Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Junior-Forschungsgruppe untersucht generationengerechte Stadtviertel

07.11.2013
Selbstbestimmt leben im Quartier

Alt werden und dabei gesund und selbständig bleiben – wer wünscht sich das nicht? Nach Erkenntnissen der Alternsforschung gelingt dies Senioren am besten, wenn sie aktiv leben.

Das Wohnumfeld, also Nachbarschaft, Gebäude, Straßen, Parks und Nahversorgungsmöglichkeiten, aber auch die klimatische Bedingungen sind dabei ein wichtiger Einflussfaktor. Eine von der Fritz und Hildegard Berg-Stiftung mit rund 300.000 Euro geförderte Junior-Forschungsgruppe an der Universität Stuttgart und weiteren Partner-Institutionen soll dazu beitragen, Quartiere generationengerecht und gesundheitsförderlich zu gestalten.

Die Bevölkerung wird älter, die Verstädterung nimmt zu, ebenso die Isolierung des Einzelnen. Ein zweiter Aspekt ist der klimatische Wandel, der städtische Quartiere im Sommer heftig aufheizt. In diesem Spannungsfeld sind Stadt- und Raumplaner gefordert, die Stadt der Zukunft so zu gestalten, dass alle Generationen sich wohlfühlen und ältere Menschen so lange wie möglich selbstbestimmt im Quartier leben können.

„Städtische Quartiere, in denen Menschen sich gerne außer Haus bewegen, sind der tragende Baustein für ein selbstbestimmtes Leben im Alter“, so Prof. Wolfgang Schlicht vom Lehrstuhl für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Universität Stuttgart, der die jungen Forscherinnen und Forscher gemeinsam mit den Professoren Clemens Becker (Stuttgart), Frank Oswald (Frankfurt am Main), Stefan Siedentop (Dortmund) und Antje Stokman (Universität Stuttgart) betreut.

Im Rahmen des Projekts arbeiten fünf junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Gerontologie, der Geriatrie, der Gesundheitswissenschaften, der Landschaftsarchitektur und der Stadt- und Raumplanung ab Januar 2014 gemeinsam daran, die mobilitätsfördernde, generationengerechte Stadt zu beschreiben. Sie entwickeln zuverlässige Methoden und erklären die Person-Umwelt-Wechselwirkungen, die zur Mobilität führen oder sie behindern. Ihre Doktorarbeiten konzentrieren sich auf die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Umwelt (klimatische, lärm- und lufthygienische, baulich-räumliche Aspekte), Bedürfnissen und Erwartungen älterer Menschen.

Am Beispiel der Stadt Stuttgart wird beschrieben und erklärt, wodurch körperliche und soziale Mobilität älterer Menschen behindert wird, was sie fördert und wie sich das auf Autonomie, Gesundheit und Wohlbefinden der älteren Menschen auswirkt.

Ältere Menschen „transportieren“ biographische Erfahrungen aus vergangenen Lebenslagen und haben vielfältige Lebensstile. Häufig wohnen sie über Jahrzehnte im selben Quartier. „Dabei beeinflusst gerade im hohen Alter die Wohnumgebung den Alltag viel mehr als in jungen Jahren und trägt so zum Gelingen oder Misslingen des Alterns bei“, sagt Prof. Frank Oswald von der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Auch klimatische Einflüsse beeinflussen das Alltagsverhalten. Hohe Temperaturen bei einer gleichzeitig hohen Luftfeuchte zwingen ältere Menschen in den Sommerwochen zur Inaktivität. Einmal inaktiv, kann ihnen bald der Verlust von Lebensfunktionen drohen und die Fähigkeit sinken, den Alltag selbständig zu meistern. „Während des Sommers 2003 verstarben in Süddeutschland vorzeitig alte Menschen, die noch hätten leben können.

Hätten wir mehr Beschattung, Belüftung, Verdunstung und auch andere, in ihrer Wirkung noch unbekannte Maßnahmen der Quartiersgestaltung, dann könnten wir solche vorzeitigen Todesfälle verhindern“, sagt Dr. Clemens Becker, Chefarzt der Geriatrischen Rehabilitationsklinik am Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart. „Das Projekt ist mit seiner interdisziplinären Zusammensetzung herausfordernd und es ist vielversprechend, um das Leben und Wohnen von älteren Menschen in ihrem städtischen Quartier zu erklären. Der Zugang erweitert unsere städtebauliche, räumliche und landschaftsarchitektonische Expertise, mit der wir Leitlinien für eine lebensfreundliche Stadtgestaltung entwickeln können“, so Prof. Antje Stokman vom Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und Ökologie der Universität Stuttgart und Prof. Stefan Siedentop, der Leiter des Instituts für Stadt- und Raumplanung an der Universität Dortmund.

Weitere Informationen:
Prof. Wolfgang Schlicht, Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Sport- und Gesundheitswissenschaften, Tel. 0711/685- 63291, E-Mail: wolfgang.schlicht (at) inspo.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu, Universität Stuttgart, Abt. Hochschulkommunikation, Tel. 0711/685-82176, E-Mail: andrea.mayer-grenu (at) hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Hohe Akzeptanz für smarte Produkte
20.02.2020 | Universität Luzern

nachricht Ohne Berufsausbildung fünfmal so hohe Arbeitslosenquote
15.10.2019 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics