Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Berührung auf Armeslänge

06.01.2006


In zunehmendem Maße kommen Anwendungen im Bereich der virtuellen Umgebung für mehrere Benutzer zur Schulung, Simulation und Bildung, zum Home Shopping sowie für virtuelle Konferenzen und Spiele für mehrere Benutzer zum Einsatz. Im Rahmen des MUVII-Projekts (Multi User Virtual Interactive Interface) wird untersucht, wie haptische Modalitäten zu dieser Erfahrung der Echtzeit-Interaktion zwischen mehreren Benutzern in einer gemeinsamen dreidimensionalen virtuellen Welt hinzugefügt werden könnten.



Die haptische Technologie simuliert den Tastsinn und ermöglicht den Computerbenutzern über die Ausgabe eines taktilen Feedbacks, mit virtuellen Welten zu interagieren. Sie unterstützt die Benutzer bei der Wahrnehmung der physikalischen Eigenschaften des virtuellen Raumes, wie beispielsweise des Standortes und der Beschaffenheit von Objekten. In Anwendungen im Bereich der virtuellen Umgebung für mehrere Benutzer werden haptische Geräte jedoch aufgrund ihrer Kosten und Integrationsschwierigkeiten weniger ausgiebig genutzt. Das MUVII-Projekt richtete sich auf die Entwicklung von zwei neuartigen Mensch-Maschine-Schnittstellengeräten, die ein haptisches Feedback liefern. Diese Geräte werden Haptic-3D-Interfaces (H3DI) genannt. Das Ganze basiert auf der Rücklieferung einer Empfindung, wie beispielsweise die Metapher eines Kraft-Feedbacks, und ermöglicht so kostengünstige und einfach zu reproduzierende Geräte. Die H3DI können Zeitverzögerungen bei der Kommunikation annehmen und zu äußerst geringen Kosten in enormen Mengen produziert werden.

... mehr zu:
»Interactive »MUVII-Projekt


In Zusammenhang mit dem Projekt wurden zwei H3DI-Vorführgeräte entwickelt, um deren Funktionalität zu demonstrieren - der Immersive Theatre Demonstrator (ITD) und der Interactive Kiosk Demonstrator (IKD). Der Immersive Theatre Demonstrator gestaltet das Eintauchen des Zuschauers in die virtuelle Welt über haptische Technologie realer. Der Haptic Interactive Kiosk demonstriert, wie haptische Schnittstellen durch komplexe wissenschaftliche oder kulturelle Experimente für bildungsbezogene Verfahren genutzt werden können. Diese Prototypen stehen mit der Öffentlichkeit in Kontakt, sodass ein zuverlässiges Bewertungs-Feedback für zukünftige Massenprodukte geliefert werden kann.

Die ITD- und IKD-Geräte nutzen kostengünstige haptische Metaphern, und dies bietet viel versprechende Möglichkeiten für den zukünftigen wirtschaftlichen Einsatz durch Industrialisierung und Kommerz der neuen Produkte. Derzeit werden solche Aktivitäten durchgeführt, um den IKD-Prototyp in ein kommerzielles Produkt umzuwandeln, das mit anderen bestehenden Produkten verbunden werden kann. In dieser Hinsicht werden Partnerschaften zur weiteren Herstellung, Prüfung und Vermarktung anstrebt.

Guy Le Bras | ctm
Weitere Informationen:
http://www.laval-technopole.fr

Weitere Berichte zu: Interactive MUVII-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Testen sicherheitsrelevanter Hardware: Ingenieure zeigen, nicht alle Fehler beeinflussen Software
10.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Tausend Mal schneller als Flash-Speicher: Schnelles Speichermaterial im Neutronenlicht
07.12.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics