Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INI-GraphicsNet und südkoreanische Universität werden Joint-venture gründen

10.10.2001


Die INI-GraphicsNet Stiftung, mit Sitz in Darmstadt, und die Ewha Womans University in Seoul, Süd-Korea, haben vereinbart, bis zum Ende dieses Jahres das Joint-venture NEMETech "Institute for New Media Technology" in Seoul zu gründen und damit ihre wissenschaftliche Zusammenarbeit weiter auszubauen. Das "Memorandum of Understanding" haben Prof. Dr. José L. Encarnaç"o, der Vorstandsvorsitzende der INI-GraphicsNet Stiftung und Prof. Dr. Sang Chang, Präsidentin der Ewha Womans University im August 2001 in Seoul unterzeichnet. Ziel des gemeinsamen Unternehmens wird es sein, interaktive Multimedia-Technologien zu entwickeln und diese in neue Anwendungen für den industriellen, öffentlichen wie auch privaten Sektor umzusetzen. Das Joint-Venture wird Anfang 2002 seine Arbeit aufnehmen und eng mit Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft kooperieren.



Das geplante Joint-Venture NEMETech wird von den Kompetenzen und Ressourcen der zwei Partner profitieren, die sich ideal ergänzen. "Die Ewha Universität zählt zu den international renommierten Wissenschaftseinrichtungen, insbesondere in den IuK-Technologien, der Medizin und im Ingenieurwesen, und das INI-GraphicsNet mit seinen weltweit tätigen Forschungsinstitutionen verfügt über ein umfangreiches Know-how auf dem Gebiet der neuen Medien und neuen Kommunikationsformen", betont Prof. José L. Encarnaç"o. Außerdem bestehen bereits enge Beziehungen zwischen beiden Einrichtungen. Mitglieder des INI-GraphicsNet wie das Fraunhofer- Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) kooperieren schon seit mehreren Jahren in Forschungsprojekten mit der Ewha Womans University. Große Beachtung fand beispielsweise die so genannte "Cardiac Station", die Ärzte zukünftig bei der Diagnose und Analyse von Herzkrankheiten unterstützten wird. In einem zweijährigen Projekt haben Forscherinnen und Forscher des INI-GraphicsNet und der Ewha Universität eine Software entwickelt, die aus Schichtbildern ein dreidimensionales, dynamisches Herzmodell erstellt. Neben verschiedenen Forschungsprojekten haben auch gemeinsame Workshops in Süd-Korea und Deutschland zu einem intensiven wissenschaftlichen Austausch zwischen den Forschungseinrichtungen geführt.



NEMETech wird Schlüsseltechnologien wie Virtual Reality, Augmented Reality und Multi User Interaction einsetzen, um Anwendungen für zukunftsträchtige Märkte zu realisieren. Das breite Spektrum soll von Ausbildung und Training über die Medizin bis zur Verkehrslogistik reichen. Das Joint-Venture könnte so als "Technologie-Broker" fungieren zwischen der südkoreanischen Wirtschaft, der Ewha Womans University und dem INI-GraphicsNet, dem weltweit größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung. Für diese Art des Technologietransfers besteht in der Metropole Seoul und deren Einzugsgebiet ein großer Bedarf. In dem Gebiet sind namhafte Unternehmen verschiedener Wirtschaftszweige wie der Automobil-, Anlagen- und Spieleindustrie ansässig. Gleichzeitig hätte NEMETech als Mitglied des INI-GraphicsNet Zugang zu globalen Märkten, um gemeinsam mit den anderen Institutionen Projekte zu aquirieren und durchzuführen. Von der neuen Partnerschaft wird auch die Ewha Universität profitieren, die mit 14 Colleges , neun Graduate Schools und über 17.000 Studentinnen nicht nur die größte Frauenuniversität der Welt ist, sondern mit der Seoul National University zu den wissenschaftlich führenden Hochschulen Koreas zählt.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computaç"o Gráfica (CCG) in Guimar"es (Portugal).
Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 560 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 41 Millionen EURO bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Bernad Lukacin | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mobilfunktechnik für die Industrie 4.0
10.01.2019 | Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik

nachricht Fraunhofer-Unterwasserroboter lüftet Geheimnisse im „Süßen See“
10.01.2019 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics