Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Druckereien: Kooperationen mit Köpfchen

29.10.2003


"print-brain" heißt ein neues Konzept für die verbesserte Kooperation kleiner und mittelständischer Druckereibetriebe. Über das Herzstück, den virtuellen Marktplatz, können die Mitglieder Kooperationspartner finden und Aufträge anbahnen. Der offene Testbetrieb läuft bereits.



Komplettservice und ein Ansprechpartner: Nicht nur Kunden, die umfangreiche und komplexe Aufträge zu vergeben haben, greifen gerne auf Anbieter mit einem umfassenden Leistungsspektrum zurück. Im Idealfall bekommt der Anbieter den Auftrag, den der Kunde kennt und der sich bereits bewährt hat. Im Zweifelsfall gelten jedoch auch langjährige gute Geschäftsbeziehungen wenig, wenn der Anbieter nicht alles liefern kann, was der Kunde will. Die Druckindustrie macht hier keine Ausnahme. Um ihren Kunden Rundum-Service bieten zu können, nehmen Firmen i. d. R. alle Aufträge an - auch wenn ihnen die nötige Kapazität oder das entsprechende Know-how zur Auftragsbearbeitung fehlt oder sie aufgrund ihrer Ausrüstung nicht wirtschaftlich arbeiten können. Aufträge dieser Art werden nicht selten nach außen vergeben. Bei der Suche nach geeigneten Kooperationspartnern und der späteren Zusammenarbeit hilft "print-brain". Die Web-basierte Software ist Teil eines Kooperationskonzepts, das das Fraunhofer IPA in enger Zusammenarbeit mit Industriepartnern innerhalb des EU-Forschungsprojekts SCOOP (IST-2000-25200) entwickelt hat. Weitere wichtige Bestandteile des Konzepts sind feste Spielregeln für die Zusammenarbeit und für die Aufnahme neuer Teilnehmer.



Derzeit erprobt eine erste Anwendergruppe "print-brain" kostenfrei im geförderten Pilotbetrieb. Neue Interessenten können in dieser Phase jederzeit dazu stoßen, sofern sie die Aufnahmebedingungen erfüllen. Mitte 2004 soll die Plattform ihren regulären Betrieb aufnehmen. "Ab ca. 200 Nutzern wird die Plattform sinnvoll und wirtschaftlich arbeiten können. Für die Nutzer wird dann je nach Leistungsumfang eine jährliche Gebühr zwischen 700,- und 2500,- Euro anfallen", rechnet Benno Löffler vom Fraunhofer IPA. Die Stuttgarter Experten für Auftrags- und Prozessmanagement werden den Betrieb und die Weiterentwicklung des Dienstes sicherstellen. "www.print-brain. com" ist kein Branchenportal. "Der virtuelle Marktplatz soll nicht als Einstieg für den Endkunden dienen, sondern Druckereien bei der Fremdvergabe von Aufträgen in einem Netzwerk unterstützen - und das von der Vorstufe bis zur Endverarbeitung", erklärt Löffler. "print-brain" enthält die Leistungsprofile aller Mitglieder und hilft den Betrieben, die gewohnten Geschäftsprozesse wie "Partner suchen", "Anfrage übermitteln", "Ausschreibung platzieren", "Angebot übermitteln" oder "Auftrag annehmen" effektiv und effizient abzuwickeln.

Der "print-brain"-Marktplatz bietet zwei Möglichkeiten zur Suche nach potenziellen Partnern und zur Anbahnung von Aufträgen: die gezielte Suche und Ansprache in Frage kommender Kooperationspartner oder eine allgemeine Ausschreibung am "Schwarzen Brett". Zugang zu diesem elektronischen "Schwarzen Brett" haben nur Mitglieder von "print-brain". Will der Auftraggeber direkt Kontakt mit einem potenziellen Kooperationspartner aufnehmen, kann er ihm seine Anfrage samt Liefertermin, Menge und technischer Spezifikation der Leistung sowie gegebenenfalls auch schon die Druckdaten übermitteln. Der Empfänger bietet auf Basis der Anfrage die Leistung mit einem Preis an. Diese Information ist nicht öffentlich, sondern wird von den beiden Partnern privat verhandelt.

Die beiden größten Risiken und Hindernisse bei der Zusammenarbeit von Konkurrenten sind gegenseitiges Vertrauen und Sicherheit der Kooperationspartner. Sie werden sowohl durch das Organisationskonzept als auch in der Software besonders berücksichtigt. Die Teilnehmer können ihre Erfahrungen mit Zulieferern oder Abnehmern in ein elektronisches Bewertungssystem eingeben. Pro Auftrag sind Noten von Eins bis Vier für Qualität, Termintreue, Zahlungsmoral und Gesamteindruck zu vergeben. Wer wen wie bewertet, ist für alle Teilnehmer offen einsehbar. "Das Konzept erlaubt es, Vertrauen über persönliche Erfahrung aufzubauen: Da jeder Teilnehmer einsehen kann, welcher andere Teilnehmer seinen Vertragspartnern gute oder schlechte Leistungen bescheinigt, entsteht ein gutes Bild der Leistungsfähigkeit der Kooperationspartner", versichert Löffler. "Schwarze Schafe" können auf diese Weise schnell erkannt und ausgeschlossen werden. Darüber hinaus ist ein Treuhand-Service angedacht, der ab Mitte 2004 verfügbar sein soll. Der Treuhand-Service stellt Zahlungsfähigkeit und Zahlung bei Lieferung sicher.

Die "print-brain"-Software ist als Web-Anwendung realisiert und erfordert lediglich einen Webbrowser der neueren Generation, einen E-Mail-Zugang und einen Internet-Zugang mit der Übertragungsleistung von ISDN. Weder Installation noch langwierige Schulung sind notwendig.

Weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Benno Löffler (Konzept und Technik)
Telefon: +49(0)711/970-1411
E-Mail: benno.loeffler@ipa.fraunhofer.de

Anja Schlör (Organisation)
Telefon: +49(0)711/970-1080
E-Mail: anja.schloer@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.print-brain.com
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Druckerei Kooperationspartner Marktplatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics