Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Technologie sorgt für Sicherheit bei der Bob-WM

11.02.2008
Während der Bob-Weltmeisterschaft 2008 vom 11. bis 24. Februar im Erzgebirge erhalten Rettungskräfte Unterstützung: Das System MobiKat überwacht gefährdete Standorte mit mobilen Kameras, stellt vielfältige Dispositionshilfen auf digitalen Karten zur Verfügung und bietet den Einsatzkräften in Notfällen einen Leitfaden.

Mit über hundert Stundenkilometern rasen die Bobfahrer bei der Weltmeisterschaft durch den Eiskanal – tausende Zuschauern drängen sich auf dem riesigen Gelände und verfolgen die Wettkämpfe. Käme es zu einem Unfall oder bräche ein Feuer aus, wäre es für Rettungskräfte schwer, auf dem unübersichtlichen Areal mit den verschiedenen Gebäuden und Ständen, der Hanglage und den vielen Menschen den Überblick zu behalten. Wie könnte man in einer Gefahrensituation das Gelände schnellstmöglich evakuieren? Wo halten sich wie viele Rettungskräfte auf? Welche wären am zügigsten beim Unfallort? Wie sieht es an der Unglücksstelle aus?

Bei der diesjährigen Bob-Weltmeisterschaft sind die Rettungskräfte für einen Ernstfall bestens gerüstet: Mit dem System MobiKat, das von Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI entwickelt wurde, lassen sich Rettungsleitpläne entwerfen und mögliche Einsätze steuern. »Auf einer digitalen Karte vom Gelände sehen die Einsatzleiter unter anderem die Gefahrenpunkte, die Aufenthaltsorte der Rettungshelfer oder die Fluchtwege. Auf dieser Grundlagen können sie mit unseren Algorithmen verschiedene Einsatzstrategien berechnen«, sagt Dr.-Ing. Kamen Danowski, Gruppenleiter beim IVI. Zur besseren Übersicht ist die Karte zudem mit hoch auflösenden Luftbildern unterlegt. Vier Kameras überwachen kritische Stellen auf dem Gelände – etwa die Feuerwehrzufahrt. Unabhängig vom Stromnetz können sie fünf Tage lang aktuelle Bilder per Funk zum Bildserver im Einsatzleitwagen übertragen.

Nicht nur auf dem Gelände der Bob-WM bietet MobiKat Rettungskräften einen Leitfaden, sondern für jeden Punkt im Landkreis sächsische Schweiz: Das System integriert komplexe Algorithmen und Entscheidungsverfahren, welche Daten zur Geographie, Infrastruktur, Luftbilder und vieles mehr für jeden Punkt im Landkreis verarbeiten. Mit Hilfe des Systems können operative Entscheidungen getroffen werden. Zudem unterstützt es vielfältige Planungsaufgaben wie die Brandschutzbedarfsplanung, die Festlegung von Alarm- und Ausrückordnungen optimal.

... mehr zu:
»Bob-WM »MobiKat »Rettungskraft

Den Praxistest hat das System bereits hinter sich – die Hochwasserkatastrophe im Frühjahr 2006. Nach kaum einem Viertel der Projektlaufzeit drängte der Katastrophenschutzstab auf den Einsatz von MobiKat. Kameras überwachten den Wasserstand, der Krisenstab druckte pausenlos Karten aus, und Danowski und sein Team programmierten mit Erfolg Tag und Nacht die Funktionen und Algorithmen, welche die Anwender forderten. Waldbrände, ein Krankenhaus-Umzug sowie verschiedene Katastrophenschutzübungen boten später weitere Gelegenheiten zur Bewährung.

Kamen Danowski | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ivi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bob-WM MobiKat Rettungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation
13.07.2018 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Gegen das Verblassen historischer Dokumente
11.07.2018 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics