Brücke von herkömmlichen Telekom-Systemen zu neuen digitalen Netzwerken

Infineon Technologies schlägt mit dem Multiservice-Kommunikations-prozessor IWORX-P die Brücke von herkömmlichen Telekom-Systemen zu neuen digitalen Netzwerken

Infineon Technologies hat die Verfügbarkeit des IWORX-P (InterWORking element neXt generation Phy)-Bausteins angekündigt. Der flexible Kommunikationscontroller wurde für PDH/ATM (Plesiochronous Digital Hierarchy / Asynchronous Transfer Mode)-Linecards in Netzwerk-Access-Systemen wie DSLAMs/DLCs, Multiservice-Switches, WAN-Router oder 3G-Mobilfunk-Basisstationen entwickelt.

IWORX-P ist das neueste Mitglied aus der IWORX Interworking-Produktfamilie von Infineon. Der Controller verknüpft die traditionelle Zeitschlitz-basierte Telekommunikations-Infrastruktur mit digitalen ATM-Systemen, die verstärkt in breitbandigen Kommunikations- und 3G-Mobilfunk-Netzwerken zum Einsatz kommen. Mit Onchip-Mikrocontroller und -Speicher sowie der Unterstützung durch andere Infineon-Chips können Systemhersteller auf Basis des IWORX-P hochintegrierte Linecard-Lösungen mit geringem Platzbedarf, reduzierter Leistungsaufnahme und optimierten Bauteilekosten realisieren. Diese System-on-chip-Lösung kann über ein Message-basiertes Interface programmiert werden, wodurch der sonst übliche komplexe Programmieraufwand entfällt. Dadurch wird die Zeit bis zur Markteinführung für neue Systeme reduziert, während existierende Produkte von der Kostensenkung profitieren.

„Netzwerk-Betreiber möchten für ihre Kunden Internetzugriff und zusätzliche Sprach- bzw. Datendienste bereitstellen. Dafür benötigen sie kosteneffektive Linecard-Lösungen um Legacy- und neue digitale Netzwerke zu kombinieren,“ sagte Christian Wolff, Vice President des Geschäftsbereiches Kommunikation und General Manager der Access Business Unit von Infineon. „IWORX-P stellt die entsprechenden Interworking-Fähigkeiten für ein breites Spektrum von Systemen zur Verfügung, von Vermittlungsstellen über WANs bis hin zu Routern auf Enterprise-Ebene.“

Über IWORX-P

Der IWORX-P bildet die Schnittstelle zwischen ATM- und PHD-basierten Netzwerken und realisiert die Interworking-Verbindung zwischen den beiden verschiedenen Kommunikationsstrukturen. Zusammen mit einem QuadFALC-Framer und LIU von Infineon kann so eine Linecard mit bis zu acht T1/E1/J1-Verbindungen und einem Datendurchsatz von bis zu 16 Mbit/s implementiert werden. Die IWORX-Chips kombinieren die Merkmale der früheren IWE8-Generation (Interworking Element für 8 E1/T1-Leitungen) mit Onchip-Speicher, Mikrocontroller, Inverse-Multiplexing für ATM sowie OAM-Funktionen. Ein externes Host-Interface ermöglicht die Systemkommunikation mit Standard-Mikrocontrollern. Der IWORX-P unterstützt alle entsprechenden Standards und Spezifikationen.

Verfügbarkeit und Preise

Der IWORX-P steht in Mustern im platzsparenden P-BGA388-Gehäuse zur Verfügung. Die Spannungsversorgung beträgt 3,3 V für die I/Os und 1,8 V für den Core. Der leistungsfähige 32-bit-TriCore-Prozessorkern von Infineon führt alle Onchip Mikrocontroller-Aufgaben aus, während das Onchip-SRAM G.804, IMA und AAL ohne zusätzlichen externen Speicher unterstützt. Auf Basis eines 0,18-µm-Prozesses nimmt der komplexe Chip weniger als 2 W Leistung auf. Der IWORX-P (PXF4222) ist in Mustern zu einem Preis von 100 Euro (1000er Stückzahlen) verfügbar, Volumenstückzahlen sind für das 4. Quartal 2002 geplant. Ein Evaluationsboard mit Referenz-Design und allen erforderlichen Treibern für die Systementwicklung ist ab dem 3. Quartal 2002 verfügbar.

Media Contact

Reiner Schönrock Media Relations

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

VibroCut: Schwingungsunterstützte Zerspanung

… sorgt für weniger Verschleiß und kürzere Bearbeitungszeiten. Wer sich im produzierenden Gewerbe erfolgreich behaupten möchte, muss seine Teilefertigung kontinuierlich optimieren. Viele der üblichen Optimierungsmaßnahmen sind in der industriellen Serienfertigung…

Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All

Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten. Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet….

CO2-Entnahme aus Atmosphäre für Klimaschutz unverzichtbar

CDRmare-Jahrestagung legt Fokus auf meeresbasierte Methoden. Die Zeit drängt: Weltweit mahnt die Forschung, dass es bald kaum noch möglich sein wird, den menschengemachten Klimawandel soweit aufzuhalten, dass die international vereinbarten…

Partner & Förderer