Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lücken beim E-Learning für Senioren

20.02.2008
Lernen mit dem Computer und im Internet - für Senioren ist das noch die Ausnahme. Das liege nicht an mangelndem Interesse, sondern an fehlenden Angeboten, so das Fraunhofer ISI.

Wer von E-Learning spricht, meint meist Bildungsangebote für Berufstätige, vergisst dabei aber, dass auch ältere Menschen, die nicht mehr im Berufsleben stehen, von Weiterbildung am PC und im Internet profitieren.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung hat gemeinsam mit dem Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag untersucht, welche Bildungsangebote Senioren nutzen und welche Ziele sie damit verfolgen. Fest steht, dass das Thema E-Learning für die "Silver Surfer" angesichts des demographischen Wandels an Bedeutung gewinnen wird.

E-Learning habe für Senioren einige Vorteile, so Peter Georgieff, Projektleiter am Fraunhofer ISI. "Die Lerninhalte kommen zu den Lernenden und nicht umgekehrt." Außerdem könne man Lerntempo und -rhythmus gut selbst bestimmen oder virtuelle Lerngemeinschaften bilden. Eine generelle Ablehnung der neuen Medien bei Älteren konnte Georgieff nicht feststellen.

... mehr zu:
»Bildungsangebot »E-Learning

"Es gibt viele an Bildung und Technik interessierte Senioren, die mit Neugier und Begeisterung an digitale Bildungsangebote herangehen." So nutzen bereits 46 Prozent der 60- bis 69-jährigen Männer das Internet, bei den über 70-jährigen sind es 21 Prozent, wobei die Zahlen bei den Frauen deutlich niedriger sind. Unterschiede zu den Jüngeren gibt es bei den Interessensgebieten: So interessieren sich Senioren beson-ders für Gesundheitsinfos, Reisetipps und Literatur.

Dem wachsenden Bedarf steht ein spärliches Angebot gegenüber - der Markt für Weiterbildung für Senioren ist noch unterentwickelt. In seiner Studie fand Peter Georgieff zwar viele Projekte mit Pilotcharakter wie www.el-se.org, www.elill.net oder www.senioren-lernen-online.de, aber nur wenige kommerzielle Angebote, die obendrein noch zu konventionell gedacht seien. Hier sind neben Unternehmen auch die traditionellen Bildungsanbieter für Senioren wie Volkshochschulen, Kirchen und Akademien gefordert, sich mehr im Bereich E-Learning zu engagieren. Dass es auch anders geht, beweist der Blick nach Skandinavien: Dort gibt es deutlich mehr Angebote, allerdings nutzen in Skandinavien viel mehr Senioren Computer und Internet.

Der vollständige TAB-Arbeitsbericht Nr. 115 "Zielgruppenorientiertes eLearning für Kinder und ältere Menschen" zum Herunterladen:

http://www.isi.fhg.de/publ/downloads/isi07b34/elearning-kinder-aeltere-menschen.pdf

Kontakt:
Peter Georgieff
Telefon: 0721 / 6809 - 130
E-Mail: peter.georgieff@isi.fraunhofer.de
Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Marktpotenziale technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik und nachhaltiges Wirtschaften, Dynamik regionaler Märkte und Innovationspolitik sowie Technologiemanagement.

Bernd Müller | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm
http://www.isi.fhg.de/publ/downloads/isi07b34/elearning-kinder-aeltere-menschen.pdf

Weitere Berichte zu: Bildungsangebot E-Learning

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche Intelligenz: Ein Auto parken mit zwölf Neuronen
22.10.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen
15.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Größere Designvielfalt: Fraunhofer LBF entwickelt Bewertungsmethodik für additiv gefertigte Bauteile

22.10.2018 | Materialwissenschaften

Bakterien verhindern die Bekämpfung einer Virusinfektion

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics