Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brücke von herkömmlichen Telekom-Systemen zu neuen digitalen Netzwerken

15.07.2002


Infineon Technologies schlägt mit dem Multiservice-Kommunikations-prozessor IWORX-P die Brücke von herkömmlichen Telekom-Systemen zu neuen digitalen Netzwerken

Infineon Technologies hat die Verfügbarkeit des IWORX-P (InterWORking element neXt generation Phy)-Bausteins angekündigt. Der flexible Kommunikationscontroller wurde für PDH/ATM (Plesiochronous Digital Hierarchy / Asynchronous Transfer Mode)-Linecards in Netzwerk-Access-Systemen wie DSLAMs/DLCs, Multiservice-Switches, WAN-Router oder 3G-Mobilfunk-Basisstationen entwickelt.

IWORX-P ist das neueste Mitglied aus der IWORX Interworking-Produktfamilie von Infineon. Der Controller verknüpft die traditionelle Zeitschlitz-basierte Telekommunikations-Infrastruktur mit digitalen ATM-Systemen, die verstärkt in breitbandigen Kommunikations- und 3G-Mobilfunk-Netzwerken zum Einsatz kommen. Mit Onchip-Mikrocontroller und -Speicher sowie der Unterstützung durch andere Infineon-Chips können Systemhersteller auf Basis des IWORX-P hochintegrierte Linecard-Lösungen mit geringem Platzbedarf, reduzierter Leistungsaufnahme und optimierten Bauteilekosten realisieren. Diese System-on-chip-Lösung kann über ein Message-basiertes Interface programmiert werden, wodurch der sonst übliche komplexe Programmieraufwand entfällt. Dadurch wird die Zeit bis zur Markteinführung für neue Systeme reduziert, während existierende Produkte von der Kostensenkung profitieren.

„Netzwerk-Betreiber möchten für ihre Kunden Internetzugriff und zusätzliche Sprach- bzw. Datendienste bereitstellen. Dafür benötigen sie kosteneffektive Linecard-Lösungen um Legacy- und neue digitale Netzwerke zu kombinieren,“ sagte Christian Wolff, Vice President des Geschäftsbereiches Kommunikation und General Manager der Access Business Unit von Infineon. „IWORX-P stellt die entsprechenden Interworking-Fähigkeiten für ein breites Spektrum von Systemen zur Verfügung, von Vermittlungsstellen über WANs bis hin zu Routern auf Enterprise-Ebene.“

Über IWORX-P

Der IWORX-P bildet die Schnittstelle zwischen ATM- und PHD-basierten Netzwerken und realisiert die Interworking-Verbindung zwischen den beiden verschiedenen Kommunikationsstrukturen. Zusammen mit einem QuadFALC-Framer und LIU von Infineon kann so eine Linecard mit bis zu acht T1/E1/J1-Verbindungen und einem Datendurchsatz von bis zu 16 Mbit/s implementiert werden. Die IWORX-Chips kombinieren die Merkmale der früheren IWE8-Generation (Interworking Element für 8 E1/T1-Leitungen) mit Onchip-Speicher, Mikrocontroller, Inverse-Multiplexing für ATM sowie OAM-Funktionen. Ein externes Host-Interface ermöglicht die Systemkommunikation mit Standard-Mikrocontrollern. Der IWORX-P unterstützt alle entsprechenden Standards und Spezifikationen.

Verfügbarkeit und Preise

Der IWORX-P steht in Mustern im platzsparenden P-BGA388-Gehäuse zur Verfügung. Die Spannungsversorgung beträgt 3,3 V für die I/Os und 1,8 V für den Core. Der leistungsfähige 32-bit-TriCore-Prozessorkern von Infineon führt alle Onchip Mikrocontroller-Aufgaben aus, während das Onchip-SRAM G.804, IMA und AAL ohne zusätzlichen externen Speicher unterstützt. Auf Basis eines 0,18-µm-Prozesses nimmt der komplexe Chip weniger als 2 W Leistung auf. Der IWORX-P (PXF4222) ist in Mustern zu einem Preis von 100 Euro (1000er Stückzahlen) verfügbar, Volumenstückzahlen sind für das 4. Quartal 2002 geplant. Ein Evaluationsboard mit Referenz-Design und allen erforderlichen Treibern für die Systementwicklung ist ab dem 3. Quartal 2002 verfügbar.

Reiner Schönrock | Media Relations

Weitere Berichte zu: IWORX-P Linecard-Lösung Muster Telekom-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics