genannt, gewinnt rasant an Bedeutung. Während sie in der Vergangenheit nur in Spezialbereichen eingesetzt wurde, werden nun ganze Handels- und Logistikbereiche damit ausgestattet. „RFID ist für uns eine der maßgeblichen Technologien für den Handel der Zukunft“, brachte Zygmunt Mierdorf, im Vorstand der METRO Group unter anderem für die IT verantwortlich, das Thema unlängst auf den Punkt.



RFID ist die berührungslose Identifikation von Waren, Verpackungen und Paletten per Funk mittels kleiner Chips, die Transponder oder Tags genannt werden. Über diese können blitzschnell Informationen über die Waren abgerufen werden. Nach Angaben des Frankfurter IT-Researchunternehmens Soren steht das RFID-Geschäft vor einem gewaltigen Boom. So soll sich der Markt 2004 mit rund 400 Millionen Euro auf über 2,5 Milliarden Euro im Jahre 2008 entwickeln.



„RFIDs können in Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zur Kosteneinsparung, Effizienzsteigerung und höherer Sicherheit leisten“, machten Experten des VDE anlässlich der CeBit 2006 deutlich. Spätestens wenn die Kosten der RFID-Chips in der Größenordnung von 1 Eurocent liegen, werde es eine Fülle von neuen Einsatzmöglichkeiten geben. Einer Expertise des VDE zufolge sollen sich vom Chip ausgehend über die Lesegeräte bis hin zu den dahinter liegenden Prozessen völlig neue Wertschöpfungsketten ergeben. Dazu seien umfassende Kenntnisse in der Informationsverwertungs- und Prozess-Software gefragt. Aufgrund des hervorragenden Kapitals an Softwarespezialisten und der IT Infrastruktur biete sich gerade für Deutschland eine große Chance, hier eine Führungsposition im globalen Wettbewerb einzunehmen und auf diese Weise zusätzliches Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze zu schaffen.

Die RFID-Technik ist eine typische Querschnittstechnologie. Das Spektrum der Anwendungen erstreckt sich über alle Zweige der Industrie inklusive der Bereiche Dienstleistung, Handel und Logistik. Zur Verdeutlichung einige Beispiele: In der Automobilindustrie erhöht die RFID-Technologie unter anderem die Sicherheit von Wegfahrsperren. Verschiedene internationale Automobilhersteller setzen bereits Transponder in Fahrzeugschlüssel ein, wobei sich das Lesegerät im Zündschloss befindet. Zieht der Fahrer den Schlüssel aus dem Schloss, ist die gesamte Elektronik blockiert. Ein Kurzschließen des PKW ist nicht mehr möglich.

Auch in der Medizin und Pharmazie ist RFID ein beliebtes Thema. Das Anwendungsspektrum erstreckt sich von der Kontrolle von Blutkonserven bis hin zur Medikamentensicherheit. Die US-amerikanische Food and Drug Administration empfiehlt den Einsatz von RFID-Transpondern unter anderem, um Produktfälschungen von Medikamenten zu verhindern. Mehrere Unternehmen, darunter GlaxoSmithKline, Purdue Pharma, Pfizer und Aventis setzen die Technologie bereits ein oder bereiten den Einsatz vor.

Der VDE räumt der RFID-Technik große Marktchancen ein. Als Bahn brechend könnte sich nach Einschätzung von VDE-Experten der Einsatz von RFID-Tags erweisen, die nicht mehr auf Silizium sondern auf druckbaren organischen Halbleitern basieren. Die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) wirkt seit 2005 über eine neue Fachgruppe zum Thema RFID aktiv bei den erforderlichen Standardisierungsprozessen mit und bietet Technologieanbietern und Kunden eine Plattform für den Know-how-Transfer an.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Lesegerät RFID RFID-Markt RFID-Technik Transponder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Kleinstsatellit UWE-4 auf dem Weg in den Orbit
18.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Clevere, digitale Unterstützung bei Liebherr
18.12.2018 | Optimum datamanagement solutions GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics