Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Tuning-Ladies: Schminke für's Auto so wichtig wie das eigene Make-up

24.07.2009
Wer ein aufwändiges und teures Airbrush-Gemälde unter der Motorhaube seines hochgerüsteten BMW versteckt, beweist als Auto-Tunerin ein hohes Maß an Understatement.

Die 28-jährige Marketing-Assistentin Michaela Reichardt aus Viersen gehört dieser kleinen, aber exklusiven weiblichen Minderheit unter den deutschen Freizeit-Autotunern an, die mit optischen und technischen Veränderungen ihrer Freude am individuell gestalteten Fahrzeug Ausdruck verleihen.

Mit zehn von ihnen hat sich die 27-jährige Andrea Tepferdt im Auftrag des Kompetenzzentrums Frau und Auto der Hochschule Niederrhein unterhalten. Dessen Leiterin, Professorin Dr. Doris Kortus-Schultes, wollte mehr über die Wünsche, Einstellungen und Denkweisen von Frauen wissen, die ein besonderes Faible für die Aufpeppung ihres fahrbaren Untersatzes haben. Ziel ist der Aufbau einer Internetplattform für Tuner-Ladies. Studentin Andrea Tepferdt, die selbst kein Auto besitzt, hat inzwischen ihr Studium der Wirtschaftswissenschaften in Mönchengladbach abgeschlossen, bei dem die Befragung ein Teil der Abschlussarbeit war.

Ihr Fazit: "In einer Zeit, in der sich Marken und Modelle technisch und optisch immer ähnlicher werden, eröffnet Auto-Tuning die Option der Abgrenzung von der Masse". Die Ergebnisse erschienen, schön bebildert, als Band 3 der Schriftenreihe des Kompetenzzentrums im Göttinger Verlag Cuvillier.

Bei Michaelas BMW 323 i sorgen für Unverwechselbarkeit ein Effekt-Lack, Flügeltüren, ein auf 3 Liter mit 268 PS Leistung aufgebohrter Motor und all die vielen Dinge, die ein Auto zum "Hingucker" machen. Bei den Leder-Sattlerarbeiten und dem Einbau der Musikanlage, bei der der Kofferraum ausschließlich die Lautsprecher aufnimmt, hat sie selbst Hand angelegt. "Wer mein Auto sieht, denkt, dass es einem Mann gehört", freut sich die Tunerin, deren Schmuckstück bei der Europa Tuning Sieger Show in Dortmund zum drittschönsten BMW Europas gekürt wurde. 254 Pokale türmen sich inzwischen in der Garage. Und auch, wenn sie sich demnächst wegen der Familienplanung einen Kombi zulegt, wird sie sich von ihrem BMW nicht trennen. Einen Mann hat sie für ihn immerhin schon "in die Wüste geschickt".

Michaelas PS-Protz zum Trotz - für die Freude am Tuning ist die Motorleistung bei Frauen weniger ausschlaggebend als bei Männern. Unter den Teilnehmerinnen der Fokusgruppe fahren vier einen Opel Corsa B. Die meisten sind zwischen 18 und 30 Jahren alt, liiert oder verheiratet. Alle sind berufstätig. Die Höhe des Einkommens ist jedoch bei der Entscheidung für Investitionen ins Auto nicht entscheidend. Sieben von zehn sind bereit, sich dafür bei Urlaub, Möbeln oder Eigentum einzuschränken. Zum Teil werden sie finanziell durch Partner, die Familie oder sogar Tuning-Teile-Hersteller gesponsert.

Bei Michaela entflammte die Liebe zum Tuning bei einem BMW-Treffen auf dem Parkplatz eines Kölner Möbelhauses, zu dem sie ein Freund mitgenommen hatte. Bei sechs weiteren Frauen aus der Fokusgruppe war es genau so. Bei allen entsprang der Wunsch, ihr Auto zu verschönern, aus sich selbst heraus, oft als Keim gelegt in der frühen Kindheit. So wie Michaela machen die Veränderungen und die damit verbundene erhöhte Wertschätzung, die Aufmerksamkeit und das Lob ihrer Umwelt die Tuning-Ladies stolz. "Wenn ich nicht wollte, dass man mein Auto und mich verstärkt beachtet, würde ich es nicht machen", sagt Michaela. Denn häufig genug muss sie bei einer Siegerehrung selbst zum Mikrophon greifen.

Und besonders gern halten sich die Tunerinnen unter Gleichgesinnten auf. Acht von zehn gehören einem Club an, wo sie Anregungen und Anerkennung erfahren. Michaela selbst schätzt bei den Treffen mehr die männlichen Kollegen als Gesprächspartner, "denn die Frauen sind manchmal ziemlich zickig". Dennoch ist der Austausch generell freundschaftlich und positiv, bei gleichzeitig hoher Konkurrenz. Freundschaften mit anderen Tunern gehören zu den besten Erfahrungen ihres Hobbys, berichten viele. Entgegen der Vermutung werden die Treffen weitaus seltener als praktische Informationsbörse fürs Tuning genutzt als das Internet sowie Hersteller und Händler.

Die Ein- und Umbauten werden in der Mehrzahl mit Hilfe des Partners oder von Freunden durchgeführt. Oft lassen sich die Frauen Kniffe und Tricks von erfahrenen Tunern zeigen und versuchen es dann selbst. "Die Mehrzahl der Frauen befindet sich in einem Lernprozess, der durch speziell auf ihr Wissen angepasste Informationen gefördert werden könnte", stellt Doris Kortus-Schultes fest. Ein großer Teil plant in den nächsten zwei Jahren weitere Veränderungen an ihrem Vehikel. Und alle sind sicher, dass sie auch in fünf, zehn und sogar zwanzig Jahren immer noch individuell angepasste Autos fahren werden. Auch wenn es, sagen sie, vermutlich immer schwerer werden wird, mit seinem "Schätzchen" im Straßenbild aufzufallen.

Kontakt: Prof. Dr. Doris Kortus-Schultes, Tel. 0212-331800 und 02161-1866327, Andrea Tepferdt, Email: a.tepferdt@gmx.net

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Make-up Schminke Tuner-Ladies Tuning Tuning-Ladies Tuning-Teile-Hersteller

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Digitale Entziehungskur für „digital natives“
07.01.2019 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Fotos aus sozialen Medien zeigen soziokulturellen Wert von Landschaften
12.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

Die Rolle des Menschen in der digitalisierten Arbeitswelt

10.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

15.01.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics