Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgründer „tracken“ Langfinger in Supermärkten

05.12.2017

Schäden durch Ladendiebstähle gehen nach Schätzungen jährlich in die Milliarden. Eine Achillesferse in den Supermärkten sind häufig die Eingangsbereiche, weil dort Langfinger ohne zu bezahlen mit vollem Einkaufswagen die Geschäfte verlassen. Drei Absolventen der Universität Bonn haben nun das selbstlernende Kamerasystem „Cartwatch“ entwickelt. Es verfolgt automatisch volle Einkaufswagen und schlägt Alarm, wenn nicht bezahlt wird. Die jungen Gründer werden mit einem EXIST-Stipendium des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert.

„Um auf Kunden einladender zu wirken, werden zum Beispiel die Eingangsbereiche von Supermärkten zunehmend offener gestaltet - dies führt jedoch auch dazu, dass es Dieben leichter gemacht wird“, sagt Philipp Müller, der Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn studiert hat. Langfinger können mit dem vollen Einkaufswagen häufig einfach zur Eingangstür hinausfahren und sich davonmachen.


Das Cartwatch-Team (von links): Christoph Schwerdtfeger, Luke Miller, Philipp Müller und Felix Müller.

© Foto: Kathleen Pracht

Zusammen mit dem Mathematiker und Ökonomen Christoph Schwerdtfeger, dem Physiker Dr. Luke Miller und dem Informatiker Felix Müller hat das Projekt Cartwatch ein System entwickelt, mit dem sich künftig diese Diebstahlstrategie rechtzeitig erkennen lassen soll. Eine an ein selbstlernendes Computersystem gekoppelte Kamera kann vollautomatisch feststellen, ob ein Einkaufswagen mit Waren gefüllt ist.

Verlässt dieser Wagen nun verbotswidrig durch die Eingangstür das Geschäft, ohne vorher den Kassenbereich zu passieren, schlägt das System Alarm. „Meistens reicht es schon, wenn sich der Dieb getrackt auf einem Monitor am Eingang sieht, um ihn von seinem Vorhaben abzuschrecken“, sagt Christoph Schwerdtfeger.

Konzepte der künstlichen Intelligenz in der Anwendung

Die vier jungen Ausgründer von der Universität Bonn haben ihr System bereits gründlich im Labor getestet. Dabei kommen aus der Forschung Konzepte der künstlichen Intelligenz zur Anwendung. Mit einer Kamera werden unterschiedliche Einkaufswagen aus allen denkbaren Perspektiven aufgenommen. Darüber hinaus werden die Wagen mit verschiedensten Waren beladen. „Der Algorithmus berechnet aus dieser Fülle von Fotos Gemeinsamkeiten und lernt dadurch, volle von leeren Einkaufwagen selbstständig zu unterscheiden“, berichtet Felix Müller.

Die Trefferquote sei sehr hoch und das System dadurch wenig fehleranfällig, erklären die Ausgründer. Das ist auch dringend notwendig: In der Vergangenheit seien bereits deutlich einfachere Systeme zum Einsatz gekommen, die allerdings häufig Fehlalarme zur Folge hatten. „Dies führt schnell dazu, dass Kunden nicht wiederkommen“, sagt Schwerdtfeger. „Wer lässt sich schon gerne zu Unrecht als Dieb brandmarken?“

Obwohl das System die Waren in den Einkaufswagen erfasst, bleiben die Personen, die den Wagen schieben, außen vor. Probleme mit dem Datenschutz sehen die Gründer deshalb nicht: „Da unser Kamerasystem keine Aufzeichnungen macht, sondern in Echtzeit nur die Waren in den Einkaufswagen verfolgt und keine Gesichter erkennt, ist es hinsichtlich der Persönlichkeitsrechte unproblematisch“, sagt Felix Müller.

Um ihre Ideen zum Projekt „Cartwatch“ zur Marktreife zu bringen, erhalten die Ausgründer der Uni Bonn eine EXIST-Förderung durch das Bundeswirtschaftsministerium. Diese Unterstützung sichert für ein Jahr den Lebensunterhalt der Gründer, Sachmittel und Coaching. Mentor ist Prof. Dr. Michael Köhl vom Physikalischen Institut der Universität Bonn. Das Gründerteam kann nun an der Bonner Alma mater seine Idee weiter vorantreiben.

Die EXIST-Förderung ermöglicht, das Projekt schneller voranzutreiben

„Die Förderung ermöglicht uns, viel besser und schneller voranzukommen, weil wir uns nun ganz auf unser Projekt konzentrieren können“, sagt Luke Miller. Die jungen Gründer wollen nun möglichst schnell ihr selbstlernendes Kamerasystem in Supermärkten unter realen Bedingungen testen und weiterentwickeln. „Wir stehen hierfür bereits mit mehreren Lebensmittelketten in Kontakt“, berichtet Philipp Müller. Ein erster Abschluss konnte mit einem der größten deutschen Einzelhändler erzielt werden – Cartwatch befindet sich dort bereits im internationalen Einsatz.

Unterstützung bekamen die Gründer auch von Rüdiger Wolf vom Technologietransfer der Universität Bonn. „Herr Wolf hat uns bei der Antragstellung sehr gut beraten und stand uns mit Rat und Tat zur Seite“, sagt Schwerdtfeger. Der Transferexperte bescheinigt den Gründern eine neuartige Geschäftsidee, die auf Forschungserkenntnisse der Universität Bonn zurückgreift. „Aus Konzepten der künstlichen Intelligenz ergibt sich eine vielversprechende Methode, den verbreiteten Ladendiebstahl einzudämmen“, sagt Wolf.

Kontakt für die Medien:

Philipp Müller
Tel. +49 173 4923084
E-Mail: pm@cartwatch.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht IT-Sicherheit beim autonomen Fahren
22.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics