Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatische Dokumentation von Arbeitsprozessen

17.05.2019

Effizientes Mittel zur Steigerung der Produktivität oder Gängelung der Mitarbeiter?

Arbeitszeiterfassung wird kontrovers diskutiert. In welchem Umfang darf Arbeit dokumentiert werden? Was ist vorgeschrieben? Was verboten? Die Frontlinien verlaufen zwischen Datenschutz, Bekämpfung von Schwarzarbeit und der Kontrollsucht in den Chefetagen. 


Rechtliche Vorgaben verlangen Aufzeichnungen

Es gibt eine ganze Reihe von Berufsfeldern, in denen die genaue Dokumentation der Arbeitszeit Pflicht ist. Besonders die Gastronomie und das Hotelgewerbe sind von diesen Vorgaben betroffen. Zahlreiche Arbeitgeber halten diese Auflagen allerdings für unnötigen Mehraufwand, der die Verwaltungskosten in die Höhe treibt, ohne einen wirklichen Nutzen zu bringen. Besonders heftig wird die Debatte im Niedriglohnsektor geführt.

Umfassendes Interesse an der Dokumentation haben Zoll und Gewerkschaften. Beide sehen darin ein Mittel, Schwarzarbeit einzudämmen. Denn unbezahlte oder unversteuerte Überstunden sind ein beliebtes Mittel, den Mindestlohn zu umgehen oder die Lohnkosten zu senken. Ein detailliertes Protokoll der Arbeitszeiten schränkt diese Möglichkeiten ein.

Überwachung als Motivationstreiber?

In anderen Sektoren, beispielsweise in der Produktion, aber auch in klassischen Bürojobs sehen Arbeitgeber die Dokumentation als Mittel zur Steigerung der Effizienz. Auf diesem Wege lassen sich Pausenzeiten, Toilettengänge und andere unproduktive Phasen mühelos minutiös überwachen.

Auf der anderen Seite ist es für Arbeitgeber bei flexiblen Arbeitszeitmodellen ohne Dokumentation enorm schwierig, die Anwesenheit von Mitarbeitern nachzuhalten. Und wenn im Kollegenkreis das Gefühl entsteht, dass einige Mitarbeiter weniger leisten als andere und trotzdem die gleiche Entlohnung erhalten, kann es schnell zu Problemen kommen. Einen geeigneten Lösungsweg zu finden, ist oft keine leichte Aufgabe.  

DSGVO am Fließband

Ein wichtiger Aspekt der Dokumentation ist der Datenschutz. Auch wenn sich manche Chefs darauf berufen, dass im Arbeitszeitgesetz keine genauen Vorgaben hinterlegt sind, wie die entsprechenden Daten zu erfassen und zu verarbeiten sind, findet sich diese Regelung sehr wohl im Bundesdatenschutzgesetz.

Dieses legt fest, dass eine missbräuchliche Verwendung vermieden werden muss. Der Zugang zu den Daten muss eingeschränkt sein, Möglichkeiten zur unbefugten Kopie und Weitergabe müssen verhindert und die Daten dürfen nur zu einem bestimmten Zweck erhoben werden. Eine allgemeine Sammlung von Informationen ist unzulässig.

Automatische Dokumentation in der Produktion

Wie ein moderner Ansatz der Dokumentation in der industriellen Produktion aussehen kann, macht die Firma Optimum vor. Ihr kamerabasiertes Assistenzsystem Schlauer Klaus kann auf Wunsch, die Ergebnisse der Produktion dokumentieren.

Verschiedene Konzepte helfen dabei, aktuelle rechtliche Regularien sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber einzuhalten:

  • Der Schlaue Klaus zeichnet die Tätigkeiten und Informationen zum zu fertigenden Gegenstand beziehungsweise zum aktuellen Arbeitsschritt auf. Der Name des Werkes wird zwar mit erfasst, findet sich aber nicht auf dem vom System erstellten Nachweis.
  • Die automatisierte Aufzeichnung entbindet Mitarbeiter davon, manuelle Notizen machen zu müssen. So werden Fehler vermieden und die Arbeit steht im Mittelpunkt.
  • Die Aufzeichnungen ermöglichen es, gegenüber Kunden genau anzugeben, wann ein Produkt gefertigt wurde. Auch wann es in den Versand gegeben worden ist und ob es Mängel oder Besonderheiten während der Herstellung gab, lässt sich so festhalten.
  • Für die Mitarbeiter ist ein Nachweis ihrer Produktivität problemlos möglich. Jeder Mitarbeiter kann die aufgezeichneten Daten seiner Person zuordnen und seine Arbeitszeiten belegen.
  • Das Gefühl, überwacht zu werden, entsteht nicht, da der Arbeitsprozess, nicht der Mitarbeiter dokumentiert wird.
  • Die Dokumentation ist zu 100 Prozent präzise. Nachträgliche Schätzungen und daraus resultierende Ungenauigkeiten entfallen.

Wie wollen wir arbeiten?

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wird auch in Zukunft dazu beitragen, dass uns immer mehr Daten zur Verfügung stehen. Wie mit diesem Fundus umzugehen ist, wie Unternehmen einen Nutzen daraus ziehen können und gleichzeitig der Schutz des Arbeitnehmers vor Ausbeutung zu gewährleisten ist, stellt eine der größten Herausforderungen an die Arbeitswelt von morgen dar. Neben Politik und Gesellschaft stehen auch Anbieter von Assistenzsystemen und anderen digitalen Lösungen ein Stück weit in der Verantwortung, da sie mit ihren Entwicklungen diese Arbeitswelt erheblich mitgestalten werden. Hier schon heute an Konzepten für morgen zu arbeiten, kann wegweisend für zukünftige Entwicklungen sein.

Wolfgang Mahanty | OPTIMUM datamanagement solutions GmbH
Weitere Informationen:
http://www.optimum-gmbh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Effizienter produzieren dank digitaler Simulation
24.01.2020 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Schnelles & langsames Denken: Neues DFKI-Projekt soll Deep-Learning-Verfahren verlässlicher machen
23.01.2020 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics