Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freihand-Navigation für virtuelle Welten entwickelt

14.04.2008
Demonstrations-Video zu Second Life veröffentlicht

Kapor Enterprises hat ein System entwickelt, das eine Navigation durch virtuelle Welten ohne Maus oder Keyboard erlaubt - freihändig also, wie auch der Name der Projektwebseite widerspiegelt. Der Prototyp nutzt eine 3D-Kamera als Eingabegerät und dazu Software, um reale in virtuelle Bewegung zu übersetzen. In einem ersten veröffentlichten Demo-Video haben die Macher gezeigt, wie mit ihrem System ein Avatar in Second Life gesteuert werden kann. Die Wahl ist nicht verwunderlich, steht doch hinter dem Projekt mit Mitchell Kapor der Aufsichtsratsvorsitzende von Linden Labs.

Die Idee verfolgt Kapor gemeinsam mit Phillippe Bossut. Das System nutzt eine 3D-Kamera, um reale Bewegungen wahrzunehmen. " Der große Vorteil dieser Kameras ist, dass die Tiefe der Software einen zusätzlichen Hinweis auf die genaue Position von Körperteilen gibt", beschreibt Bossut im Projektblog. Die Entwickler haben nun getestet, ob diese eine Steuerung von virtuellen Avataren erleichtern kann. Der Ansatz, die von der Kamera wahrgenommenen Bewegungen per Software in Befehle für den virtuellen Avatar zu übersetzen, war erfolgreich, wie das Demo-Video zeigt. Lehnt sich der Nutzer etwa nach vorne, geht sein virtueller Avatar vorwärts. Den Bewegungs-Befehlen sind kaum Grenzen gesetzt, so wird im Video auch ein Fliegen dank richtiger Gesten vorgeführt.

Die Vorführung des Systems zur Steuerung eines Avatars in Second Life wurde auf YouTube veröffentlicht. Im Projektblog hat Bossut bereits auf erste Kommentare reagiert. Die Ansicht, dass langes Vorwärtslehnen doch ermüdend sein müsste, teilt er. Alternativ dazu sei jedoch implementiert, dass ein kurzer Schritt vorwärts zum Losgehen und ein Schritt zurück zum Anhalten gemacht wird. Auch die Befürchtung, das System könne Computer zu stark beanspruchen, weist er zurück. "Wir können mit voller Zuversicht sagen, dass Rechenressourcen kein Problem sind", so Bossut. Auf dem Vorführungslaptop mit Zwei-Gigahertz-CPU und zwei Gigabyte RAM sei keine zusätzliche Verzögerung bemerkbar.

... mehr zu:
»3D-Kamera »Avatar

Dazu, wann Anwender derartige Systeme nutzen können, will sich Bossut allerdings noch nicht äußern. Noch ist etwa die bei der Demonstration genutzte 3D-Kamera vom Typ Zcam des israelischen Herstellers 3DV Systems http://www.3dvsystems.com nicht auf dem freien Markt erhältlich.

Auch das Produkt des ebenfalls von Bossut genannten Herstellers Prime Sense http://www.primesense.com ist noch nicht verfügbar, doch spricht Bossut insgesamt von einem aufkeimenden Markt. Was die voraussichtlichen Kosten geeigneter Kameras betrifft, wagt er dagegen eine Prognose. Die Preise würden sich im Bereich von High-End-Webcams bewegen, so Bossut.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kei.com
http://www.handsfree3d.com
http://www.youtube.com/watch?v=2t52gkAwJq8

Weitere Berichte zu: 3D-Kamera Avatar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Software beschleunigt Textilentwicklung - Computermodell berechnet Wärmeverteilung unter Kleidung
22.11.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Ein superschneller «Lichtschalter» für künftige Autos und Computer
18.11.2019 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

Nicht nur in Muskelzellen spielen sie die Hauptrolle: Die Aktinfilamente sind eines der häufigsten Proteine in allen Säugetierzellen. Die fadenförmigen Strukturen bilden einen wichtigen Teil des Zellskeletts und -bewegungsapparats. Zellbiologinnen und -biologen der Universität Freiburg zeigen nun in Zellkulturen, wie Rezeptorproteine in der Membran dieser Zellen Signale von außen an Aktinmoleküle im Kern weiterleiten, die daraufhin Fäden bilden.

Das Team um Pharmakologe Prof. Dr. Robert Grosse steuert in einer Studie den Auf- und Abbau der Aktinfilamente im Zellkern mit physiologischen Botenstoffen und...

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Gewinner ist… Vorankündigung zum 11. Corporate Health Award

22.11.2019 | Förderungen Preise

Erste Liga der Automobilzulieferer

22.11.2019 | Förderungen Preise

Forschende entdecken, wie äußere Reize den Auf- und Abbau des Skeletts im Kern von Säugetierzellen steuern

22.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics