Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Praktische Geodäsie: Im internationalen Dialog auf dem Weg in die Interdisziplinarität

22.05.2001



Das Fachgebiet "Praktische Geodäsie" des Fachbereichs 10 Bauingenieurwesen der Universität Siegen hat einen entscheidenden Schritt in Richtung "Interdisziplinarität" getan, und dies auf internationalem Parkett. So wurde kürzlich an der Universität Pisa das unter der Leitung von Frau Prof. Dr.-Ing. Monika Müller-Jarosch entwickelte "Historische Informationssystem Siegen HIS" vorgestellt.


In Hinblick auf die Vorbereitung der im Herbst 2001 geplanten Ausstellung zu Otto dem Großen in Magdeburg und parallel dazu in Volterra haben sich Historiker, Archäologen und das Fachgebiet "Praktische Geodäsie" zusammengefunden. Es bestand die Erfordernis, Raum- und Sachinformation in geeigneter Weise zusammenzutragen.
Das historische Informationssystem HIS bietet zunächst die Möglichkeit, fachspezifische Information in der Örtlichkeit darzustellen. Grundlage hierfür ist ein Modell des Geländes. In diesem können beliebige Objekte lagetreu eingebettet werden, so beispielsweise das Straßen- und Wegenetz, die aktuelle oder ehemalige Bebauung sowie identifizierte Bebauungsreste und archäologische Funde. Das 3-dimensionale Geländemodell löst die 2-dimensionale Karte ab. Ein Begehen der Szene ist auf dem PC von allen Seiten aus in beliebiger Perspektive frei möglich!
Die Stärke des in Siegen entwickelten Informationssystems liegt jedoch nicht alleine in der Darstellung, also der 3-dimensionalen Modellierung und Visualisierung des Geländes und der Objekte im Gelände. Die Tatsache, Raum- und Sachinformation im Zusammenhang nicht nur darzustellen sondern auch analysieren zu können, hat die italienischen Fachleute überzeugt. Die Datenbank für diese Sachinformation - unmittelbar mit der Rauminformation verknüpft - bietet erstmalig Einblicke in Zusammenhänge und Abhängigkeiten, die bislang unerkannt blieben.

Noch im Februar dieses Jahres war Tenor des Vortrages von Frau Prof. Müller-Jarosch "GIS als Werkzeug der Wasserwirtschaft" im Rahmen eines Workshops zu "GIS-gestützten Anwendungen in der Wasserwirtschaft": Wir haben die Lösung, uns fehlt das Problem! Das "Problem" ist fachspezifisch je nach spezieller Fachrichtung zu formulieren . Die Methodik und Techniken zur Darstellung und Analyse raumabhängiger Informationen beliebiger Art stehen dann zur Verfügung. Im internationalen Dialog sind nun Fachleute verschiedenster Disziplinen zusammengekommen und haben praktisch den Weg aufgezeigt, wie spezifisches Fach-Know-How als Instrument an eine fremde Disziplin weitergereicht werden kann.
Für das Fachgebiet "Praktische Geodäsie" der Universität Siegen ist dies ein weiterer logischer Entwicklungsschritt. "Vor fünf Jahren bin ich mit der festen Überzeugung nach Siegen gekommen, daß den Geoinformationssystemen die Zukunft gehört. Geoinformationssysteme sollten - fachrichtungsunabhängig - elementares Handwerkszeug zum Handling von Rauminformation werden", so Frau Prof. Müller-Jarosch. Die Entwicklung hat diese Prognose fachbereichsübergreifend mehr als deutlich bestätigt. Der Raumaspekt ist zur integrierten Komponente der Informationstechnologie herangereift. "Wir werden erst dann aufhören, mit aller Dringlichkeit auf die Erfordernis von Geoinformationssystemen hinzuweisen, wenn der Einsatz eines GIS so selbstverständlich geworden ist wie die Verwendung eines Textverarbeitungsprogrammes, einer Tabellenkalkulation oder eines CAD-Programms".
Seit bereits fünf Jahren hat sich das Fachgebiet "Praktische Geodäsie" den Themenschwerpunkten "GPS und GIS" - satellitengestützte Beobachtungsverfahren und Einsatz von Geoinformationssystemen - gewidmet. Zunächst gelang die Plazierung der Erstlizenz der marktführenden Geoinformationssysteme "ArcView" und "ArcInfo" der Firma ESRI im Fachgebiet "Praktische Geodäsie". Dann erreichte Frau Prof. Müller-Jarosch es, die für die Lehre unabdingliche Campus-Lizenz im Rahmen eines Verbundes von 10 Universitäten in NRW nach Siegen zu holen. Jedem Studenten steht inzwischen in mehreren PC-Pools der freie Zugriff auf das Instrument "ArcView" zur Verfügung.
Angeregt und angeleitet durch ein zweisemestriges Wahlpflichtfach "GPS und GIS" von Frau Prof. Müller-Jarosch steht dem interessierten Studenten der Weg in die Welt der Geoinformationssysteme offen. Frei nach dem Motto "wer will, der kann ..." haben Siegener Studierende des Fachbereichs Bauingenieurwesen die Chance, erste Kontakte zu einem Informationssystem zu knüpfen, das interdisziplinär und international Türen öffnet.
Gleichfalls im Zentrum der Betrachtung steht der Einsatz - ebenfalls international und interdisziplinär - neuer und alternativer Technologien.
Stellvertretend für neue Technologien sei der Einsatz des weltweit jederzeit verfügbaren Globalen Positionierungssystems GPS zur örtlichen Punktbestimmung genannt. Bereits im Mai 2000 präsentierte Frau Prof. Müller-Jarosch im Rathaus von Volterra die Grundzüge der satellitengestützten Punktbestimmung.
Als Beispiel für alternative Technologien kann die Auswertung digitaler Bilder zur Vermessung von Fassaden angeführt werden. Grundlage dieses Verfahrens sind die Grundzüge der terrestrischen Photogrammetrie.
Die Berücksichtigung der aufgezeigten neuen Tendenzen hat zu einer komplett neuartigen Struktur der Vorlesung "Vermessung für Architekten" geführt. Im Vordergrund stehen die Bedürfnisse eines Architekten, für deren Umsetzung das Handwerkszeug eines Vermessers erforderlich ist. Typisches Beispiel ist die lokale Bestimmung von Passpunkten mit Hilfe moderner Totalstationen zur Entzerrung von Fassadenaufnahmen. Zielsetzung ist es auch hier, die Beschaffung von Datenmaterial zeitgemäß zu modernisieren und Informationssysteme geeignet aufzubauen und zu nutzen.

M.A. Kordula Lindner-Jarchow | idw

Weitere Berichte zu: GIS Geodäsie Geoinformationssystem Informationssystem

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics